BEO – Berufsorientierung und Deutsch als Zweitsprache in EDV-Kursen

BEO hat sich zum Ziel gesetzt, die Chancengleichheit am Arbeitsmarkt für Menschen mit Migrationshintergrund sowie die Förderung des lebenslangen Lernens zu verbessern. Im Fokus steht dabei die Erweiterung von arbeitsmarkt- und berufsbezogenen EDV-Kenntnissen und dementsprechenden deutschen Sprachkenntnissen bei erwachsenen MigrantInnen.

In diesem Projekt werden zielgruppenspezifische Lehrgänge erprobt, die den Erwerb von EDV-Kenntnissen und deutschen Sprachkenntnissen eng mit einem Arbeitsmarktbezug koppeln. Ziel ist der Erwerb der Module Textverarbeitung und Internet des Europäischen Computerführerscheins (ECDL®), verbunden mit der Erweiterung der deutschen Sprachkenntnisse im arbeitsmarkt- und berufsbezogenen Kontext.

Im Rahmen eines Vorlaufprojekts wurde bereits in 2005 für die Zielgruppe erwachsene MigrantInnen in Zusammenarbeit mit einem Verlag ECDL® Lehr- und Lernrmaterial mit Arbeitsmarktbezug erarbeitet. BEO entwickelt durch systematische Evaluation und Erprobung dieses Material weiter und gleicht es mit der Realität Hamburger Weiterbildungseinrichtungen ab. Im Zuge dessen wird unter Einbeziehung der KursleiterInnen und TeilnehmerInnen ein Kurskonzept entwickelt. Die Ergebnisse fließen in ein nachhaltiges Konzept zur Weiterbildung von erwachsenen MigrantInnen im Bereich EDV. Besonders berücksichtigt werden hierbei Landes- und Bundeskonzepte zum Erlernen der deutschen Sprache und zur Integration in den Arbeitsmarkt.

Zielgruppe
Zielgruppe des Projekts sind jungerwachsene und erwachsene MigrantInnen im Alter von 18 bis 60 Jahren, die in Hamburg wohnen und eine langfristige Bleibeperspektive haben. Zielgruppe sind damit sowohl Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind als auch geringfügig Beschäftigte und Erwerbstätige mit Teilzeit- oder Vollzeitbeschäftigung. Insbesondere diejenigen, die gerade an der Schwelle stehen, sich für einen Arbeitsplatz, für Praktika, für eine Ausbildung oder ggf. eine Umschulung auf dem Arbeitsmarkt zu bewerben, sollen angesprochen werden.

 

Auf die besonderen Bedarfe von Männern bzw. Frauen wird in geschlechtshomogenen Kursen eingegangen. Um Eltern die Teilnahme an den Kursen zu ermöglichen, wird bei Bedarf eine Kinderbetreuung eingerichtet.

Vor Kursbeginn finden während der Informationsveranstaltung ein Deutsch-Einstufungstest und ein EDV-Test statt. Diese Veranstaltung ist verpflichtend.

Kursangebot
ECDL®-Kurse
Die Voraussetzung zur Kursteilnahme, Deutschkenntnisse auf B1-Niveau und EDV-Grundkenntnisse, werden im Rahmen einer Informationsveranstaltung mit einem Deutscheinstufungstest abgeprüft, die EDV-Kenntnisse werden mit einer praktischen Übung eingeschätzt.

 

Die oben benannten Kursschwerpunkte werden in den ECDL®-Kursen mit zielgruppenspezifischen, von verikom in Zusammenarbeit mit einem Fachbuchverlag entwickelten Lehrmaterialien vermittelt.

Im Kursverlauf werden zwei Module des Europäischen Computerführerscheins (ECDL®) abgelegt: das Modul Textverarbeitung (Modul 3) und das Modul Informations- und Kommunikationstechnologie (Modul 7). Die Kursdauer beträgt 140 Stunden.

Bei der Durchführung der ECDL®-Kurse hat sich im Laufe des Jahres 2006 die schon im Modellprojekt 2005 geäußerte Kritik an der ECDL®-Onlineprüfung verschärft. Die ECDL®-Prüfungen des DLGI erweisen sich für die Zielgruppe als sehr ungenügend. Es wird nach unseren Erkenntnissen weniger die EDV-AnwenderInnenkompetenz als die deutsche Sprachkompetenz geprüft, was die Tests für Menschen, die nicht Deutsch als Herkunftssprache haben, sehr verkompliziert.

