PerLe II – Perspectives for a life in Hamburg

Kontaktdaten

verikom – Verbund für
interkulturelle Kommunikation
und Bildung e.V.

Barbara Feige
feige@verikom.de

Daphne Hempel
hempel@verikom.de

verikom am Wohlerspark
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Phone 040 350 177 233
www.verikom.de

Chancen für Flüchtlinge

The Project PerLe II – Perspectives for a life in Hamburg is a project for adult refugees during the asylum procedure or with unsecured residence (Duldung, temporary residence permit due to humanitarian motives) no matter from which country of origin.

PerLe II aims to facilitate the integration of refugees into the labor market and help them achieve greater equality of opportunity. With a communication training, the project prepares refugees for apprenticeship and employment.

Through counseling, coaching and continuing education, support is given to the development of their career prospects.

All offers of the PerLe II network are free of charge for the participants.

Communications training to prepare for the Hamburg labor market.
(220 Hours – 1x per 6 months)

  • German in the working world
  • Computer application
  • Communication and telephone training
  • Recognising one’s own competences
  • Career goals and opportunities
  • Recognition of foreign degrees
  • CV and application
  • Interviews
  • Support in finding and internship
  • Preparation for training and employment in Hamburg
  • Development for career prospects

Workshops to prepare for the labor market
( ~15 hours – 3x per year)

  • First experiences with the computer
  • Application training
  • Communication training
  • Verbal Training
  • among other things

Please make an appointment with us by phone or e-mail.

Download:
Flyer – Kommunikationstraining zur Vorbereitung auf den Hamburger Arbeitsmarkt [pdf]

 

Chancen am FLUCHTort Hamburg Plus
is a project group of carriers

  • passage gGmbH
  • basis & woge e.V.
  • Großstadtmission
  • verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.

Download:
Flyer – Chancen am Fluchtort [pdf]

 

The Coordination of the Project is located at passage gGmbh.

Franziska Voges
Phone 040 636 753 84
franziska.voges@passage-hamburg.de

 

The project is funded by the European Social Fund (ESF) and the Free and Hanseatic City of Hamburg.
Europäischer Sozialfonfs ESF & Hamburg

هامبورگ در زندگی  دیدگاها برای Perle II

Kontaktdaten

verikom – Verbund für
interkulturelle Kommunikation
und Bildung e.V.

Barbara Feige
feige@verikom.de

Daphne Hempel
hempel@verikom.de

verikom am Wohlerspark
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Telefon 040 350 177 233
www.verikom.de

Chancen für Flüchtlinge

فرصت مناسب در محل پناهندگی

هامبورگ در زندگی  دیدگاها برای Perle II

ـ دیدگاها برای زندگی در هامبورگ، یک پروژه برای پناهندگان بزرگسال از تمام کشورها با اقامتنامه، Perle II پروژه  اقامتنامه نا مطمین یا اقامتنامه محدود بخاطر دلایل انسانی، میباشد.

میخواهد شامل شدن پناهندگان را در بازار کار آسانتر بسازد و پناهندگان را در بدست آوردن فرصت های برابر Perle II کمک کند. در یک تمرین و آموزش، این پروژه برای شما ارتباط  و مراوده را می آموزاند و کفایت و آمادگی شما را برای بازار کار بالا می برد.

  Perle II پناهندگان با مشاوره و آموزش در مورد شغل و کار در زندگی توسط ما حمایت می شوند. تمام برنامه های شبکه

مفت اند.

آموزش ارتباط و مراوده برای آماده شدن برای بازار کار در هامبورگ

(220 ساعت- یکبار در سال)

کار محیط آلمانی در  Ÿ

استفاده از کامپیوترŸ

محاوره و صحبت در تیلیفون Ÿ

شناختن مهارتها و لیاقتهای خویشŸ

اهداف کاری و امکاناتŸ

رسمیت شناختن اسناد و مدارک خارجی  بهŸ

تاریخچه مختصر زندگی و درخواست نامهŸ

محاوره برای درخواستŸ

Praktikum    کمک برای یافتنŸ

Ausbildung  آمادگی برای گرفتن کار و Ÿ

طرح و راه اندازی برنامه ها برای شغل و کارŸ

 

برنامه های آموزشی برای آماده شدن برای بازار کار:

 (تقریبا 15 ساعت و سه بار در سال)

 

تجارب اول با کامپیوترŸ

یاد گرفتن تهیه و ترتیب تقاضانامه کارŸ

آموختن ارتباطاتŸ

آموختن طرز صحبتŸ

 

لطفا از طریق ایمیل یا تیلیفون با اشخاص زیر با ما وقت ملاقات بگذارید.

فرصت مناسب در محل پناهندگی یک پروژه مشترک

passage gGmbH
basis & woge e.V.

وGroßstadtmission

میباشد.verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.

میباشد.passage gGmbH هماهنگی این پروژه بدوش

Franziska Voges
Telefon 040 636 753 84
franziska.voges@passage-hamburg.de

 

 

تامین میشود.Freien und Hansestadt Hamburg  وEuropäischen Sozialfonds ES مصارف مالی این پروژه توسط

EDUQUAL

EDUQUAL ist ein durch die EU (Erasmus+) gefördertes Projekt der Zusammenarbeit zwischen Trägern der Jugendarbeit in Hamburg, Turin und Madrid. Ausgangspunkt sind bildungsbenachteiligte Stadtteile und der Versuch, mit Jugendlichen zusammen bessere Perspektiven zu entwickeln – für sich und für ihre Stadtteile. Das von der Fundación Ortega y Gasset – Gregorio Marañón in Madrid koordinierte Projekt richtet sich in hohem Maße an Jugendliche aus Einwandererfamilien.

Grundidee ist eine ganzheitliche Kombination von schulischer Förderung durch Mentoring mit der Idee, auch positive Impulse in den Stadtteilen setzten, in denen wir tätig sind. In EDUQUAL wird dieser Stadtteilbezug und der Versuch, positive Impulse zu setzen, explizit gemacht. Außerdem gehört zu dem Ansatz, dass die Jugendlichen auch in künstlerisch-kreative Aktivitäten einbezogen werden, weil diese noch einmal ganz andere und im schulischen Kontext häufig wenig sichtbare Qualitäten und Kompetenzen sowohl deutlich werden lassen als auch gezielt fördern. Ausdrucksfähigkeit, Selbstbewusstsein, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Engagement sind aber Kompetenzen, die auch für gute Schulleistungen beinahe unerlässlich sind.

Im europäischen Projekt sind mehrere Partner zusammengekommen, die jeweils besondere spezifische Kenntnisse und Erfahrungen für einen der drei Bereiche mitbrachten: ASAI und das Centro Interculturale in Turin für die kulturelle Arbeit mit Jugendlichen im Stadtteil, ASTI und ECyS in Madrid für den Arbeit mit der Community und die Stärkung der Selbstorganisation in marginalisierten Stadtteilen und Junge Vorbilder in Hamburg für Mentoring und die Zusammenarbeit mit Schulen. Das Projekt ist im August 2017 vorläufig ausgelaufen.

Im Schuljahr 2016/17 fand in Hamburg die Pilotdurchführung in Mümmelmannsberg in Kooperation mit der Stadtteilschule Mümmelmannsberg und dem Projekt „Dialog macht Schule Hamburg“ statt. Letzteres hatte bereits im Schuljahr zuvor begonnen, mit einer konkreten Gruppe von Jugendlichen – nämlich einer 9. Klasse an der Schule – eine Dialogkultur zu entwickeln und den eigenen Stadtteil zu erkunden und besser/bewusster kennen zu lernen. Darauf aufbauend sind die Jugendlichen mit Block und Kamera raus aus der Schule und in den Stadtteil gegangen, um Interviews zu führen und dies zu einem Film zu verarbeiten. Die Verzahnung der verschiedenen Projektstränge war auch dadurch gegeben, dass alle so genannte „Dialogmoderatorinnen und -moderatoren“ bei „Dialog macht Schule“ gleichzeitig ehemalige oder aktive Mentorinnen und Mentoren auch bei den „Jungen Vorbildern“ waren.

Ab Ende 2016 wurde der Gruppe zusätzlich die Möglichkeit angeboten, über Mentoring noch eine gezielte schulische Förderung und individuelle Perspektiventwicklung zu erhalten. Es entstand eine Gruppe von maximal fünf Schülerinnen und Schülern, die zusammen mit einer Mentorin festgestellt haben, welche Bedarfe sie haben – in diesem Fall vor allem mit Blick auf den Ende des Schuljahres anstehenden Mittleren Schulabschluss.

Homepage des Projekts:
http://www.ortegaygasset.edu/eduqual

Links zu den europäischen Partnern im EDUQUAL-Projekt:
http://www.ortegaygasset.edu/eduqual/
http://www.terremondo.it/
http://eculturas.org/
http://www.madrid.org/cs/Satellite?cid=1354587323926&idPaginaAsociada=1354587323926&language=es&pagename=PortalInmigrante%2FPage%2FINMI_pintarContenidoFinal

Pressemitteilung der Stadtverwaltung von Madrid zur Abschlussveranstaltung von EDUQUAL am 5. Juli 2017:
http://www.madrid.org/cs/Satellite?c=CM_Actualidad_FA&cid=1354660826461&idConsejeria=1109266187278&idListConsj=1109265444710&idOrganismo=1109266227679&language=es&pagename=ComunidadMadrid%2FEstructura&sm=1109266100996

Курси початкового алфавітного рівня німецькою мовою

verikom пропонує курси початкового алфавітного рівня для мігрантів дорослого віку. Такі курси фундовані Федеральним відомством з питань міграції та біженців. Курси можна відвідати в таких районах міста Гамбурга як Альтона, Вільгельмсбург, Кірхдорф-Зюд, Більштет.

Початкові курси алфавітного рівня в Німеччині осягають 900 -1200 академічних годин, тобто 9 – 12 модулів. Додатково, до основного курсу, належить орієнтаційний курс що триває 60 академічних годин.

Участь в такому курсі можуть взяти особи, котрі не володіють латинецею, або не відвідували школу у своїй Батьківщині (первинно або функціонально неписьменні). Щоб взяти участь у курсі початкового алфавітного рівня, будь-ласка звертийтесь за консультацією з навчання до нас. Тут ви зможете отримати більше інформації та допомогу у визначенні курсу для вас.

Курсы начального алфавитного уровня на немецком языке

verikom предлагает курсы начального алфавитного уровня для мигрантов взрослого возраста. Проведение таких курсов поддерживается и финансируется Федеральным ведомством эмиграции и беженцев.
Курсы можно посетить в таких районах Гамбурга, как Альтона, Вильхельмсбург, Кирхдорф Зюд, Бильштет.
Начальные курсы алфавитного уровня в Германии охватывают 900-1200 академических часов, то есть 9-12 модулей. Дополнительно к основному курсу прилагается ориентировочный курс который длится 60 академических часов.

Участие в таких курсах могут принимать граждане неизучавшие латинский алфавит или не посещавшие школу у себя на Родине (первинно или функционально неграмотные).
Чтобы записатся на курсы начального алфавитного уровня, обратитесь пожалуйста за информацией в одну из нашух консультаций.
Здесь вы сможете получить больше информации и помощи по выбору подходящего для вас курса.

Alphabetisierungskurse (ukr)

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Alphabetisierungskurse (ru)

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Beratung (ukr)

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Beratung (ru)

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

LКонсультації з навчання німецької мови

verikom пропонує консультації з навчання для дорослих мігрантів в таких районах міста Гамбурга як Альтона, Вільгельмсбург, Кірхдорф-Зюд, Більштет.

Ми консультуємо вас з питань особистих цілей в навчанні, а також дємо консультиції почнаючи з початкових курсів алфавітного рівня турецькою, німецькою, курдською мовами, або мовою фарзі, інтеграціних курсів з німецької мови, комп`ютерних курсів, закінчуючи профeсійною підготовкою або практикою на підприємствах.

Консультации по учёбе немецкого языка

verikom предлагает консультации по учёбе для взрослых мигрантов в таких районах Гамбурга, как Альтона, Вильхельмсбург, Кирхдорф Зюд, Бильштет.

Мы проконсультируем вас по вопросам личных целей в учёбе, а также дадим консультацую начиная с курсов алфавитного уровня на турецком, немецком, курдском языках и языке фарзи. А также консультации по интеграционных курсах немецкого языка , компютерных курсах и заканчвая профподготовкой и практикой на предприятиях.

Bildung (ukr)

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Bildung (ru)

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Gewaltschutz (es)

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Gewaltschutz (tr)

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

i.bera – Aile içi şiddet ve zorunlu evliliğe karşı kültürlerarası danışma merkezi

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

i.bera – Asesoría intercultural para víctimas de violencia intrafamiliar y matrimonios forzados

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

i.bera – Intercultural counselling centre for victims of domestic violence and forced marriage

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Beratung (ro)

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

step.in – consiliere mobila

Telul proiectului este de a oferi consiliere si asistenta sociala in limbile romana si bulgara.

