• Aktuelle Stellenausschreibungen

    verikom sucht aktuell:

    • Sozialpädagog*in in Teilzeit (0,5 Stelle) für das Integrationszentrum Billstedt/Horn, zum 1.6.2022 oder später. Hier finden Sie weitere Details: Stellenausschreibung Sozialpäd Billstedt/Horn
    • Sozialpädagog*in in Vollzeit als Elternzeitvertretung, Zeitraum: 1.7.2022 bis 15.3.2023. Hier finden Sie weitere Details: Stellenausschreibung_EZ-Vertretung Altona
    • Fachkraft zur Vorbereitung, Organisation und verwaltungstechnischer Abwicklung von BAMF-Integrationskursen (Teilzeit)

    verikom sucht perspektivisch:

    • Sozialpädagog*innen / Fachkräfte mit vergleichbaren Studienabschlüssen für die Migrationssozialberatung bzw. Sozialberatung für Geflüchtete
    • Sozialpädagog*innen / Fachkräfte mit vergleichbaren Studienabschlüssen, die über gute Sprachkenntnisse in Ukrainisch, Russisch, Polnisch oder einer anderen slawischen Sprache verfügen

    Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit bei verikom haben, bewerben Sie sich gern! Falls Sie jemanden kennen, für die/den diese Ausschreibung von Interesse sein könnte, freuen wir uns über eine Weiterleitung.

    Ihre Bewerbung ohne Foto senden Sie bitte an: gf@verikom.de

  • Ukraine: Stellungnahme und wichtige Links zur Unterstützung für Geflüchtete

    Wir sind tief betroffen von dem Leid, das die Menschen in der Ukraine durch den Krieg Putins gegen ihr Land erleben.

    Wir rufen auf zum Protest gegen jede Form der Gewaltausübung gegen Menschen, zusammen mit den VIELEN, die ein sofortiges Ende aller Gewalt fordern.

    Alle Geflüchteten aus der Ukraine müssen Aufnahme und Unterstützung und das Recht zum visumfreien Aufenthalt in der EU erhalten.

    Unsere Wut und Empörung über die Übergriffe gegen Studierende aus Ländern des globalen Südens, die teils gewaltsam an der gemeinsamen Flucht aus der Ukraine gehindert wurden oder bei ihrer Ankunft auf offenen Rassismus trafen, ist groß.

    Dieser Krieg, die durch ihn provozierte Flucht und auch die Reaktionen in den Aufnahmeländern führen uns deutlich vor Augen:
    Es darf keine Unterscheidung von Asylsuchenden nach Herkunft geben!
    Alle, die aus Kriegsgebieten und Unrechtsregimen fliehen, müssen Schutz erhalten. Auch die jetzt aus Russland und Weißrussland fliehenden Menschen müssen unsere Unterstützung erfahren.
    Insbesondere Deserteure, die sich dem Wahnsinn des Kriegführens entziehen, müssen sofortige Aufnahme, Schutz und ein Recht auf Asyl erhalten!

    Uns bestürzt es, wie weltweit eine massive Aufrüstung und das Denken in nationalen und Block-Schemata zunehmen. Regierende wie auch Teile der Zivilgesellschaft diskutieren sogar atomare Abschreckung wieder als Beitrag zur Konfliktlösung. Die Mittel, die wir für die Bekämpfung von Armut, sozialer Ungerechtigkeit und Klimawandel so dringend brauchen, werden gerade – mit einer Perspektive auf Jahre – der Rüstungsindustrie zugespielt.

    Stoppt den Krieg! Stoppt das Aufrüsten! Sozialer und gewaltfreier Widerstand zeigen in manchen Städten der Ukraine ihre Macht und ihr Potential. Hier liegen die Chancen, Leben zu schützen und Konflikte zu lösen!

    Für in Hamburg ankommende Geflüchtete finden sich hier wichtige Informationen:
    Informationen für aus der Ukraine geflüchtete Menschen

    Für Multiplikator*innen ist diese Webseite stets aktuell:
    Hamburg Asyl – Update Ukraine

  • verikom gGmbH gegründet

    verikom e.V. hat im Sommer 2021 die Gründung einer gemeinnützigen GmbH zum 1. Januar 2022 beschlossen. Die verikom gGmbH ist die Rechtsnachfolgerin des verikom e.V. Die Geschäftsführerinnen der verikom gGmbH sind ab 1.1.2022 Susanne Frosch und Iris Jäger. Der Förderverein verikom e.V. bleibt bestehen und ist der alleinige Gesellschafter der gGmbH.

    In die verikom gGmbH werden nahezu alle derzeitigen Maßnahmen und Angebote des verikom e.V. übergeleitet. Ausführliche Information erhalten Sie hier: 1.1.2022 verikom wird gGmbH

    Der Förderverein verikom e.V. bleibt ebenfalls aktiv, insbesondere für die sog. mildtätige Arbeit, bei der wir Einzelpersonen in besonderen Notlagen unterstützen.

  • Jahresberichte von verikom

    Die Jahresberichte von verikom haben immer einen inhaltlichen Schwerpunkt, über den es dem verikom-Team wichtig ist, Informationen und Positionen zu veröffentlichen und mit Kooperationsparter*innen im Gespräch zu bleiben.

    2018/2019 war unser fachliche Schwerpunkt Häusliche Gewalt – ein Tabu im Kontext des Arbeitsplatzes
    Sie können ihn hier lesen oder downloaden: Jahresbericht 2018/2019

    2016/2017 war unser fachliche Schwerpunkt  Wohnungsnot muss nicht sein!
    Sie können ihn hier lesen oder downloaden: Jahresbericht 2016/17

Ältere Beiträge finden Sie im Archiv-Aktuelles