i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Über uns

ibera-fenster416x385
Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

i.bera ist eine interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsverheiratung, die Betroffenen Perspektiven aufzeigen und sie auf ihrem Weg in ein selbst bestimmtes Leben unterstützen.

Ein selbst bestimmtes Leben ohne Gewalt ist das Grundrecht eines jeden Menschen. Doch das Erfahren von Gewalt in der Familie und in der Partnerschaft ist leider kein Ausnahmefall mehr. Körperliche und seelische Gewalterfahrungen können Menschen jeden Alters, jeder Religion und jeder Nationalität betreffen. Häusliche Gewalt wird begriffen als jede Form von körperlicher, sexueller und psychischer Gewaltanwendung in engen sozialen Beziehungen.

Eine Form von häuslicher bzw. familiärer Gewalt ist die Zwangsverheiratung. Diese liegt vor, wenn ein oder beide zukünftigen Ehepartner zur Ehe gezwungen werden. Durch Zwangsverheiratung werden die Rechte auf selbst bestimmte Wahl des Partners und der Eheschließung sowie der individuellen Freiheit verletzt. Zwangsverheiratung ist eine Menschenrechtsverletzung.

 

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.