Oferta are in vedere in special pe cetatenii dezavantajati ai Uniunii Europene,  nou-veniti in Germania, si care nu cunosc sistemul existent.

Durata proiectului este de 3 ani
Proiectul a inceput in data de: 01.01.2016
Proiectul se va sfarsi in data de: 31.12.2018

Va oferim consiliere si informatii cu privire la:

  • Cursuri de integrare / de limba germana
  • Dreptul Social
  • Gradinita si scoala
  • Intrebari legate de locuinta
  • Datorii
  • Comunicarea cu organizatiile si institutiile publice

Program de lucru cu publicul:

Luni si joi
de la 09:30 la 12:30

Marti
de la 14:00 la 17:00
sau cu programare

verikom Billstedt/Horn
Am Alten Zoll 1
Tel.: 040/219 87 68 20

Proiectul step.in – consiliere mobila este finantat atat de catre Ministerul Federal al Muncii si Afacerilor Sociale, de catre EHAP (Fondul de Ajutor European pentru cele mai dezavantajate persoane) si de catre Uniunea Europeana, precum si din fonduri al orasului Hamburg, al Ministerului Muncii, Afacerilor Sociale, Familiei si Integrarii.

Consiliere sociala

Consiliere in centrele de integrare pentru imigranti si imigrante

Ca parte a activitatii de consultanta in centrele de integrare, oferim ajutor confidential in urmatoarele teme:

  • Dreptul de sedere
  • Asigurarea mijloacelor de trai
  • Somaj
  • Dreptul de munca
  • Pensii
  • Ingrijire- si asigurare medicala
  • Ajutor in formularea cuponului pentru gradinita
  • Invatarea limbii germane
  • Cursuri de integrare (de limba germana)
  • Separare si divort
  • Discriminare
Consiliere Locul consilierii Program de lucru Informatii
in limbile germana, turca, engleza, portugheza, spaniola si italiana Wilhelmsburg Luni, Joi 10:00- 12:30
Marti 14:30 – 17:00
sau cu programare
(040)  30 23 77 57
(040)  30 23 77 58
in limbile germana, ucraineana si rusa Kirchdorf-Süd Vineri 10:00 – 12:00 (040)  42 90 25 74
in limbile germana, engleza, portugheza, spaniola si turca Altona Luni, Marti, Joi
10:00 – 13:00
sau cu programare
(040)  238 55 83 12
(040)  238 55 83 13
(040)  238 55 83 14
(040)  238 55 83 15
(040)  238 55 83 18
in limbile germana, engleza, curda, siriana-aramaica si turca Billstedt Luni  9:30 –  12:30
Marti 14:00 – 17:00
sau cu programare
(040) 219 87 68 12
(040) 219 87 68 14
(040) 219 87 68 15

MBE – Consiliere pentru imigrantii adulti

Din aprilie 2015 oferta de consiliere la verikom din Billstedt si Horn este promovata si de catre Oficiul Federal pentru Migratie si Refugiati.

Aceasta consiliere are in vedere in special persoanele adulte, care abia au venit in Germania.

Consilierea cuprinde urmatoarele teme:

  • Invatarea limbii germane
  • Sanatatea
  • Familia, copii, gradinita, scoala
  • Munca si profesia
  • Locuinta

Program de lucru cu publicul:

Consiliere MBE in Horn:
Luni, Marti si Joi
de la 9:30 pana la 12:30
verikom Billstedt/ Horn
Am Gojenboom 46
Tel: 040/ 63 307 722

Consiliere MBE in Billstedt:
Luni si Joi
de la 9:30 pana la 12:30
verikom Billstedt/ Horn
Am Alten Zoll 1
Tel: 040/ 219 87 68 12

Proiectul MBE este finantat de catre Oficiul Federal pentru Migratie si Refugiati.

Filme

EDUQUAL-Film Hamburg (2017): Mentoring – Stadtteil – Kultur

 

Perspektiven für ein Leben in Hamburg: Hamburg – Meine PerLe. (2015)

 

Junge Vorbilder – Reportage von “Nachbarn online”

 

Junge Vorbilder – Film zum Usable Preis (2008)

 

Junge Vorbilder bei “TIDE TV” (2011)

 

Hidden Movers Award “Platz 3” (2010)

 

Frauenpower reloaded (2015)

Gewaltschutz

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

step.in – Beratung mobil

Ziel des Projektes ist ein niedrigschwelliges Beratungsangebot mit aufsuchender Sozialarbeit auf Rumänisch und Bulgarisch anzubieten.

Das Angebot richtet sich vor allem an diejenigen neuzugewanderten Unionsbürger_innen, die besonders benachteiligt sind und mit dem bestehenden Regelsystem unzureichend erreicht werden.

Die Projektlaufzeit beträgt 3 Jahre
Beginn der Projektlaufzeit: 01.01.2016
Ende der Projektlaufzeit: 31.12.2018

Wir informieren und beraten zu den Themen:

  • Integrationskurse/ Deutschkurse
  • Gesundheit und Krankenversicherung
  • Sozialfragen
  • Kindergarten und Schule
  • Wohnungsfragen
  • Umgang mit Schulden
  • Kommunikation mit Ämtern, Behörden und Organisationen

Das Projekt hat folgende Beratungszeiten:

Montag und Donnerstag
9.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Dienstag: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

verikom Billstedt/Horn
Am Alten Zoll 1
Tel.: 040/219 87 68 20

step.in – beratung mobil wird finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, des EHAP (Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen) und der Europäischen Union sowie aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration.

PerLe II – Perspektiven für ein Leben in Hamburg

Kontaktdaten

verikom – Verbund für
interkulturelle Kommunikation
und Bildung e.V.

Barbara Feige
feige@verikom.de

Daphne Hempel
hempel@verikom.de

verikom am Wohlerspark
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Telefon 040 350 177 233
www.verikom.de

Chancen für Flüchtlinge

Das Projekt PerLe II – Perspektiven für ein Leben in Hamburg ist ein Projekt für erwachsene Geflüchtete mit ungesichertem Aufenthalt (Duldung, Aufenthaltsgestattung, befristete Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen) egal aus welchem Herkunftsland.

PerLe II möchte Flüchtlingen die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtern und ihnen zu mehr Chancengleichheit verhelfen. Mit einem Kommunikationstraining bereitet das Projekt Geflüchtete auf Ausbildung und Arbeitsaufnahme vor.

Durch Beratung, Coaching und Weiterbildung erhalten Geflüchtete Unterstützung bei der Entwicklung ihrer beruflichen Perspektiven.

Alle Angebote des Netzwerkes PerLe II sind für die Teilnehmenden kostenlos.

Kommunikationstraining zur Vorbereitung auf den Hamburger Arbeitsmarkt
(220 Stunden – einmal pro Halbjahr)

  • Deutsch in der Arbeitswelt
  • Computeranwendung
  • Kommunikation und Telefontraining
  • die eigenen Kompetenzen erkennen
  • berufliche Ziele und Möglichkeiten
  • Anerkennung ausländischer Abschlüsse
  • Lebenslauf und Bewerbung
  • Bewerbungsgespräche
  • Unterstützung bei der Suche nach einem Praktikumsplatz
  • Vorbereitung auf Ausbildung und Arbeitsaufnahme in Hamburg
  • Entwicklung von beruflichen Perspektiven

Workshops zur Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt
( ca. 15 Stunden – dreimal pro Jahr)

  • Erste Erfahrungen mit dem Computer
  • Bewerbungstraining
  • Kommunikationstraining
  • Sprechtraining
  • u.a.

Bitte vereinbaren Sie telefonisch oder per Mail einen Termin mit uns.

Download:
Flyer – Kommunikationstraining zur Vorbereitung auf den Hamburger Arbeitsmarkt [pdf]

 

Chancen am FLUCHTort Hamburg Plus
ist ein Projektverbund der Träger

  • passage gGmbH
  • basis & woge e.V.
  • Großstadtmission
  • verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.

Download:
Flyer – Chancen am Fluchtort [pdf]

 

Die Koordination des Projekts liegt bei der passage gGmbH.

Franziska Voges
Telefon 040 636 753 84
franziska.voges@passage-hamburg.de

 

Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF und von der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert.
Europäischer Sozialfonfs ESF & Hamburg

Dialog macht Schule

Kontaktdaten

Norderreihe 61
22767 Hamburg
Tel. 350 17 72 16
gleitsmann@verikom.de

Weitere Informationen auf der Projektseite

Dialog macht Schzule

Demokratie stärken – Vielfalt leben!
„Dialog macht Schule“ setzt sich für gesellschaftliche Partizipation und Zugehörigkeit ein, unabhängig von sozialer und kultureller Herkunft. Diesem Selbstverständnis folgend, will das Projekt Schulen dabei unterstützen, den Anforderungen einer Demokratiepädagogik für eine kulturell vielfältigen Schülerschaft gerecht zu werden.

Pilotphase des Projekts beendet
„Dialog macht Schule“ wurde von verikom in einer Pilotphase an Schulen in Altona und Mümmelmannsberg erfolgreich erprobt. Ab Sommer 2017 wird Dialog macht Schule in der Verantwortung des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung fortgeführt und auf Schulen in ganz Hamburg ausgeweitet.

Handlungskompetenz entwickeln – Dialogkultur fördern!
Im Projekt werden Schüler*innen bei ihrer Identitätsbildung und bei der Entwicklung demokratischer Handlungskompetenzen, wie Ambiguitätstoleranz und Konfliktfähigkeit usw., begleitet und unterstützt. Das umfasst auch die Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstwirksamkeit. Durch Engagement und Projekte wird die Schule zu einem Raum, in dem demokratisches Denken und Handeln zielgruppenadäquat erprobt werden kann.

Langfristige Beziehungsarbeit in kleinen Gruppen!
Junge Studierende werden zu Dialog-Moderator*innen ausgebildet, die mit Schulklassen wöchentlich über zwei Jahre zusammenarbeiten. Dadurch kann eine Beziehung zu den Schüler*innen aufgebaut werden, in der die Themen der Jugendlichen in einer Atmosphäre des Vertrauens und gegenseitigen Respekts erkundet werden können. Die Dialog-Moderator*innen sind sowohl Vorbilder, als auch Mentor*innen politischer Bildung, die in interkulturellen und interdisziplinären Teams geschützte Gesprächs- und Diskussionsräume im Schulalltag schaffen, in denen die Themen und Interessen der Jugendlichen im Vordergrund stehen. Themen wie Grund- und Menschenrechte, Geschlechterrollen, Religion, aber auch Alltagsthemen werden so schrittweise bearbeitet und vertieft.

Partizipation statt Prävention – kein „Nebeneffekt“!
Angesichts der Rekrutierung vor allem junger Muslime durch religiös motivierte Fanatiker, aber auch alltäglicher Stigmatisierungen und Diskriminierungserfahrungen sind Jugendliche vielen Unsicherheiten ausgesetzt. „Dialog macht Schule“ gehört zu den sehr wenigen Konzepten, die durch ihr langfristiges und nachhaltiges Partizipationsangebot in einem Alter ansetzen, in dem politische Meinungen und Weltbilder gerade erst entstehen und sie ihre Rolle in der Gesellschaft zu suchen beginnen. Hier kann das Projekt dazu beitragen, Jugendliche weniger empfänglich zu machen für die Angebote extremistischer Ideologien. Vor allem Erfahrungen von Wertschätzung und Anerkennung sorgen dafür, dass Jugendliche nachhaltig für demokratische Werte und Lebensformen gewonnen werden können und eine Identifikation mit der pluralistischen Gesellschaft entsteht.

SAGA GWG

i.bera – Aile içi şiddet ve zorunlu evliliğe karşı kültürlerarası danışma merkezi

Bizimle ilgili bilgiler

ibera-fenster416x385
Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

İbera kültürlerarası danışma merkezi danışmanları olarak, aile içi şiddet ve zorla evliliğe maruz kalan insanlara, kendi kararlarına göre, oluşturmak istedikleri yeni yaşamlarında perspektif göstererek yardımcı oluyoruz.

Şiddetsiz kendi arzusuna göre yaşama isteği her insanın temel hakkıdır. Ne yazıkki aile içinde ve çifler arasında yaşanan şiddet istisna değildir. Bedensel ve psikolojik şiddet , her yaşta, her dinde ve bütün uluslarda görülen bir durumdur.
Aile içi şiddet: yakın sosyal ilişkilerde bedensel cinsel ve ruha uygulanan her türlü şiddet içeren davranışlardır.

