Gemeinschaftsinitiative EQUAL – Fluchtort Hamburg

Asylbewerber/innen und Flüchtlinge sind in hohen Maß der Benachteiligung auf dem Arbeitsmarkt ausgesetzt. Die EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL zielt darauf ab, Arbeitsplätze zu schaffen und Benachteiligten den Zugang zum Arbeitsmarkt nachhaltig zu erleichtern. Dabei sollen ausdrücklich die Beschäftigungsfähigkeit und die berufliche Kompetenz von Asylbewerber/innen und Flüchtlingen erhalten und verbessert werden.

Die Entwicklungspartnerschaft „Qualifizierungsoffensive für Asylbewerber/innen und Flüchtlinge in Hamburg“ ist ein Zusammenschluss verschiedener Akteure aus Flüchtlingsberstungsstellen, Jugendhilfeträgern, ausländischen Vereinen, Bildungs- und Beschäftigungsträgern sowie schulischen Einrichtungen. Ebenso beteiligt sind Hamburger Fachbehörden, die Bundesanstalt für Arbeit, die Handwerkskammer und Wirtschaftsunternehmen.

Ziele und Strategien
Die Strategie der Entwicklungspartnerschaft konzentriert sich auf vier Handlungsfelder.

 

  • Zugänge erleichtern und verbessern
  • Entwicklung und Erprobung verschiedener zielgruppenspezifischer Konzepte zur Qualifizierung und Ausbildung
  • Neue zielgruppen- und arbeitsmarktpolitische Ansätze zur Überwindung besonderer Benachteiligungen
  • Multiplikatorenschulung/Einleitung interkultureller Öffnungsprozesse

Es wurden insgesamt 15 Teilprojekte bei verschiedenen Einrichtungen installiert, die Flüchtlinge darin unterstützen, sich zu qualifizieren und auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Es handelt sich um berufsbezogene Deutschkurse, Qualifizierungsmaßnahmen in verschiedenen Berufsfeldern, betriebliche und außerbetriebliche Ausbildung, Beratung, Therapie, Coaching und Kurse in der Muttersprache sowie Fortbildung von Lehr- und Ausbildungspersonal.

Zielgruppe
Zielgruppe für die Angebote und Maßnahmen innerhalb des EQUAL-Projektes sind:

 

  • Asylsuchende im laufenden Verfahren
  • Asylfolgeantragsteller/innen
  • Rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber/innen mit Duldung nach §§ 53-55 AuslG
  • Schutzsuchende, die ohne Asylverfahren zu betreiben, eine Duldung erhalten haben
  • Ehemalige Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge mit einer Aufenthaltsbefugnis nach § 32a AuslG
  • Sonstige Inhaber von Aufenthaltsbefugnissen
  • Ehegatten oder minderjährige Kinder der o.g. Gruppen

Dieses breite Bündnis ist ein hoffnungsvoller Anfang, um die berufliche Integration von Flüchtlingen voranzutreiben.

Zwei Projekte für Frauen innerhalb der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft

1. Basisqualifizierung im pädagogischen Handlungsfeld

Ziel

In dieser vierzehnmonatigen Qualifizierungsmaßnahme werden Grundkenntnisse der Pädagogik und arbeitsfeldspezifische Sprachkenntnisse vermittelt, die bei vorliegenden formalen Voraussetzungen der Teilnehmerinnen als Vorbereitung auf eine Ausbildung im pädagogischen Arbeitsfeld (Sozialpädagogische Assistenz, Erzieherin) genutzt werden können.

Für Teilnehmerinnen mit fehlender Ausbildungsperspektive sind die erworbenen Kenntnisse nutzbar in niedrigschwelligen Tätigkeiten in unterschiedlichen pädagogischen oder pflegerischen Einrichtungen oder in selbstorganisierter Kinderbetreuung, z.B. in den Wohnunterkünften.
Neben den sprachlichen und pädagogischen Kompetenzen stellt der Erwerb von Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit mit dem Ziel gesellschaftlicher Partizipation einen wesentlichen inhaltlichen Schwerpunkt dar.