Minikurse
Sollten am ECDL®-Kurs interessierte TeilnehmerInnen keine EDV-Grundkenntnisse haben, nehmen sie an den ECDL®-Kursen vorgeschalteten „Minikursen“ teil. In diesen Kursen erlernen die TeilnehmerInnen innerhalb von 40 Unterrichtseinheiten grundlegende EDV-Kenntnisse. Mit diesen Grundkompetenzen nehmen Sie dann an den ECDL®-Kursen teil.

Grundkurse
Die Projektkonzeption wurde im Herbst 2006 um diesen Kurstyp erweitert, um die auch durch die Informationsveranstaltungen sichtbar gewordenen Bedarfe an niedrigschwelligeren DaZ/EDV-Kursen mit berufsorientierenden Inhalten gerecht zu werden. Vorraussetzung zur Teilnahme sind:

 

Deutschkenntnisse auf A2 Niveau, d.h. die TeilnehmerInnen lesen und verstehen einfachere Texte und können diese schriftlich und mündlich wiedergeben. Mit einfachen Mitteln können sie ihre Herkunft und Ausbildung und ihren beruflichen Werdegang beschreiben.

Innerhalb von 40 Unterrichtseinheiten erhalten die KursteilnehmerInnen eine Einführung in den Bereichen „Internet“ und „Textverarbeitung“. Mit berufsorientierenden Inhalten (z.B. Erstellung Lebenslauf) vermitteln die Kurse EDV-Grundkompetenzen und erweitern die Sprachkompetenz der TeilnehmerInnen.

MultiplikatorInnenschulung
Im Mittelpunkt der Schulung DaZ-DozentInnen stehen die Vermittlung und Erprobung der spezifischen Methodik und Didaktik von EDV-Kursen des BEO-Projektes anhand der zielgruppenspezifischen Lehrmaterialien.

 

Die MultiplikatorInnen eignen sich in Selbstlernphasen mit den für die BEO-Kurse konzipierten Schulungsunterlagen das prüfungsrelevante Wissen an. Während dieser Selbstlernphasen können die Teilnehmenden mit der Kursleiterin in E-Mail-Kontakt treten. Auf den Workshops werden einzelne Themen im Plenum wiederholt, dort ist Raum für inhaltliche Nachfragen und Prüfungsvorbereitung, im Mittelpunkt steht aber die Vermittlung und Erprobung fachdidaktischer Inhalte. Methodisch-didaktische Erprobungen finden durch die TeilnehmerInnen statt. Der/Die TeilnehmerIn präsentiert z.B. ein selbst gewähltes Kapitel in der Rolle des/der EDV-Trainers/Trainerin, die Lerngruppe gibt ein Feedback.

Die ECDL®-Prüfungen werden im Rahmen der Workshops abgelegt. Während der Schulung hospitieren die TeilnehmerInnen in den ECDL®-Kursen des BEO-Projekts.

Die Schulung findet statt vom 02.04.2007 bis 09.07.2007

Unsere Computer werden im Rahmen einer Sponsoringvereinbarung durch Kaspersky Labs GmbH vor Viren geschützt.

 

Kooperationspartner
Alraune gGmbH / AGDAZ
Jet e.V.
Bürgerinitiative ausländischer Arbeitnehmer e.V.
FLAKS e.V.
passage gGmbH
Staatliche Gewerbeschule (G20) für Verkehrstechnik, Arbeitstechnik, Ernährung
Interkulturelle Begegnungsstätte IKB e.V.
Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V., Schnittstellenprojekt Burgwedel-Schnelsen
IBH e.V.

 

Alle Informationen zu Kursen und Terminen können Sie telefonisch bei verikom erhalten.

Kontakt

verikom – Verbund für Interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.
Tel. 040 – 25 48 00 40, Fax 040 – 25 48 00 43

Susanne Frosch (Projektleitung) frosch@verikom.de
Daphne Hempel (Pädagogische Leitung) hempel@verikom.de

 

Neuer Standort

Das BEO Projekt konnte im späten Frühjahr 2006 in die neuen Räumlichkeiten am Eidelstedter Platz ziehen. Gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Hamburg wurden die neuen Räume im September eröffnet.

In diesem neuen Zentrum für interkulturelle Netzwerkarbeit im Hamburger Nordwesten finden neben den Angeboten des BEO-Projektes Migrantinnen und Migranten folgende Angebote:

 

  • Beratung für MigrantInnen (Integrationszentrum Altona)
  • Migrationserstberatung des Diakonischen Werkes Hamburg
  • Schwangerenberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung des Diakonischen Werkes Hamburg