Aile içi şiddetin bir diğer şekli ise zorla evliliktir. Kızını ve oğlunu rızası olmadan evlendirmek, gencin temel özgürlüğü ve evleneceği kişiyi kendi seçme hakkını elinden almak demektir. Zorla evlilik insan hakları yasasına aykırıdır.

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

i.bera – Aile içi şiddet ve zorunlu evliliğe karşı kültürlerarası danışma merkezi

Danışma hizmetlerimiz

Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

Danışmaya kimler  gelebilir:

Biz,  yabancı kökenli kadın,  erkek ve gençlere  şu konularda bilgi vererek  yardımcı oluyoruz.

  • Şiddet tehdidi  yaşayan yada şiddette maruz kalanlar
  • Zorla evlendirilme tehditi  yaşayan veya zorla evlendirilenler için

Ayrıca Danışmanlara ve bu konuyla ilgili sorun yaşayan kişilerin arkadaşı  veya yakınlarına danışma su nuyoruz.

 

Hangi dillerde danışma sunuyoruz?
Almanca, İngilzce, İspanyolca ve Türkçe.
Ihtiyac halinde,  diğer dillerde danışmayı  tercüman aracılığıyla yapıyoruz.

Danışma için önceden telefonla randevu almanız geremektedir
Telefon 040/ 350 1772 26  Email: i.bera@verikom.de

Randevusuz danışma saatleri:
Pazartesi    saat   13.00 – 16.00
Perşembe   saat   10.00 – 13.00

Aile içi şiddete mağruz kalanlar için, gece gündüz 24 saat güvenli yardım hattı

Ücretsiz telefon hattın numarası: 08000 116 016
Yardıma ihtiyaç duyan kadınlar için aralıksız anonim danışmak mümkün

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

i.bera – Asesoría intercultural para víctimas de violencia intrafamiliar y matrimonios forzados

Sobre nosotros

ibera-fenster416x385
Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

i.bera es una asesoría intercultural para víctimas de violencia intrafamiliar y matrimonios forzados que muestra a las personas afectadas diferentes perspectivas y las apoya a encontrar un camino propio, dirigido y manejado desde su propia vida

Una vida sin violencia y de voluntad propia es un derecho de cada persona. Lamentablemente las experiencias de violencia en la familia y en la pareja no son más una excepción. Experiencias corporales y psíquicas violentas pueden afectar a todas las personas de todas las edades, religión y de toda nacionalidad. Violencia intrafamiliar se entiende como cada forma del uso de la violencia corporal, sexual y psíquica entre personas que tengan una relación familiar estrecha.

Una forma de violencia intrafamiliar es el matrimonio forzado. Este ocurre cuando una o ambas persona que deben contraer matrimonio lo hacen en forma forzada. El matrimonio forzado hiere los derechos fundamentales de la persona obligada, a elegir por ella misma a su pareja y al derecho de elegir el contraer matrimonio; también es una ruptura del derecho individual de la persona a elegir cómo quiere vivir.

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

i.bera – Asesoría intercultural para víctimas de violencia intrafamiliar y matrimonios forzados

Ofertas de asesoría

Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

Quien se puede asesorar

Asesoramos, apoyamos e informamos a mujeres, hombres y jóvenes que tengan una transfondo migratorio y que son:

  • víctimas de violencia o de amenazados por ella
  • víctimas de matrimonio forzado o amenazados por ella

Asesoramos e informamos a multiplicadores y asesores como también a amigos y parientes de los afectados que tengan que ver con esta problemática

Asesoramos en los idiomas: Alemán, inglés, castellano y turco.
Otros idiomás serán asesorados en compañia de una traductora encargada por i.bera.

Asesoría con cita
Teléfono 040 / 350 1772 26               Email: i.bera@verikom.de

Días de asesoría abierta:
Lunes            13.00 – 16.00 Uhr
Jueves           10.00 – 13.00 Uhr

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

i.bera – Intercultural counselling centre for victims of domestic violence and forced marriage

About us

ibera-fenster416x385
Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

i.bera is an intercultural counselling centre that supports victims of domestic violence and forced marriage. i.bera aims to offer perspectives and help clients build a self-determined life.

Every human being has a human right to an independent life free of violence. Unfortunately, violence within the family or by a partner is no longer an exception. Anybody can be faced with physical and mental violence, regardless of their age, religion or nationality. Domestic violence is defined as any form of physical, sexual or psychological violence in close social relationships.

Forced marriage is one of the possible forms of domestic or intrafamily violence. A marriage is considered “forced” if one or both of the future spouses are coerced into marrying. Forced marriage violates the right to choose a spouse and enter freely into marriage, as well as individual liberty. Forced marriage is a human rights violation.

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

i.bera – Intercultural counselling centre for victims of domestic violence and forced marriage

Counselling

Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

Who can request a consultation?

We offer advice, support and information to women, men and young people from a migrant background who are victims of or threatened with:

  • domestic or intrafamily violence
  • forced marriage

We offer consultations and information to outreach workers and advisors, as well as friends and relatives of victims who face this issue at work.

 

We offer consultations in German, English, Spanish and Turkish.
All other languages are offered through a female interpreter supplied by i.bera.

To make an appointment for a consultation:
Phone: 040 / 350 1772 26    Email: i.bera@verikom.de

Drop-in counselling:
Mondays       1.00 – 4.00pm
Thursdays     10.00 – 1.00pm

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Beratungsangebot

Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

Wer kann sich beraten lassen:

Wir beraten, unterstützen und informieren Frauen, Männer und Jugendliche mit Migrationshintergrund,

  • die Opfer von angedrohter / vollzogener häuslicher
    oder familiärer Gewalt geworden sind
  • die Opfer von angedrohter / vollzogener Zwangsheirat
    geworden sind.

Wir beraten und informieren Multiplikator*innen und
Berater*innen sowie Freunde und Angehörige, die in ihrer
Arbeit mit dieser Problematik zu tun haben.

Wir beraten in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch und Türkisch.
Alle weiter angeforderten Sprachen werden durch eine von i.bera beauftragte Dolmetscherin angeboten.

Beratung nach Terminvereinbarung:
Telefon 040 / 350 1772 26 Email: i.bera@verikom.de

Offene Beratungszeit:
Montag 13.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag 10.00 – 13.00 Uhr

 

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Links

Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

i.bera kooperiert mit anderen
Opferschutzeinrichtungen in Hamburg

LÂLE in der IKB e.V.
Brahmsallee 35 – 20144 Hamburg
Tel. 040 – 30 22 79 78
lale@ikb-integrationszentrum.de
www.ikb-lale.de

Zuflucht
Tel. 040 – 38 64 78 78
FAX 040 – 38 64 78 80
zuflucht@basisundwoge.de
www.basisundwoge.de

Zentrale Notaufnahme der Hamburger Frauenhäuser
Tel. 040 – 8000 4 1000

Autonome Hamburger Frauenhäuser
Haus 1&3: Tel. 040 – 19 702
Haus 2: Tel. 040 – 19 710
Haus 4: Tel. 040 – 19 704
Haus 5: Tel. 040 – 19 715

Frauenhaus des Diakonischen Werkes Hamburg
Telefon: 040 – 19 251

FRAUEN NOT RUF
Fachberatungsstelle für vergewaltigte Frauen und Mädchen
Beethovenstrasse 60
22083 Hamburg
Tel. 040 – 25 55 66
kontakt@frauennotruf-hamburg.de
www.frauennotruf-hamburg.de

verikom – Aufbruch! Coaching zu Bildung und Beratung
Norderreihe 61
22767 Hamburg
Tel. 040 – 350 17 72 40
aufbruch@verikom.de
www.verikom.de

verikom – intervento proaktive Interventionsstelle
bei häuslicher Gewalt und Stalking
Norderreihe 61
22767 Hamburg
Tel. 040 – 226 226 27
FAX: 040 – 41 30 70 81
intervento@verikom.de
www.verikom.de

Rechtsmedizinisches Untersuchungsinstitut für Opfer von Gewalt
c/o Institut für Rechtsmedizin
Butenfeld 34 – 22529 Hamburg
Telefon: 040 – 7410 521 27
O40 – 7410 521 27 (nachts und Wochenende)

 

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Veröffentlichungen

Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

2016

Vorträge und Grußwort zur Fachveranstaltung „Alles ist in Bewegung – weibliche Flucht und ihre Facetten im interkulturellen Kontext“

2013

Frauenpower reloaded
www.FRAUENPOWER-RELOADED.de

2011

Die Dokumentation der Fachtagung “Gewalt kennt keine Grenzen” vom 20. Oktober 2011 können Sie hier downloaden:
“Gewalt kennt keine Grenzen” [pdf]

2011

Evaluation der Hamburger interkulturellen Beratungsstellen für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat LÂLE in der IKB e.V. und i.bera – verikom.

Evaluation der Hamburger interkulturellen Beratungsstellen

2008

EXIT Postkarte

 

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Fachveranstaltungen

Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

i.bera bietet zu aktuellen fachlichen Themen zum Bereich „Häusliche Gewalt und Zwangsverheiratung“ Veranstaltungen für Fachkräfte aus sozialen Einrichtungen und Behörden an.

Pro Jahr findet eine Kooperationsveranstaltung  mit LÂLE in der IKB e.V. sowie dem Landesinstitut für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung statt.


SAVE THE DATE – WIR FEIERN JUBILÄUM!
Interkulturelle Beratungsstellen für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Die interkulturellen Beratungsstellen i.bera und LÂLE wurden 2007 mit dem Ziel gegründet, Menschen, die von häuslicher Gewalt und Zwangsverheiratung betroffen sind, zu beraten und zu unterstützen. In enger Zusammenarbeit beider Beratungsstellen konnte eine gute vernetzte Arbeit mit Hamburger Facheinrichtungen erfolgreich etabliert werden.

Unser Jubiläum wollen wir mit Ihnen und Euch feiern!

Am: 16.11.2017 um 15:00 Uhr
Ort: Türkische Gemeinde Hamburg (Hospitalstraße 111, Altona)

Download Flyer: SAVE THE DATE – 10 Jahre Jubiläum [pdf]


Ich liebe, wen ich will“ – Wie kann ich Mädchen in schwierigen
Situationen unterstützen?

Diese Kooperationsveranstaltung wird durchgeführt von den beiden Beratungsstellen für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat, verikom – i-‐bera und LÂLE in der IKB e.V. und dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI Hamburg).

Referentinnen: Sevgi Özdemir-­çelebi (LÂLE), Beate Proll (LI Hamburg), Cemile Yildirim (verikom-‐i.bera)

Am: 05.10.2017 von 16:00 bis 19:00 Uhr
Ort: Die Veranstaltung findet in den Räumen von verikom -‐ i.bera (Norderreihe 61, S-‐
Bahn Holstenstraße, Bus Ecke Max-‐Brauer-‐Allee/Holstenstraße) statt, so dass Sie die
Möglichkeit haben die interkulturelle Beratungsstelle kennen zu lernen.

Download Flyer: Fachveranstaltung – Wie kann ich Mädchen in schwierigen Situationen unterstützen? [pdf]


Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Fortbildungsangebot

Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

i.bera bietet Fortbildungen und Workshops für Multiplikator*innen an, die in ihrem beruflichen Kontext mit von häuslicher /familiärer Gewalt und/oder Zwangsverheiratung Betroffenen Kontakt haben.

Zielgruppen sind Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen sowie von Integrationskursen, Sozialpädagog*innen, Berater*innen, Stadtteilmütter und andere Gruppen.

Ziel der Fortbildungen und Workshops sind die Vermittlung von Kenntnissen über Hintergrundwissen, Definitionen zu häuslicher/familiärer Gewalt und Zwangsverheiratung, gesetzliche Regelungen, Handlungsmöglichkeiten und interkultureller Beratungsansatz. Die Fortbildung wird auf die entsprechende Gruppe thematisch ausgerichtet.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte
an uns unter i.bera@verikom.de
oder Tel. 040 / 350 1772 26.

 

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat

Über uns

ibera-fenster416x385
Kontaktdaten
verikom – i.bera
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Tel 350 17 72 -26
Fax 350 17 72 -12
i.bera@verikom.de

i.bera ist eine interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsverheiratung, die Betroffenen Perspektiven aufzeigen und sie auf ihrem Weg in ein selbst bestimmtes Leben unterstützen.

Ein selbst bestimmtes Leben ohne Gewalt ist das Grundrecht eines jeden Menschen. Doch das Erfahren von Gewalt in der Familie und in der Partnerschaft ist leider kein Ausnahmefall mehr. Körperliche und seelische Gewalterfahrungen können Menschen jeden Alters, jeder Religion und jeder Nationalität betreffen. Häusliche Gewalt wird begriffen als jede Form von körperlicher, sexueller und psychischer Gewaltanwendung in engen sozialen Beziehungen.

