i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Über uns

ibera-fenster416x385
Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg
Tel 040 350 17 72 26
Fax 040 350 17 72 12
Kontaktformular: Bitte hier klicken!

i.bera ist eine interkulturelle Beratungsstelle für Menschen, die von häuslicher Gewalt und Zwangsverheiratung betroffen sind. Wir klären Sie über Ihre Rechte auf, zeigen Ihnen Perspektiven auf und unterstützen Sie auf Ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben.

Wir beraten unabhängig von Religion, Kultur, Aufenthaltsstatus, sexueller Orientierung oder sexueller Identität. Die Beratung ist kostenfrei, vertraulich und bei Bedarf muttersprachlich.

Unser Angebot
Wir helfen Menschen mit Migrationshintergrund ab 14 Jahren, die in ihrer Beziehung oder in ihrer Familie Gewalt erleben oder die von einer Zwangsheirat betroffen sind.

  • Auch Freunde und Angehörige können unterstützt werden.
  • Wir bieten passgenaue Fortbildungen für Berater:innen, Lehrer:innen und Multiplikator:innen an.
  • Wir beteiligen uns an Fach- und Informationsveranstaltungen zu Häuslicher Gewalt und Zwangsheirat und an Netzwerken.

Es gibt immer einen Ausweg.

Sie können uns in der offenen Beratungszeit anrufen:
Montag           13 – 16 Uhr
Dienstag         10 – 13 Uhr
Mittwoch         13 – 16 Uhr
Donnerstag     10 – 13 Uhr
Freitag            10 – 13 Uhr
Wir vereinbaren dann einen Termin.

Sie können uns auch eine Nachricht schreiben: Zum Kontaktformular bitte hier klicken!

Hier finden Sie unseren Flyer als Download: Flyer i.bera und LÂLE

i.bera wird durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration gefördert.

 

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

Kostenlose Angebote des Bundeshilfetelefon:
Beratung per Telefon, Sofort-Chat, Online-Beratung (E-Mail/Chat), Beratung in 17 Sprachen, Beratung in Gebärdensprache und Leichte Sprache

Das Projekt wird gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration.