i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Fachveranstaltungen

Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

i.bera bietet zu aktuellen fachlichen Themen zum Bereich „Häusliche Gewalt und Zwangsverheiratung“ Veranstaltungen für Fachkräfte aus sozialen Einrichtungen und Behörden an.

Pro Jahr findet eine Kooperationsveranstaltung  mit LÂLE in der IKB e.V. sowie dem Landesinstitut für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung statt.


SAVE THE DATE – WIR FEIERN JUBILÄUM!
Interkulturelle Beratungsstellen für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Die interkulturellen Beratungsstellen i.bera und LÂLE wurden 2007 mit dem Ziel gegründet, Menschen, die von häuslicher Gewalt und Zwangsverheiratung betroffen sind, zu beraten und zu unterstützen. In enger Zusammenarbeit beider Beratungsstellen konnte eine gute vernetzte Arbeit mit Hamburger Facheinrichtungen erfolgreich etabliert werden.

Unser Jubiläum wollen wir mit Ihnen und Euch feiern!

Am: 16.11.2017 um 15:00 Uhr
Ort: Türkische Gemeinde Hamburg (Hospitalstraße 111, Altona)

Download Flyer: SAVE THE DATE – 10 Jahre Jubiläum [pdf]


Ich liebe, wen ich will“ – Wie kann ich Mädchen in schwierigen
Situationen unterstützen?

Diese Kooperationsveranstaltung wird durchgeführt von den beiden Beratungsstellen für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat, verikom – i-‐bera und LÂLE in der IKB e.V. und dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI Hamburg).

Referentinnen: Sevgi Özdemir-­çelebi (LÂLE), Beate Proll (LI Hamburg), Cemile Yildirim (verikom-‐i.bera)

Am: 05.10.2017 von 16:00 bis 19:00 Uhr
Ort: Die Veranstaltung findet in den Räumen von verikom -‐ i.bera (Norderreihe 61, S-‐
Bahn Holstenstraße, Bus Ecke Max-‐Brauer-‐Allee/Holstenstraße) statt, so dass Sie die
Möglichkeit haben die interkulturelle Beratungsstelle kennen zu lernen.

Download Flyer: Fachveranstaltung – Wie kann ich Mädchen in schwierigen Situationen unterstützen? [pdf]


Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.