Eine Form von häuslicher bzw. familiärer Gewalt ist die Zwangsverheiratung. Diese liegt vor, wenn ein oder beide zukünftigen Ehepartner zur Ehe gezwungen werden. Durch Zwangsverheiratung werden die Rechte auf selbst bestimmte Wahl des Partners und der Eheschließung sowie der individuellen Freiheit verletzt. Zwangsverheiratung ist eine Menschenrechtsverletzung.

 

Bundeshilfetelefon

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

savîa

Kontaktdaten
Telefonische Erreichbarkeit von savîa steps against violence:

Montag, Dienstag, Mittwoch
14:00 bis 16:00

Donnerstag und Freitag
10:00 bis 12:00

savîa steps against violence

Tel. 040 350177253
Fax: 040 41 30 70 81
savia@verikom.de

savîa steps against violence bietet aufsuchende Beratung für geflüchtete Menschen, die in Erstaufnahmeeinrichtungen oder Folgeunterbringungen wohnen und Beziehungsgewalt, sexualisierte Gewalt oder Gewalt aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Identität erleben.

Im Rahmen einer Kooperation mit den interkulturellen Beratungsstellen bei häuslicher Gewalt und Zwangsverheiratung, Lȃle in der IKB und i.bera – verikom, dem Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.V. und der Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt und Stalking unterstützen die Beraterinnen von Gewalt betroffene Menschen.

Die Übernahme der Beratungsfälle erfolgt nach einer Meldung (mit Einwilligung der Betroffenen) durch die Unterbringung, einer Meldung durch die Polizei oder der direkten Kontaktaufnahme durch die Ratsuchenden. Die Beraterinnen fahren gemeinsam mit DolmetscherInnen in die  Erstaufnahmeeinrichtungen und Folgeunterkünften und beraten vor Ort.

MBE – Migrationsberatung für Erwachsene

Seit April 2015 wird das Beratungsangebot von verikom an seinen Standorten in Billstedt und Kirchdorf-Süd auch vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert.

Die Migrationsberatung für Erwachsene richtet sich vor allem an Personen, die gerade neu in Deutschland angekommen sind.

Sie berät zu den Themen:

  • Deutsch lernen
  • Gesundheit
  • Familie, Kinder, Kita, Schule
  • Arbeit und Beruf
  • Wohnen

Die Migrationsberatung für Erwachsene hat folgende Beratungszeiten und -orte:

MBE Beratungszeiten in Horn:
Montag, Dienstag und Donnerstag von
9.30 Uhr bis 12.30 Uhr
verikom Billstedt/ Horn
Am Gojenboom 46
Tel: 040/ 63 307 722

MBE Beratungszeiten in Billstedt:
Montag und Donnerstag von
9.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Dienstag von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
verikom Billstedt/ Horn
Am Alten Zoll 1
Tel: 040/ 219 87 68 12

Die MBE wird finanziert aus Mitteln des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

verikom intervento

verikom intervento
Holstenstraße 79/81

22767 Hamburg

Tel.: (040) 226 226 27
Fax: (040) 41 30 70 81
E-Mail: intervento@verikom.de

gemeinsam Kirchdorf-Süd

Kontaktdaten
verikom Kirchdorf Süd
Dahlgrünring 2
21109 Hamburg

Tel. 040 42 90 25 73
Fax: 040 7548281

“gemeinsam Kirchdorf-Süd” ist ein intergenerationelles interkulturelles Projekt, das sich an alle Bewohnerinnen und Bewohner der Hochhaussiedlung richtet.

Ziel des Projektes ist es, den altersübergreifenden sozialen Zusammenhalt im Stadtteil zu förden, die Teilhabe aller Generationen an der Gestaltung des Stadtteillebens zu erhöhen und die gegenseitige Wertschätzung zwischen den Generationen und über Herkunftsunterschiede hinweg zu steigern.

Durch das Projekt, das von der BürgerStiftung Hamburg in Kooperation mit einer Hamburger Familienstiftung gefördert wird, ist es möglich, in verikom Kirchdorf-Süd verschiedene Aktivitäten in den Bereichen Dialog, Bildung und Kreativität für Kirchdorfer_innen jeden Alters anzubieten und sie gemeinsam mit den Teilnehmenden weiterzuentwickeln. Besondere Freizeitaktivitäten kommen hinzu, wie z.B. Ausflüge, Musik, Sport, Spiele, Theater, Vorführungen mit Diskussionen. Was konkret realisiert wird, orientiert sich an den Interessen der Teilnehmer  – denn unsere Grundüberzeugung ist es, dass die Stadtteilbewohner_innen selbst am besten wissen, was sie benötigen, um Kontakt und Respekt untereinander weiter zu entwickeln.

Gefördert von:

intervento – proaktive Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt und Stalking

intervento ist eine proaktive Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt und Stalking.

Im Mittelpunkt der Beratungstätigkeit steht die Zusammenarbeit mit der Polizei Hamburg, die bei Einsätzen aufgrund von häuslicher Gewalt und bei Stalking durch nahestehende Personen die Betroffenen auf das Beratungsangebot hinweist. Ihr Einverständnis vorausgesetzt, nimmt intervento aktiv Kontakt zu den von Gewalt Betroffenen auf und bietet Krisenintervention sowie Unterstützung, um Schutz vor weiterer Gewalt für sich und ggf. ihre Kinder zu erreichen, ihre Rechte nach dem Gewaltschutzgesetz wahrzunehmen und die Möglichkeiten des vorhandenen Hilfesystems in Anspruch zu nehmen.

Kontaktdaten
verikom am Wohlerspark

intervento – proaktive Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt und Stalking

Holstenstraße 79/81
22767 Hamburg

Tel. 040 226 226 27
Fax: 41 30 70 81

Beratungstermine
nur nach Vereinbarung

intervento@verikom.de

Weitere Schwerpunkte der Arbeit liegen einerseits darin, schwerer erreichbaren Zielgruppen den Zugang zum Beratungsangebot zu ebnen, z.B. älteren Menschen, Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen oder Menschen verschiedener sexueller Identität. Andererseits wird ein besonderes Augenmerk auf die mitbetroffenen Kinder und Jugendliche gelegt und ihnen eine speziell qualifizierte Ansprechperson zur Seite gestellt.

Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, können sich jederzeit, Tag und Nacht, an das bundesweite Hilfetelefon wenden.

Die kostenlose Rufnummer lautet: 08000 116 016. Hilfesuchende Frauen erhalten dort rund um die Uhr anonyme Beratung.

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

  

 

Datenschutzerklärung

Datenschutz ist verikom sehr wichtig. Diese Webseite kann daher fast vollständig anonym genutzt werden: Informationen über verikom kann jede und jeder hier erhalten, ohne eigene Daten einzugeben.

Lediglich das Kontaktformular fragt nach dem Namen der Person, die zu uns Kontakt aufnehmen möchte. Diese Daten werden bei verikom nicht gespeichert. Die aus dem Kontaktformular generierte E-Mail wird intern an eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter weitergeleitet, die oder der eine Antwort schreiben kann. Danach wird die Anfrage vernichtet. Es erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte außerhalb des Trägers.

Ausnahmen bilden Beleidigungen oder Angriffe des Trägers oder seiner Mitarbeiter_innen, z.B. rechtsgerichtete Anfeindungen mittels des Kontaktformulars. Diese werden ggf. der Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus oder einem Anwalt zur Nachverfolgung vorgelegt.

Wir weisen darauf hin, dass beim Versand von E-Mails die Datenübertragung über das Internet ungesichert erfolgt und die Daten somit theoretisch von Unbefugten zur Kenntnis genommen oder auch verfälscht werden könnten.

 

St. Georg

verikom St. Georg
amira – Antidiskriminierungsberatung für Migrant_innen

Steindamm 11

20099 Hamburg

Fax: (040) 39 84 26 71
E-Mail: st.georg@verikom.de

ACHTUNG: An diesem Standort finden keine Kurse oder allgemeine Sozialberatung statt.

amira – Beratung bei Diskriminierung wegen (zugeschriebener) Herkunft und Religion

Das Beratungsangebot der Antidiskriminierungsberatung amira richtet sich an Menschen, die aufgrund ihrer (ggf. auch nur zugeschriebenen) Herkunft, Religion, Hautfarbe oder Sprache Diskriminierung erlebt haben.

amira bietet individuelle Beratungsgespräche sowie Informationen über verschiedene Handlungsmöglichkeiten. Es können Vermittlungsgespräche begleitet und moderiert werden, Beschwerden oder rechtliche Schritte eingeleitet werden oder ggf. kann in Kooperation mit Rechtsanwälten eine Klage nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz unterstützt werden.

Das Beratungsangebot ist mehrsprachig und bei Bedarf können Dolmetscher hinzugezogen werden.

Das Angebot findet am neuen Standort verikom St. Georg statt, wo verikom das Projekt in enger Kooperation mit dem Träger basis & woge e.V. durchführt. Die Finanzierung erfolgt durch die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration.

Offene Beratungszeiten sind jeweils dienstags von 10.00-13.00 Uhr.
Weitere Beratungstermine nach Vereinbarung.

Nähere Informationen über die Beratung finden Sie hier: amira_Flyer [PDF]

Wenden Sie sich bei Rückfragen und Anliegen direkt an die Beraterinnen

Birte Weiß, Tel.: 040 – 39 84 26 71
E-Mail  amira@verikom.de

Adresse: Steindamm 11, 5. Stock, 20099 Hamburg

 

Aufruf zur Teilnahme an der Umfrage „Diskriminierung in Deutschland“

der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS), Berlin

Vom 1. September – 30. November 2015 führt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) die bisher größte Umfrage zum Thema „Diskriminierung in Deutschland“ durch.

Alle in Deutschland lebenden Menschen ab 14 Jahren können sich zu ihren selbst erlebten oder beobachteten Diskriminierungserfahrungen äußern. Die Umfrage soll Diskriminierungen und die Auswirkungen, die Diskriminierungen auf Menschen haben sichtbar machen.

Sie benötigen für die Durchführung ca. 20 – 30 Minuten. Die Angaben sind anonym!

Die Umfrage wird gemeinsam mit dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung durchgeführt.

Der Fragebogen ist unter folgendem Link abrufbar: www.umfrage-diskriminierung.de

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an:

Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Referat Forschung / ADS-2
Kristin Döge

Tel:  030 18555 – 1831 1831
Fax: 030 18555 – 41865
E-Mail: kristin.doege@ads.bund.de

Postanschrift:
Glinkastraße 24
10117 Berlin

www.antidiskriminierungsstelle.de

 

Der Flyer zur Umfrage steht hier zum Download bereit:
Flyer “Diskriminierung in Deutschland” [PDF]

Protected: Vermietungskalender

This content is password protected. To view it please enter your password below:

PerLe – Perspektiven für ein Leben in Hamburg

Kontaktdaten

verikom – Verbund für
interkulturelle Kommunikation
und Bildung e.V.

Barbara Feige
feige@verikom.de

Daphne Hempel
hempel@verikom.de

verikom am Wohlerspark
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Telefon 040 350 177 233
www.verikom.de

Das Projekt PerLe – Perspektiven für ein Leben in Hamburg endet am 31.12.2016.

Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit.

In Kürze wird hier ein neues Projekt beschrieben.

 

Zielgruppe

PerLe – Perspektiven für ein Leben in Hamburg ist ein Projekt für Flüchtlinge mit ungesichertem Aufenthalt (Duldung, Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltserlaubnis § 25, § 23, § 104), die ihre Deutsch- und Computerkenntnisse verbessern sowie den deutschen Arbeitsmarkt und die Gesellschaft kennen lernen wollen.

PerLe will Flüchtlingen die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtern und ihnen zu mehr Chancengleichheit verhelfen. Durch Beratung, Coaching und Qualifizierung erhalten die Flüchtlinge Unterstützung bei der Entwicklung ihrer beruflichen Perspektiven.

Alle Angebote des Netzwerkes PerLe sind kostenlos.

Die Angebote

  • Sprachstandsfeststellung
  • Deutschkurse mit DTZ-Prüfung (A2/B1) und dem Schwerpunkt Arbeit und Beruf
  • Computerkurse mit Bewerbungstraining
  • Workshops zu Gesellschaft und Partizipation
  • Beratung und Coaching zu Arbeit und Beruf
  • Unterstützung bei Bewerbungen für Kursteilnehmer_innen
  • Praktikumsvermittlung für Kursteilnehmer_innen

Bitte vereinbaren Sie telefonisch oder per Mail einen Termin mit uns.

