Archiv-Aktuelles

  • Projektstart COACH

    Das Projekt COACH hat am 1. Oktober seine Arbeit aufgenommen.
    Es richtet sich an Flüchtlinge mit Bleibeperspektive und legt den Schwerpunkt seines Angebots auf Beratung zur Integration in den Arbeitsmarkt und die Zertifizierung bereits vorhandener Qualifikationen in den Bereichen Deutsch als Zweitsprache und EDV.

    Im Rahmen des Projekts wird es für Flüchtlinge möglich sein, sich auf Deutschprüfungen nach dem Europäischen Referenzrahmen (A2, B1, B2) vorzubereiten und diese abzulegen.
    Flüchtlinge mit EDV-Kenntnissen können sich auf Modulprüfungen des Europäischen Computerführerscheins vorbereiten und diese im Rahmen des Projekts ablegen (Word und Internet).

    Das Projekt ist Teil des Netzwerks Fluchtort Plus, das sich in Hamburg mit verschiedenen Angeboten und Projekten an jugendliche und erwachsene Flüchtlinge sowie an Betriebe und potentielle Arbeitgeber wendet.
    Das Netzwerk wird vom Europäischen Sozialfonds und von der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert.

    Kontakt: verikom Projekt COACH, Norderreihe 61, Telefon: 040 – 350 17 72 36
    E-Mail: coach@verikom.de

  • Berichte, Positionspapiere und Konzepte

    Der Jahresbericht 2007, ein Einblick in Arbeit und Fachpositionen von verikom, kann bei Interesse per Post zugeschickt werden. Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail mit der Bitte um Zusendung des Berichts an info@verikom.de

    Der Hamburger Facharbeitskreis Antidiskriminierung, ein seit vier Jahren bestehender Zusammenschluss von MitarbeiterInnen des Instituts für Migrations- und Rassismusforschung (iMiR), der Träger verikom und basis & woge, amnesty for women e.V., des Hamburger Mietervereins Mieter helfen Mietern, sowie von JuristInnen und JournalistInnen fordert die Einrichtung von Antidiskriminierungsbüros in Hamburg und hat dazu ein Konzept vorgelegt, das Sie hier herunterladen können.
    [ Antidiskriminierungsstelle (PDF, 60 KB) ]

    Folgende weitere von verikom entwickelte Konzepte sowie Positionspapiere stehen zum Download zu Verfügung:

    1. Positionspapier von verikom zu den Integrations- und Orientierungskursen

    2. Konzept für eine Neustrukturierung der Alphabetisierungskurse in Hamburg

    3. Konzept für die Kinderspielgruppen (Betreuung der Kinder von KursteilnehmerInnen parallel zum Kursangebot)
    Diese Konzepte können Sie hier als PDF herunterladen:
    [ Positionspapier Integrationskurse (PDF, 90 KB) ]
    [ Konzept Alphabetisierung (PDF, 40 KB) ]
    [ Grafik zum Alphakonzept (PDF, 22 KB) ]
    [ Konzept Kinderspielgruppen (PDF, 58 KB) ]

  • ESF-Projekte bei verikom

    verikom wird im Jahr 2008 folgende ESF-Projekte anbieten:

    Aquaba für Flüchtlinge
    Beratung und Qualifizierung für die Verbesserung des Arbeitsmarktzugangs von Menschen mit unsicherem Aufenthalt.
    Ort verikom, Norderreihe 61, 22767 Hamburg Altona
    Tel.: 040 41 30 74 10

    Active Citizenship
    Gemeinwesenorientierte berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten.
    Ort verikom, Norderreihe 61, 22765 Hamburg Altona
    Tel.: 040 41 30 72 46

    Eltern ins Boot
    Interkulturelle Elternarbeit zum Übergang Schule – Beruf
    Ort verikom, Dahlgrünring 2, 21109 Hamburg Kirchdorf-Süd
    Tel: (040) 42 90 25 72
    oder: (040) 42 90 25 73
    oder: (040) 42 90 25 74

    Quinta
    Qualifizierung zur Integration von Migrantinnen und Migranten in die Arbeitswelt.
    Ort verikom Eidelstedt, Alte Elbgaustraße 14, 22523 Hamburg Eidelstedt
    Tel.: 040 25 48 00 40

  • i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat bei verikom

    Seit Mai 2007 bietet verikom Beratung für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsverheiratung. Sie richtet sich an Menschen mit Migrationshintergrund, die Rat suchen, um sich oder andere vor häuslicher Gewalt zu schützen. Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle führen außerdem Fortbildungen für MultiplikatorInnen durch und unterstützten die Präventionsarbeit an Schulen.
    Näheres erfahren Sie unter dem Link „i.bera“ auf der Startseite oder auch direkt hier: i.bera

Zurück zu Aktuelles