Umsetzung

Neben den Unterrichtsfächern Deutsch und Pädagogik werden Kenntnisse in Kommunikation, Pflege, Lerntechniken und EDV vermittelt. In den Kurs integriert finden ein Interkulturelles Training, ein Erste-Hilfe-Kurs und ein Bewerbungstraining statt. Der Praxisanteil, der in Kindertageseinrichtungen bzw. Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen abgeleistet wird, beträgt über den Kurs verteilt insgesamt ca. 60 Arbeitstage.

Das Angebot richtet sich an Frauen mit mittleren bis guten Deutschkenntnissen (Niveau A2-B1), die Interesse an einer pädagogischen Tätigkeit haben. Die Teilnehmerinnen werden während der Laufzeit der Maßnahme sozialpädagogisch begleitet und beraten.


Termine

1. Durchgang: 1.8.2005 bis 29.9.2006
2. Durchgang: 1.10.2006 bis 30.11.2007 (Anmeldungen ab August 2006)
Kurszeiten: Montag bis Freitag 10:00 bis 14:00 Uhr


Ergänzendes Kursangebot:

Stimm- und Sprechkurs: Mittwoch 15:15 – 17:45 Uhr
Entspannung- und Stressabbau ab Dezember 2005
Englischkurs ab 2006

Kontakt

verikom – Verbund für Interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.
Cristina Torres Mendes (Leitung),

2. e-qualify

Ziel

 

Ziel des Projekts ist die Qualifizierung von Frauen zu Kursleiterinnen für EDV- oder Sprachunterricht. Vermittelt wird das Know-how für die selbständige Planung, Organisation und Durchführung von Unterricht. Parallel zur Kursleiterinnenausbildung (train-the-trainer) erwerben die Frauen europaweit anerkannte Sprachen- und EDV-Zertifikate.

Die erworbenen Kenntnisse verbessern die Chancen beruflicher Integration und können im Anschluss an das Projekt auf verschiedenen Ebenen verwertet werden, z.B. durch berufliche Tätigkeit als Kursleiterin für EDV oder als Kursleiterin für Sprachkurse in Deutschland, im Herkunftsland oder Drittland.

 

Umsetzung

 

Insgesamt werden zwei Kurse für die Qualifizierung zur EDV-Kursleiterin und zwei Kurse zur Sprachkursleiterin mit einer Laufzeit von je 14 Monaten angeboten. Jeder dieser Kurse umfasst theoretische und praktische Module. Es werden Grundlagenkenntnisse der Erwachsenenbildung, Lernstrategien, Methodik und Didaktik sowie Businesstechniken (Planung, Akquise, Evaluationsmethoden) vermittelt.

Im praktischen Teil werden die Teilnehmerinnen hospitieren, eigene Angebote planen, dafür werben, sie durchführen und evaluieren. Die praktische Unterrichtstätigkeit wird fachlich und supervisorisch begleitet.

Die Kurse richten sich an Frauen mit guten Deutschkenntnissen (Niveau A2) und mit Interesse an Erwachsenenbildung. Für die EDV-Kurslehrgänge sind zudem gute PC-Grundlagenkenntnisse erforderlich. Neben den train-the-trainer-Lehrgängen werden nachmittags Sprach- und EDV-Kurse auf verschiedenen Niveaus angeboten, die interessierten Frauen offen stehen.

 

Termine

Qualifizierung zur EDV-Kursleiterin: 1.08.2005 bis 30.09.2006
1.10.2006 bis 30.11.2007 (Anmeldungen ab August 2006)
Qualifizierung zur Sprach-Kursleiterin: 1.08.2005 bis 30.09.2006
1.10.2006 bis 30.11.2007 (Anmeldungen ab August 2006)
Kurszeiten
EDV: montags bis freitags 10:00 bis 14:00 Uhr
Sprachen: montags bis mittwochs 10:00 bis 14:00 Uhr

Ergänzendes Sprachkursangebot:

Deutsch für Fortgeschrittene (Niveau A 2.1): Montag und Dienstag 15:15 – 17:45 Uhr
Deutsch für Fortgeschrittene (Niveau A 2.2): Freitags 10:00 – 14:00 Uhr
Englisch für Anfängerinnen: Donnerstags 15:15 – 17:45 Uhr
Über das ergänzende Sprachangebot für 2006 informieren wir Sie ab Dezember.