 

PerLe ist Teil des Projektverbundes
Chancen am FLUCHTort Hamburg
zusammen mit den Trägern

  • passage gGmbH
  • Zentrale Information und Beratung für Flüchtlinge gGmbH
    (Flüchtlingszentrum)
  • basis & woge e.V.
  • inab Ausbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft des bfw mbH
  • Arbeitsgemeinschaft selbständiger Migranten (asm) e.V.

Download:
Flyer Chancen am FLUCHTort Hamburg

 

Die Koordination des Projekts liegt bei der passage gGmbH.

Franziska Voges
Telefon 040 636 753 84
franziska.voges@passage-hamburg.de

 

Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF und von der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert.

 

2ter Aufbruch! – Coaching zu Bildung und Arbeit

Kontaktdaten

verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.

Norderreihe 61
22767 Hamburg
Tel. 040 350 17 72 40
aufbruch@verikom.de

Beratungszeiten:
Montag 15:00 – 17:00
Donnerstag 11:00 – 13:00
und nach Vereinbarung

Projektlaufzeit:
4 Jahre
01.01.2017 – 31.12.2020

2ter Aufbruch! unterstützt Menschen, die Opfer häuslicher, familiärer, sexualisierter Gewalt und/oder Zwangsheirat geworden sind, bei der Suche nach Ausbildung, Weiterbildung oder Arbeit.

Sie können Unterstützung unseres Projektes bekommen, wenn

  • Sie sich eine berufliche Perspektive erarbeiten wollen
  • Sie in einem Frauenhaus wohnen (gewohnt haben), oder von einer Beratungsstelle beraten werden.
  • Sie mindestens 18 Jahre alt und in Hamburg gemeldet sind.

Unser Angebot umfasst Berufsorientierung, Unterstützung bei der Suche nach Arbeit, Ausbildung, Weiterbildung, Deutschkursen und Praktika. Sie können bei uns Bewerbungsunterlagen erstellen und sich auf Bewerbungsgespräche vorbereiten.

Die Beratung ist vertraulich und interkulturell. Wir beraten Sie in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch. Für andere Sprachen arbeiten wir mit Dolmetscher_innen.

Hier finden Sie unseren Flyer als Download:
verikom | Flyer 2ter Aufbruch! [pdf]

Das Projekt „2ter Aufbruch! Coaching zu Bildung und Beruf“ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert.

Spenden

Jede finanzielle Hilfe ist willkommen!

Insbesondere für die sog. mildtätige Arbeit, bei der wir Einzelpersonen in besonderen Notlagen unterstützen, sind wir dringend auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie die Arbeit von verikom mit einer Spende unterstützen!

Spendenkonto:
IBAN: DE 54 4306 0967 4087 4423 00
BIC:    GENODEM1GLS
GLS Bank

 

Raumanfrage

gewünschtes Miet-Datum / -Daten (Pflichtfeld):

Uhrzeit (Pflichtfeld):

TN-Zahl:

Art des Raumes (Pflichtfeld):

Name, Vorname (Pflichtfeld)

Institution (Pflichtfeld):

Straße & Hausnr. (Pflichtfeld):

PLZ (Pflichtfeld):

Ort (Pflichtfeld):

Telefon (Pflichtfeld):

E-Mail (Pflichtfeld):

Zweck der Nutzung / Bemerkungen:

Presse

25. Oktober 2012
Juve.de: Junge Vorbilder sind Spendenempfänger der Juve-Awards 2012
11.Oktober 2012
altona-altstadt.de: Stadtteilzeitung “eins A” berichtet über unser Projekt
03. September
aktion-zusammen-wachsen.de: Wir sind Projekt des Monats September
16.Juli 2012
noa4.tv: Junge Vorbilder on air – Mentor Taner mit Mentee Arif im Interview
25. April 2012
Elbe-Wochenblatt/Altona: Ein Preis für die „Jungen Vorbilder“ von verikom
25. April 2012
Hamburger-Wochenblatt.de: Ehrung für junge Helfer

12. April 2012
Migazin.de: Regionalkoordinator Nadim Gleitsmann schreibt über „den weltweiten Wettbewerb um die besten Köpfe“
01. September 2011
Land-der-Ideen.de: Deutschland – Land der Ideen: Junge Vorbilder sind Bildungsidee 2011
September 2011
PÄDAGOGIK, 63. Jg., Heft 9/2011: Junge Vorbilder: Was können Studierende mit Migrationshintergrund als Vorbilder bewirken?
September 2011
Deloitte.com: Stiftungs-Update – Hidden Movers “Junge Vorbilder” erneut ausgezeichnet (pdf)
10. März 2011
Tide TV Hamburg: Junge Vorbilder
14. Januar 2011
youtube.com: Hidden Movers Award 2010 – Platz 3: verikom e.V., Hamburg
Januar 2011
Deloitte.com: Gemeinsam für Bildung Jahresbericht 2010 – “Bitte hört nicht auf!” (pdf)
07.08.2008
welt.de: Ein großer Bruder für die Zukunft
07. März 2008
Koerber-Stiftung.de: Projekt Junge Vorbilder nutzt Potenziale junger Migranten – und erhält Preis der Körber-Stiftung: „Vor den Prüfungen und so hat sie mir richtig geholfen – allein schon so durchs Reden“.
Usable-Preis der Körber-Stiftung (Video)
Februar 2008
migration-boell.de: Das Projekt “Junge Vorbilder”  von Projektmitarbeiterin Deniz Akpinar

MAX100 – Galerie

Am Montag, den 6. Juni 2011 fand das spannende Filmfest mit allen MAX100-Teilnehmer/innen im vollen Kinosaal 3 des Cinemaxx Harburg statt. Infos dazu und zu den ausgezeichneten Filmteams gibt es hier. Und hier kommen die Fotos vom Abend!

[nggallery id=1]

Protected: JuVo-Login

This content is password protected. To view it please enter your password below:

verikom Kurzprofil

verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit Einrichtungen und Angeboten an insgesamt acht Standorten in Hamburg in den Stadtteilen Altona, Billstedt, Horn, Kirchdorf-Süd, St. Georg und Wilhelmsburg-Bahnhofsviertel.

verikom setzt sich für Gerechtigkeit, Antirassismus und Gewaltfreiheit ein, für ein respektvolles Miteinander und die Gleichberechtigung aller unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion, Hautfarbe, Behinderung, Alter und sexueller Orientierung.

verikom bietet Weiterbildung, Beratung und Coaching, unterstützt Selbstorganisation und Vernetzung und richtet sich mit seinen Angeboten insbesondere an Menschen, die besonders von Ausgrenzung, Rassismus oder Diskriminierung, Gewalt oder struktureller Benachteiligung betroffen sind.

Die Projekte von verikom und seine interkulturellen Stadtteilzentren werden unter anderem gefördert vom Europäischen Sozialfonds, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, der Freien und Hansestadt Hamburg: Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Behörde für Schule und Berufsbildung, Bezirk Altona sowie Bezirk Mitte, verschiedenen Stiftungen, z.B. der Stiftung do: und der Preuschhof Stiftung, der Kirchengemeinde St. Raphael / Kreuzkirche und der BürgerStiftung Hamburg.

Unterstützen Sie die Arbeit von verikom mit einer Spende! Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.
Spendenkonto
IBAN: DE62 2106 0237 0000 3784 70
BIC GENODEF1EDG

Kontakt – Junge Vorbilder

verikom – Altona am Wohlerspark
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Koordination Einzelmentoring und Betreuung Stipendienprogramm:
Aysel Özdilek
Tel: 040/ 350 17 72 -17
Fax: 040/ 350 17 72 -11
email: oezdilek@verikom.de
Sprechzeiten: Sprechzeiten nach Vereinbarung

Regionalkoordination Kursmentoring Altona:
Nadim Gleitsmann
Tel: 040/ 350 17 72 -16
Fax: 040/ 350 17 72 -11
email: gleitsmann@verikom.de

Projektkoordination Tochterprojekt “YES“:
Sally Mary Riedel
Tel: 040/ 350 17 72 -31
Fax: 040/ 350 17 72 -11
email: yes@verikom.de

verikom – Billstedt/Bergedorf
Am Alten Zoll 1
22111 Hamburg

Regionalkoordination Billstedt:
Esra Akgün
Tel: 040/ 219 87 68 25
Fax: 040/ 219 87 68 11
email: akguen@verikom.de
Sprechzeiten: Freitag 13 – 15 Uhr

verikom – Kirchdorf-Süd
Dahlgrünring 2
21109 Hamburg

Regionalkoordination Kursmentoring Wilhemsburg:
Ayse Arslan
Tel: 040/ 42 90 25 72
Fax: 040/ 754 82 81
email: arslan@verikom.de

Projektleitung:
Dr. Jens Schneider
Tel: 040/ 350 17 72 -31
Fax: 040/ 350 17 72 -11
email: schneider@verikom.de
Sprechzeiten: Dienstag 11 – 13 Uhr

Wilhelmsburg

verikom Wilhelmsburg
Interkulturelles Stadtteilzentrum / Integrationszentrum Wilhelmsburg
Krieterstr. 2D

21109 Hamburg

Tel: (040) 30 23 77 58
oder (040) 30 23 77 57
Fax: (040) 7 50 73 36
E-Mail: wilhelmsburg@verikom.de

Hier finden Sie das aktuelle Programm als Download:
verikom – Programm Wilhelmsburg

Kirchdorf-Süd

verikom Kirchdorf-Südverikom - Kirchdorf Süd
Interkulturelles Stadtteilzentrum Kirchdorf-Süd
Dahlgrünring 2

21109 Hamburg

Tel: (040) 42 90 25 72
Tel: (040) 42 90 25 73
Tel: (040) 42 90 25 74
Fax: (040) 7 54 82 81
E-Mail: kirchdorf-sued@verikom.de

Hier finden Sie das aktuelle Programm als Download:
verikom – Programm Wilhelmsburg

Billstedt/ Horn

verikom Billstedtverikom - Standort Billstedt
Am Alten Zoll 1

22111 Hamburg

Integrationszentrum:
Tel: (040) 219 87 68 10
Tel: (040) 219 87 68 12
Tel: (040) 219 87 68 14
Tel: (040) 219 87 68 15

Projekt step-in:
Tel: (040) 219 87 68 20
Tel: (040) 219 87 68 21
Tel: (040) 219 87 68 22

Junge Vorbilder in Billstedt:
Tel: (040) 219 87 68 05

Fax:
Tel: (040) 219 87 68 11

E-Mail: billstedt@verikom.de

verikom Horn
im Stadtteilhaus “Horner Freiheit”
Am Gojenboom 46

22111 Hamburg

Tel.: (040) 63 307 722
Fax: (040) 63 307 723

 

Hier finden Sie das aktuelle Programm als Download:
Flyer IZ Billstedt 2017

Vatervorbild

Kontaktdaten
verikom Kirchdorf Süd
Dahlgrünring 2
21109 Hamburg

Tel. 040 42 90 25 72 / 73 / 74
Fax: 040 7548281

gruetter@verikom.de
anil@verikom.de
erkan@verikom.de

Intergenerationelle Väterarbeit zur Förderung der Erziehungs- und Bildungsverantwortung

Das Projekt wird mit einem Schwerpunkt auf die Hochhaussiedlung in Kirchdorf-Süd, aber auch im Elbinsel-Stadtteil Wilhelmsburg und in ganz Hamburg durchgeführt.

Das Projekt richtet sich an Väter, die ihre Kinder im Erziehungs- und Bildungsbereich (Frühkindliche Förderung, im Kindergarten, in der Schule und in der Ausbildung) unterstützen möchten.

Ziel unserer Väter- und Großväterarbeit mit interkulturellem Hintergrund ist es, das Potenzial der Väter und Großväter zu Gunsten der Kinder zu mobilisieren und zu organisieren und damit ihre Handlungsfähigkeit zu erweitern.

Darüber hinaus fördern wir in weiteren Projektangeboten ihre erzieherische Kompetenz und Qualifizierung im Bildungs- und sprachlichen Bereich. Durch die wöchentlichen Sitzungen der Fortbildung Starke Eltern – starke Kinder® werden Väter befähigt, sich sicher und selbstständig in der Erziehung- und im Bildungsbereich ihrer Kinder zu engagieren.

