Forderungen für die Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü

Süleyman Taşköprü wurde am 27. Juni 2001 vom Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in der Schützenstraße in Bahrenfeld ermordet.
Hamburg ist ein Tatort in der Mordserie des NSU, aber in der Stadt hat es zum Mord an Süleyman Taşköprü bis heute keine umfassende Aufklärung und Auseinandersetzung gegeben. Weder sind die lokalen neonazistischen Hintergründe noch die auf rassistischen Stereotypen basierenden polizeilichen Untersuchungen thematisiert worden.
Die von Familienangehörigen geforderte Aufklärung ist ausgeblieben. Die Forderung nach einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss wird mit Verweis auf den Prozess in München abgebügelt. Eine Entschuldigung der Stadt bei der Familie Taşköprü hat es bis heute nicht gegeben.
Die Familienangehörigen sind für ihr Leben gezeichnet und werden mit dem Verlust ihres Sohnes und Bruders allein gelassen.
Osman Taşköprü, der Bruder Süleyman Taşköprüs, fordert einen Aufschrei in Hamburg: Der juristische Prozess in München darf kein Schlussstrich unter die Auseinandersetzung mit dem NSU und den von ihm verübten Morden sein!

verikom unterstützt diese Initiative für die Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü.
Sie finden weitere Informationen, auch zu vielfältigen Aktivitäten, die Aufklärung voranzubringen,
auf folgender Webseite: aufklaerung-tatort-schuetzenstrasse.org