Unsere Angebote sind:

  • Offener Treff „Dedeler-Babalar-Çocuklar Projesi“ jeden Freitag von 17 – 19 Uhr mit Angeboten wie Sozialberatung, Film gucken…
  • Frühstück mit Familien
  • Interviews zur eigenen Einwanderungsgeschichte: Zwischen – Welten – Zwischen – Töne
    (eigene kleine Filmdokumentation)
  • Schulung für Väter und Großväter: „Starke (Groß)Eltern – starke Kinder®
  • Interkulturelle Märchentage
  • Praxistage mit Kindern, z.B.:
    • Fahrradreparatur
    • Sport- und Freizeitangebote: (Väter und Söhne spielen Fußball)
    • Ausflüge und Exkursionen…

 

Ihre AnsprechpartnerInnen sind
Ute Grütter, Nihat Anil, Hasan Erkan
Die Sprachen im Team sind Deutsch, Türkisch, Englisch und Französisch

Vatervorbild
verikom Kirchdorf Süd
Dahlgrünring 2, 21109 Hamburg
Tel. 040 42 90 25 72 / 73 / 74
Fax: 040 7548281

E-Mail
gruetter@verikom.de
anil@verikom.de
erkan@verikom.de

BeFit

Kontaktdaten

Franziska Amaraegbu
Tel.  040 – 350 17 72 – 27
amaraegbu@verikom.de

Daphne Hempel
Tel.  040 – 350 17 72 – 18
hempel@verikom.de

Cristina Torres Mendes
Tel.  040 – 350 17 72 – 19
torresmendes@verikom.de

verikom am Wohlerspark
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Ein Projekt zur Entwicklung und Erprobung von modularisierten Weiterbildungsangeboten für Erwachsene mit Migrationshintergrund

Kurzinfos zum Projekt:

Projektziel:
Entwicklung und Erprobung von zwei modularisierten Curricula und Unterrichtsmaterialien für zwei Berufsfelder

  • Module zu Deutsch als Zweitsprache für den Beruf
  • Berufsbezogene IT-Module
  • Berufsfeldspezifische Module

Zielgruppe:

  • erwachsene Migrant/innen mit Arbeitsmarktzugang
  • mit einem Sprachniveau analog B1 des europäischen Referenzrahmens
  • wohnhaft in Hamburg

Laufzeit: 01.03.2012 – 28.02.2014
Laufzeit der Kurse: bis 31.12.2013

Projektteam:
Franziska Amaraegbu Tel. 040 – 350 17 72 – 27 amaraegbu@verikom.de
Daphne Hempel Tel. 040 –  350 17 72 – 18 hempel@verikom.de
Cristina Torres Mendes Tel. 040 –  350 17 72 – 19 torresmendes@verikom.de
verikom am Wohlerspark
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Finanzierung:
Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF sowie von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) gefördert.

Das Projekt dient dem arbeitsmarktpolitischen Ziel, innerhalb des vorhandenen Potentials hier lebender Erwachsener mit Migrationshintergrund Fachkräfte für die Hamburger Wirtschaft zu gewinnen. Die Weiterbildungsmodule tragen dazu bei, vorhandene Kompetenzen für Teilnehmer/innen verwertbar und für Arbeitgeber lesbar zu machen. Sie schließen Sprach-, Kenntnis- und Kompetenzlücken und bereiten zielgerichtet auf eine Teilnahme am Arbeitsmarkt in denjenigen Berufsfeldern vor, in denen in Hamburg Arbeits- und Fachkräftemangel besteht.

Das Projektteam entwickelt und erprobt für zwei Berufsfelder (Wirtschaft/ Handel und gewerblich-technischer Bereich) Lehrgangskonzepte sowie Lehr- und Lernmaterialien. Als Schwerpunkte wurden gewählt: Finanzbuchführung sowie Lageristik und Logistik.
Jedes Lehrgangskonzept umfasst drei fachlich-inhaltliche Module:
– Berufsbezogene und arbeitsplatzrelevante Deutschkenntnisse
– IT-Fachkenntnisse sowie branchen- und berufsbezogene Anwenderkenntnisse
– Grundlegende Orientierung über berufsfeldspezifische Handlungsfelder

Die Entwicklung der Module erfolgt in engem Bezug zu den Ausbildungsbausteinen des BIBB (Bundesinstitut für Berufsbildung) und den Qualifizierungsbausteine nach BBiG (Berufsbildungsgesetz, BAVBVO in Hamburg).
Teilnehmer/innen mit beruflichen Vorkenntnissen, die eine Anerkennung ihrer beruflichen Abschlüsse anstreben, können ihren Nachqualifizierungsbedarf über die erfolgreiche Teilnahme der Module decken.

Für Teilnehmer/innen ohne berufliche Vorkenntnisse bieten die Module die Grundlage für die Entwicklung der berufsfeldbezogenen Lerninhalte.

Jede erfolgreiche Teilnahme wurde vom Träger transparent zertifiziert, so dass sie für einen künftigen Arbeitgeber aussagekräftig ist. Die Module selbst sind so aufgebaut, dass ein anschließender Erwerb von anerkannten Zertifikaten (ECDL™, GER) möglich ist.

Die Erprobungsmodule für Finanzbuchführung endeten im Frühjahr 2013.

Die Entwicklung und Erprobung der Module für Lageristik / Logistik findet in der Zeit von Frühjahr 2013 bis Dezember 2013 (Ende der Erpribungsmodule) / Februar 2014 statt.

Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF und von der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert.

Eltern-KoordinatorInnen

Interkulturelle Elternkooperation in Schule und Stadtteil

ElternPerspektiven qualifiziert Eltern aus den Stadtteilen Wilhelmsburg/Veddel und Billstedt/Horn zu Eltern-KoordinatorInnen.
Die Eltern-KoordinatorInnen unterstützen die Kooperation zwischen Eltern und Schule am Übergang Schule-Beruf und geben schulfernen Eltern eine Stimme vor Ort. Zu ihren Aufgaben gehören das Informieren von Eltern zu Themen rund um Schule und Berufswegeplanung, den Aufbau bzw. die Unterstützung von Angeboten für Eltern in Schule sowie eine interkulturelle Lotsenfunktion zwischen Eltern und Lehrkräften. In der Qualifizierung erwerben die TeilnehmerInnen Kommunikations- und Vermittlungskompetenzen. Sie erwerben Akquisemethoden und lernen Methoden für die Entwicklung und Durchführung von Angeboten für Eltern kennen.
Die Qualifizierung schließt mit einem Trägerzertifikat ab.

Angebote an Schulen

Interkulturelle Elternkooperation in Schule und Stadtteil

Elternperspektiven bietet Stadtteilschulen an, erprobte Ansätze und sein Instrumentarium der Elternkooperation in ihr schulspezifisches Konzept münden zu lassen und umzusetzen. Die kooperierenden Schulen können aus diesem Angebot schöpfen, um ihr eigenes Konzept gemeinsam mit dem Projekt weiterzuentwickeln. Dabei wird die Originalität jeder Schule (Elternschaft, Standortbezug, Profil etc.) ressourcenorientiert genutzt.

Die Ziele sind:

  • Die Erhöhung der Elternbeteiligung in Schule durch die kooperative Projektarbeit
  • die Weiterentwicklung des schuleigenen Konzeptes zur Elternarbeit
  • die professionelle und partizipatorische Haltung gegenüber den Eltern in der Kommunikation und in der Einbindung von Eltern in Schule weiter zu stärken

 

Das Dienstleistungsangebot beruht auf vier Säulen:

  1. Das Projekt erarbeitet gemeinsam mit Vertreter/innen der Schule schuleigene Prinzipien der Elternkooperation
  2. Aus einem Repertoire an möglichen Maßnahmen zur Erhöhung der Elternbeteiligung werden Angebote ausgewählt, angepasst und vom Projekt angeschoben
  3. Das Projekt qualifiziert Eltern aus den Stadtteilen zu Eltern-MultiplikatorenInnen. Diese unterstützen durch Praktika, Erprobung und Auswertung die schuleigene Elternarbeit
  4. Das Projekt macht lokale Netzwerke und Organisationen (z.B. Moscheen) für Eltern und Lehrkräfte nutzbar

Wir stehen Ihnen für Fragen zu unseren Angeboten gerne zur Verfügung.

Anne-Gaëlle Rocher
ElternPerspektiven
verikom
und Edith Kleinekathöfer
ElternPerspektiven
basis & woge e.V.
Dahlgrünring 2
21109 Hamburg
Tel. (040) 42 90 25 73
rocher@verikom.de
Billstedter Hauptstraße 90
22117 Hamburg
Tel. (040) 600 80 214
edith.kleinekathoefer@basisundwoge.de

Beratung für Eltern

Interkulturelle Elternkooperation in Schule und Stadtteil

Wir beraten und unterstützen Eltern, wenn sie…

  • … mit ihrem Kind über Zukunftsplanung und Berufsorientierung sprechen wollen,
  • … Sorgen und Fragen zur Schul- und Berufsorientierung haben,
  • … weitere Ideen zur Motivation ihres Kindes brauchen und
  • … über Schule und Pubertät sprechen möchten.

Wir beraten außerdem zu

  • Schul- und Notensystem
  • Rechte der Eltern in der Schule
  • Schulische und duale Ausbildung
  • Schulabschlusse als Voraussetzung für bestimmte Berufe
  • Praktika – Bewerbung
ElternPerspektiven
verikom in Wilhelmsburg
Dahlgrünring 2
21109 Hamburg
Tel. (040) 42 90 25 73
ElternPerspektiven
basis & woge e.V. in Billstedt
Billstedter Hauptstraße 90
22117 Hamburg
Tel. (040) 600 80 214

 

Bitte vereinbaren Sie einen Termin für die Beratung.
Wir beraten Sie vertraulich. Unsere Sprachen sind: Deutsch, Türkisch, Französisch, Farsi und bei Bedarf auch andere Sprachen.

Wir freuen uns auf Sie!

Raumvermietung

Angenehmes Arbeiten in hellen Tagungsräumen in Hamburgs lebendigem Stadtteil Altona

Sie suchen für Ihre nächste Konferenz oder Inhouse-Schulung einen passenden Ort in zentraler Lage?

Für Seminare oder Konferenzen von 20 Personen bis zu Tagungsveranstaltungen mit 40 bis 60 Personen haben wir den geeigneten Raum für Sie!

verikom am Wohlerspark
Norderreihe 61
22767 Hamburg

Hier eine kleiner Einblick in unsere Tagungsräume:

Ein großzügiger Veranstaltungsraum,
80 m² für 20 bis 60 Personen je nach Bestuhlung

verikom - Raumvermietung Hamburg Veranstaltungsraum Norderreihe 61

75,- € für einen halben Tag (Preisbeispiel)

verikom - Raumvermietung Hamburg Eingangsbereich Norderreihe 61

Eingangsbereich zum Veranstaltungsraum

Übersicht über verfügbare Räume

Wir stellen Ihnen auf Wunsch folgende Geräte zur Verfügung:

  • Beamer
  • Moderationskoffer
  • Flipchart inkl. Papier
  • Moderationswand (mobil oder fest, inkl. Papier)
  • Leinwand
  • Laptop
  • Overheadprojektor
  • TV-Gerät
  • VHS-Videogerät oder DVD-Spieler

Wir beraten Sie gern bei der Organisation Ihrer Veranstaltung. Wünschen Sie ein Catering und/oder die Bereitstellung von Getränken, dann organisieren wir auch dieses gerne für Sie.

Formular für eine unverbindliche Raumanfrage: Raumanfrage

Kontakt für Vermietungen:
Sie erreichen uns jeden Freitag zwischen 15 und 17 Uhr persönlich: Telefon: 0157-82827815.
E-Mail: vermietung@verikom.de

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Vereins verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.

Teilnahme und Anmeldung
Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist allen Bildungsinteressenten möglich.
Sofern für Veranstaltungen oder für Abschlussprüfungen bestimmte Zugangs-, Tätigkeits- oder Leistungsvoraussetzungen bestehen, ist deren Erfüllung Voraussetzung für eine Teilnahme.Beginn und Dauer
Beginn und Dauer der Veranstaltungen, Unterrichtsorte und -zeiten sind der Veranstaltungsankündigung zu entnehmen. Veranstaltungsankündigungen erfolgen im Halbjahresprogramm, auf der Webseite, via E-Mail-Verteiler oder vor Ort durch Aushang. Änderungen der Veranstaltungsankündigung bleiben vorbehalten.Zahlungsbedingungen
Anfallende Teilnahmebeiträge sowie Lernmittelkosten und Kautionen sind zu Beginn der Veranstaltung fällig und bar zu entrichten oder auf das ausgewiesene Konto zu überweisen.1)
Die/der Teilnehmende verpflichtet sich zur rechtzeitigen Zahlung.
Bei Veranstaltungen mit einer Dauer von mehr als drei Monaten werden auf Wunsch der Teilnehmenden Ratenzahlungen vereinbart. Die Raten sind monatlich im voraus zu entrichten.
Eine Verpflichtung zur Zahlung der Veranstaltungsgebühren besteht auch dann, wenn der Unterricht nicht oder nur teilweise besucht wird.Nichtdurchführung
Liegen für eine Veranstaltung nicht genügend Anmeldungen vor oder ist aus nicht von verikom zu vertretenden Umständen eine programmgemäße Durchführung der Veranstaltung nicht möglich, so ist der Verein zur Durchführung nicht verpflichtet.
Die angemeldeten Personen werden rechtzeitig vor dem geplanten Veranstaltungs beginn über die Nichtdurchführung informiert.2)
  Rücktritt
Ein Rücktritt vom Vertrag ist bis zum Veranstaltungsbeginn jederzeit möglich.
Bei einem Rücktritt bis 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn wird lediglich eine Bearbeitungsgebühr von bis zu 10 € erhoben.
Bei späterem Rücktritt wird eine angemessene Entschädigung erhoben 3), soweit kein/e Ersatzteilnehmer/in zur Verfügung steht.Kündigung
Bei längerfristigen Veranstaltungen ist die Kündigung vierteljährlich mit einer Frist von vier Wochen möglich.
Gesetzliche Bestimmungen zur außerordentlichen Kündigung bleiben davon unberührt.
Rassistische oder sexistische Äußerungen, verbale und körperliche Bedrohungen oder Gewalttätigkeiten führen zum sofortigen Ausschluss aus dem Kurs.Datenschutz
Die/der Teilnehmende erklärt sich mit der elektronischen Speicherung ihrer/seiner Daten einverstanden. Eine Weitergabe der Daten an Dritte ist ausgeschlossen.


1) Bankverbindung:
Kontoinhaber: verikom – Verbund für Interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V
Bank: Ev. Darlehnsgenossenschaft Kiel
Bankleitzahl: 210 602 37
Kontonummer: 378470

2) Die Teilnehmenden sind gehalten, für diesen Fall eine Telefonnummer beim Träger zu hinterlegen, unter der sie erreichbar sind.

3) Steht keine Ersatzteilnehmerin / ein Ersatzteilnehmer zur Verfügung, wird eine Entschädigung in Höhe der dem Träger entstehenden Kosten erhoben.

 

Hier können Sie die AGB auch downloaden

Impressum

Inhaltsverantwortlich:

verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.
Hospitalstr. 109

22767 Hamburg

Tel.: 040/238558310
E-Mail: verikom@verikom.de

Vorsitzende des Vorstandes : Dr. Christine Tuschinsky

Geschäftsführerin: Iris Jäger

Registergericht : Amtsgericht Hamburg VR 16220

Webentwurf und Programmierung: Rechen-Leistung
Danksagung an WordPress und Bruce Wampler (Weaver II)

Leichte Sprache
Übersetzung Leichte Sprache: K Produktion, www.k-produktion.de
Prüfung in Zusammenarbeit mit Elbe-Werkstätten GmbH
Bilder: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator
Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013; © Valuing People Clipart collection, UK;
© Wort-Bild-Marke „Gute Leichte Sprache“: Netzwerk Leichte Sprache e.V.

 

Haftungshinweise:

Durch den Aufruf der Webseite bestehen keinerlei Rechte und Pflichten zwischen verikom und dem Nutzer der Webseite oder Dritten. Bitte sprechen Sie uns individuell an, falls Sie unsere angebotenen Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Die Redaktion ist bemüht, die Angaben auf dieser Website stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Eine Haftung oder Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen und Daten ist jedoch ausgeschlossen.

 

KENDI

Ein Pilotprojekt zur Bildungsintegration von Migrantenkindern in Hamburg

  1. Problemlage und Bedarf
  2. Ziele des Projekts
  3. Zielgruppe und Angebot
  4. Projektdurchführung
  5. Die Mentorinnen und Mentoren
  6. Die beteiligten Schulen
  7. Unsere Förderer
  8. Kontakt

[KENDI LOGO]

2. Ziele des Projekts

Im Projekt Kendi wird das niederländische Mentorenmodell auf die Situation in Hamburg übertragen und Migrantenjugendlichen der zweiten Generation eine gezielte Förderung (“Mentoring”) durch ältere Schulabsolventen und Studierende mit gleichem Migrationshintergrund angeboten. Ziel des Projektes ist es einerseits, die schulischen Leistungen dieser Jugendlichen so zu verbessern, dass ihnen der Besuch einer weiterführenden Schule ermöglicht bzw. erleichtert wird. Neben der gezielten Nachhilfe in bestimmten Fächern geht es dabei in erster Linie um die “Ermächtigung zum Lernen” und die Stärkung des Selbstvertrauens auf Seiten der Schülerinnen und Schüler.

Andererseits – und daraus ergibt sich der Pilotcharakter des Projektes – sollen die Voraussetzungen dafür getestet werden, unter denen sich Mentoring-Maßnahmen für eine flächendeckende Angebotsstruktur an Migrantenjugendliche eignen und als vielversprechend herausstellen können.

3. Zielgruppe und Angebot

Die Zielgruppe sind rund 30 Schülerinnen und Schüler der neunten oder zehnten Klasse mit unterschiedlichem Migrationshintergrund. Zielgruppe sind darüber hinaus Studierende und Abiturienten ebenfalls mit Migrationshintergrund, die im Rahmen des Projektes zu Mentorinnen und Mentoren ausgebildet werden. Zur Zielgruppe gehören schließlich auch die Eltern der beteiligten Schülerinnen und Schüler, deren Selbstorganisation, Informationsstand und Position gegenüber den Schulen verbessert werden sollen.

Die beteiligten Schülerinnen und Schüler werden im Verlauf eines Schuljahres mit je drei Nachhilfestunden pro Woche in Einzelunterricht gefördert. Ihre Eltern erhalten die Möglichkeit, an Elterntreffen teilzunehmen, bei denen sie sich untereinander austauschen können und über aktuelle Fragen und Probleme an der Schule und im Stadtteil einerseits sowie schulische und berufliche Möglichkeiten und Alternativen des Bildungssystems andererseits informiert werden. Bei Teilnahme am Projekt beteiligen sich die Eltern mit € 5,- pro Mentoringstunde an den Kosten.

4. Projektdurchführung

Projektorte sind zwei sehr unterschiedliche Hamburger Stadtteile, in denen der Projektträger seit Jahren tätig ist: erstens, Altona mit seinen innerstädtischen Vierteln Ottensen, Altona-Altstadt und Altona-Nord. Hier liegt der Anteil von Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit bei zwischen 18,5 und 28,2%. Der zweite Stadtteil ist Kirchdorf-Süd, eine Großsiedlung aus den 70er Jahren am südöstlichen Stadtrand von Hamburg mit einem “Ausländeranteil” von etwa 35%. Allerdings sagen diese Zahlen nur wenig über die Größe der Zielgruppe aus, da gerade bei Migranten zweiter Generation etwa der Anteil der Einbürgerungen und bi-nationaler Eltern besonders hoch ist.

In beiden Stadtteilen stützt sich das Projekt auf zwei Säulen stützen: die Stadtteilarbeit des Projektträgers und je ein bis zwei Schulen im Einzugsgebiet. Die Gesamtlaufzeit des Projektes beträgt anderthalb Jahre, einschließlich Vorbereitung, Evaluation und Verbreitung der Projektergebnisse. Das Projekt wird dabei fortlaufend wissenschaftlich begleitet.

Zu den Kooperationspartnern für das Projekt gehören – neben Stadtteilorganisationen und den Schulen – die Arbeitsstelle Interkulturelle Bildung der Universität Hamburg, das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) sowie die Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V. (ATU). Sie werden in der wissenschaftlichen Begleitung, aber vor allem auch in der Evaluierung, Formulierung und Verbreitung der Projektergebnisse eine zentrale Rolle spielen. Dank des Kontakts zum Institut, das die niederländischen Projekte wissenschaftlich begleitet hat, stehen auch die dortigen Erfahrungen für die Projektvorbereitung und -evaluierung vergleichend zur Verfügung.

5. Die Mentorinnen und Mentoren

sind idealerweise zwischen 19 und 24 Jahren alt, damit der Altersunterschied zu den “Mentees” nicht zu groß, aber auch nicht zu klein ist. Ausnahmen von dieser Vorgabe sind möglich. Jede Mentorin/jeder Mentor betreut ein bis zwei Schülerinnen oder Schüler gleichen Geschlechts. Dabei handelt es sich um im Schnitt drei Stunden Einzelförderung pro Woche für jeden Jugendlichen.

Bei Mentoring geht es nicht nur um Nachhilfe, sondern auch um die Vermittlung von Lerntechniken und um die positive Vorbildfunktion. Die Mentorinnen und Mentoren sind “Erfahrungsexperten” in dem Sinne, dass sie die Situation der Schülerinnen und Schüler kennen und selbst vor nicht allzu langer Zeit erlebt und erfolgreich bewältigt haben. Zusätzlich übernehmen sie gegebenenfalls eine Mittlerfunktion zu den Eltern oder auch zu den Lehrern.

Die Mentorinnen und Mentoren verpflichten sich, vor Beginn des Mentoring an einem ganztägigen Trainingsseminar teilzunehmen. Auf diesem Basisseminar werden gemeinsam wichtige Grundlagen und Anregungen für ihre Tätigkeit erarbeitet. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Verständnis der eigenen Rolle und der allgemeine Coaching-Funktion. Diese Aspekte sowie die Vermittlung von bestimmten Lerntechniken und der Umgang mit typischen Problemen werden bei regelmäßig stattfindenden weiteren Treffen vertieft.

Auch wenn dieses Pilotprojekt bis zum Ende des Schuljahrs 2005/2006 befristet ist, wird an die Einrichtung eines “Mentoren-Pools” gedacht, der Schulen und Eltern bei erfolgreichem Abschluss des Projekts angeboten werden kann – auch in anderen Stadtteilen.

6. Die beteiligten Schulen

Für die Pilotphase des Projekts arbeiten wir mit den folgenden drei Schulen zusammen:

Theodor-Haubach-Schule
Zweigstelle Billrothstraße
Billrothstr. 33
22767 Hamburg
Telefon (0 40) 4 28 11 – 1711
Schule Arnkielstraße
Arnkielstr. 2
22769 Hamburg
Telefon (0 40) 43 21 63 – 3
Schule Stübenhofer Weg
Stübenhofer Weg 20
21109 Hamburg
Telefon (0 40) 7 50 60 20

7. Unsere Förderer

Das Projekt wird durch die Deutsche Behindertenhilfe – Aktion Mensch e.V. und die Preuschhof Stiftung gefördert.

[BEHINDERTENHILFE]Deutsche Behindertenhilfe – Aktion Mensch [PREUSCHHOF]Preuschhof Stiftung

Gemeinschaftsinitiative EQUAL – Fluchtort Hamburg

Asylbewerber/innen und Flüchtlinge sind in hohen Maß der Benachteiligung auf dem Arbeitsmarkt ausgesetzt. Die EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL zielt darauf ab, Arbeitsplätze zu schaffen und Benachteiligten den Zugang zum Arbeitsmarkt nachhaltig zu erleichtern. Dabei sollen ausdrücklich die Beschäftigungsfähigkeit und die berufliche Kompetenz von Asylbewerber/innen und Flüchtlingen erhalten und verbessert werden.

Die Entwicklungspartnerschaft “Qualifizierungsoffensive für Asylbewerber/innen und Flüchtlinge in Hamburg” ist ein Zusammenschluss verschiedener Akteure aus Flüchtlingsberstungsstellen, Jugendhilfeträgern, ausländischen Vereinen, Bildungs- und Beschäftigungsträgern sowie schulischen Einrichtungen. Ebenso beteiligt sind Hamburger Fachbehörden, die Bundesanstalt für Arbeit, die Handwerkskammer und Wirtschaftsunternehmen.

Ziele und Strategien
Die Strategie der Entwicklungspartnerschaft konzentriert sich auf vier Handlungsfelder.

 

  • Zugänge erleichtern und verbessern
  • Entwicklung und Erprobung verschiedener zielgruppenspezifischer Konzepte zur Qualifizierung und Ausbildung
  • Neue zielgruppen- und arbeitsmarktpolitische Ansätze zur Überwindung besonderer Benachteiligungen
  • Multiplikatorenschulung/Einleitung interkultureller Öffnungsprozesse

Es wurden insgesamt 15 Teilprojekte bei verschiedenen Einrichtungen installiert, die Flüchtlinge darin unterstützen, sich zu qualifizieren und auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Es handelt sich um berufsbezogene Deutschkurse, Qualifizierungsmaßnahmen in verschiedenen Berufsfeldern, betriebliche und außerbetriebliche Ausbildung, Beratung, Therapie, Coaching und Kurse in der Muttersprache sowie Fortbildung von Lehr- und Ausbildungspersonal.

Zielgruppe
Zielgruppe für die Angebote und Maßnahmen innerhalb des EQUAL-Projektes sind:

 

  • Asylsuchende im laufenden Verfahren
  • Asylfolgeantragsteller/innen
  • Rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber/innen mit Duldung nach §§ 53-55 AuslG
  • Schutzsuchende, die ohne Asylverfahren zu betreiben, eine Duldung erhalten haben
  • Ehemalige Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge mit einer Aufenthaltsbefugnis nach § 32a AuslG
  • Sonstige Inhaber von Aufenthaltsbefugnissen
  • Ehegatten oder minderjährige Kinder der o.g. Gruppen

Dieses breite Bündnis ist ein hoffnungsvoller Anfang, um die berufliche Integration von Flüchtlingen voranzutreiben.

Zwei Projekte für Frauen innerhalb der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft

1. Basisqualifizierung im pädagogischen Handlungsfeld

Ziel

In dieser vierzehnmonatigen Qualifizierungsmaßnahme werden Grundkenntnisse der Pädagogik und arbeitsfeldspezifische Sprachkenntnisse vermittelt, die bei vorliegenden formalen Voraussetzungen der Teilnehmerinnen als Vorbereitung auf eine Ausbildung im pädagogischen Arbeitsfeld (Sozialpädagogische Assistenz, Erzieherin) genutzt werden können.

Für Teilnehmerinnen mit fehlender Ausbildungsperspektive sind die erworbenen Kenntnisse nutzbar in niedrigschwelligen Tätigkeiten in unterschiedlichen pädagogischen oder pflegerischen Einrichtungen oder in selbstorganisierter Kinderbetreuung, z.B. in den Wohnunterkünften.
Neben den sprachlichen und pädagogischen Kompetenzen stellt der Erwerb von Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit mit dem Ziel gesellschaftlicher Partizipation einen wesentlichen inhaltlichen Schwerpunkt dar.


Umsetzung

Neben den Unterrichtsfächern Deutsch und Pädagogik werden Kenntnisse in Kommunikation, Pflege, Lerntechniken und EDV vermittelt. In den Kurs integriert finden ein Interkulturelles Training, ein Erste-Hilfe-Kurs und ein Bewerbungstraining statt. Der Praxisanteil, der in Kindertageseinrichtungen bzw. Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen abgeleistet wird, beträgt über den Kurs verteilt insgesamt ca. 60 Arbeitstage.

Das Angebot richtet sich an Frauen mit mittleren bis guten Deutschkenntnissen (Niveau A2-B1), die Interesse an einer pädagogischen Tätigkeit haben. Die Teilnehmerinnen werden während der Laufzeit der Maßnahme sozialpädagogisch begleitet und beraten.


Termine

1. Durchgang: 1.8.2005 bis 29.9.2006
2. Durchgang: 1.10.2006 bis 30.11.2007 (Anmeldungen ab August 2006)
Kurszeiten: Montag bis Freitag 10:00 bis 14:00 Uhr


Ergänzendes Kursangebot:

Stimm- und Sprechkurs: Mittwoch 15:15 – 17:45 Uhr
Entspannung- und Stressabbau ab Dezember 2005
Englischkurs ab 2006

Kontakt

verikom – Verbund für Interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.
Cristina Torres Mendes (Leitung),

2. e-qualify

Ziel

 

Ziel des Projekts ist die Qualifizierung von Frauen zu Kursleiterinnen für EDV- oder Sprachunterricht. Vermittelt wird das Know-how für die selbständige Planung, Organisation und Durchführung von Unterricht. Parallel zur Kursleiterinnenausbildung (train-the-trainer) erwerben die Frauen europaweit anerkannte Sprachen- und EDV-Zertifikate.

Die erworbenen Kenntnisse verbessern die Chancen beruflicher Integration und können im Anschluss an das Projekt auf verschiedenen Ebenen verwertet werden, z.B. durch berufliche Tätigkeit als Kursleiterin für EDV oder als Kursleiterin für Sprachkurse in Deutschland, im Herkunftsland oder Drittland.

 

Umsetzung

 

Insgesamt werden zwei Kurse für die Qualifizierung zur EDV-Kursleiterin und zwei Kurse zur Sprachkursleiterin mit einer Laufzeit von je 14 Monaten angeboten. Jeder dieser Kurse umfasst theoretische und praktische Module. Es werden Grundlagenkenntnisse der Erwachsenenbildung, Lernstrategien, Methodik und Didaktik sowie Businesstechniken (Planung, Akquise, Evaluationsmethoden) vermittelt.

Im praktischen Teil werden die Teilnehmerinnen hospitieren, eigene Angebote planen, dafür werben, sie durchführen und evaluieren. Die praktische Unterrichtstätigkeit wird fachlich und supervisorisch begleitet.

Die Kurse richten sich an Frauen mit guten Deutschkenntnissen (Niveau A2) und mit Interesse an Erwachsenenbildung. Für die EDV-Kurslehrgänge sind zudem gute PC-Grundlagenkenntnisse erforderlich. Neben den train-the-trainer-Lehrgängen werden nachmittags Sprach- und EDV-Kurse auf verschiedenen Niveaus angeboten, die interessierten Frauen offen stehen.

 

Termine

Qualifizierung zur EDV-Kursleiterin: 1.08.2005 bis 30.09.2006
1.10.2006 bis 30.11.2007 (Anmeldungen ab August 2006)
Qualifizierung zur Sprach-Kursleiterin: 1.08.2005 bis 30.09.2006
1.10.2006 bis 30.11.2007 (Anmeldungen ab August 2006)
Kurszeiten
EDV: montags bis freitags 10:00 bis 14:00 Uhr
Sprachen: montags bis mittwochs 10:00 bis 14:00 Uhr

Ergänzendes Sprachkursangebot:

Deutsch für Fortgeschrittene (Niveau A 2.1): Montag und Dienstag 15:15 – 17:45 Uhr
Deutsch für Fortgeschrittene (Niveau A 2.2): Freitags 10:00 – 14:00 Uhr
Englisch für Anfängerinnen: Donnerstags 15:15 – 17:45 Uhr
Über das ergänzende Sprachangebot für 2006 informieren wir Sie ab Dezember.

Eltern ins Boot

ELTERN INS BOOT –
INTERKULTURELLE ELTERNARBEIT ZUM ÜBERGANG SCHULE-BERUF

Das Projekt
richtet sich an Eltern, die den Übergang ihrer Kinder von der Schule in eine Ausbildung unterstützen möchten, und deren Kinder die Gesamtschule Kirchdorf und die Grund-, Haupt- und Realschule Stübenhoferweg besuchen. Eltern finden im Projekt AnsprechpartnerInnen, wenn:

  • sie ihre Kenntnisse über das deutsche Schul- und Ausbildungssystem und seine Möglichkeiten erweitern wollen,
  • sie die Berufswahlkompetenz ihrer Kinder fördern möchten,
  • sie den Übergang von Schule in Ausbildung Schritt für Schritt planen und mitgestalten wollen,
  • sie Orientierung bei Anlauf- und Beratungsstellen benötigen,
  • sie Fragen zu Erziehung und Kommunikation mit ihren Kindern haben,
  • sie ihre eigenen Beschäftigungsmöglichkeiten ausbauen wollen.

Die Projekt-Ziele
Ziel unserer Elternarbeit ist es, das Potenzial der Eltern zu Gunsten der Kinder zu mobilisieren und zu organisieren und damit ihre Handlungsfähigkeit zu erweitern. Dies geschieht über die Vermittlung von Kenntnissen zu dem deutschen Ausbildungssystem sowie Einblicke in Arbeits- und Ausbildungsmarkt und Firmenbesichtigungen. Darüber hinaus fördern wir in weiteren Projektangeboten ihre erzieherische Kompetenz und Qualifizierung im Bildungs- und sprachlichen Bereich. Durch die Herstellung von Transparenz rund um das Thema Übergang Schule-Beruf werden Eltern befähigt, sich sicher und selbstständig in der Berufsorientierung ihrer Kinder zu engagieren.

Eltern ins Boot bietet

Elterncafés (offenes Angebot an einem Tag in der Woche) zur Förderung der Kommunikation und Vernetzung der Eltern untereinander sowie aller beteiligten Akteure und als Informationsplattform.

Workshops für Eltern zum Thema Schulabschlüsse, Ausbildung, Berufspalette etc., um den Eltern notwendige Grundlagen zu vermitteln, damit sie den Entscheidungs- und Bewerbungsprozess ihrer Kinder besser begleiten können.

Beratung, bei Bedarf in den Herkunftssprachen der Eltern, zu Themen rund um Schule und Berufswahl und zu Erziehungsfragen.

Elternkompetenztrainings zur Stärkung der erzieherischen Kompetenz, Erweiterung der kommunikativen Fähigkeiten und Vermittlung wesentlicher Kenntnisse rund um den Prozess der Berufswahl.

Unterstützung der Eltern bei der Erhöhung der eigenen Beschäftigungsfähigkeit und der Partizipations- und Unterstützungsmöglichkeiten hinsichtlich des Bildungsweges ihrer Kinder: Eltern, die die eigene Qualifizierung vorantreiben, begegnen ihren Kindern in diesem Prozess wesentlich verständnisvoller und unterstützender und übernehmen eine Vorbildfunktion. Das Projekt kann eine Vermittlung in Qualifizierungsangebote von kooperierenden Einrichtungen vorantreiben.

MultiplikatorInnen-Trainings für Eltern, aber auch für Mitglieder von MigrantInnenselbstorganisationen zur zielgruppenspezifischen Vermittlung von Informationen in den Communities.

Ihre AnsprechpartnerInnen sind
Ute Grütter, Nihat Anil, Melek Korkmaz und Anne-Gaëlle Rocher
Die Sprachen im Team sind Deutsch, Türkisch, Englisch und Französisch

Eltern ins Boot
verikom
Dahlgrünring 2, 21109 Hamburg
Tel. 040 42 90 25 72 / 73 / 74
Fax: 040 7548281

E-Mail
gruetter@verikom.de
anil@verikom.de
korkmaz@verikom.de
rocher@verikom.de

Diversity

INTERKULTURELLE ORIENTIERUNG UND DIVERSITY MANAGEMENT IM ÖFFENTLICHEN DIENST

Zuwanderung und Globalisierung haben unsere Gesellschaft in allen Bereichen geprägt und erfordern den Umgang mit Vielfalt und Differenz. Gerade die Institutionen des Öffentlichen Dienstes müssen heute diesen gesellschaftlichen Wandel in ihre Strukturen einbeziehen, wenn sie den veränderten Anforderungen gewachsen sein wollen.

Dabei erleichtern Interkulturelle Orientierung und Diversity Management einen professionellen Umgang mit unterschiedlichen Menschen und Kulturen und verhelfen zu einer guten Kundenorientierung. Diversity Management bedeutet, dass personelle Vielfalt in Mitarbeiterschaft wie Kundschaft als positives, bereicherndes Element begriffen und aktiv einbezogen wird.

In großen Unternehmen hat man schon länger erkannt, dass dieser Ansatz Kreativität und Ideenvielfalt fördert. Auch der Öffentliche Dienst, auf dessen Leistungen alle Menschen angewiesen sind, kann davon profitieren.

EIN PROFESSIONELLER UMGANG MIT VIELFALT UND DIFFERENZ

In der Praxis machen sich Schwierigkeiten mit kulturellen Unterschieden oft an Details bemerkbar:

  • Verständigungsprobleme verzögern und erschweren die Arbeit.
  • Verhaltensweisen, die unangemessen oder unhöflich erscheinen, führen zu Verstimmungen.
  • Bestimmte organisatorische Bedingungen sind noch nicht an die neuen Erfordernisse angepasst und erweisen sich nun als hinderlich.

 

Den Umgang mit diesen alltäglichen Hindernissen kann man erlernen und organisatorisch verankern. Im Vordergrund steht dabei unser Angebot an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, durch einen selbstbewussten und respektvollen Umgang mit ihrer Kundschaft persönlich zu profitieren und professionelle Stärkung zu erfahren.

Als EU-gefördertes Projekt kann verikom dabei Unterstützung bieten, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.

UNSER ANGEBOT FÜR DEN ÖFFENTLICHEN DIENST

Ausgehend vom gegenwärtigen Stand und den jeweiligen Wünschen und Erfordernissen entwickeln wir für Ihre Abteilung bzw. Institution ein passgenaues Konzept.

Gemeinsam mit Ihnen arbeiten wir daran,

  • den Umgang mit spannungsreichen Aufgaben zu erleichtern,
  • die Zufriedenheit sowohl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als auch der Kundschaft zu fördern,
  • bestimmte organisatorische Bedingungen neuen Gegebenheiten anzupassen.

Die Orientierung an Diversity Management schafft eine Kompetenzerweiterung, die der Abteilung/der Institution unmittelbar zugute kommt. Auch bei hoher Arbeitsbelastung werden dadurch Prioritäten gesetzt, die für Mitarbeiterschaft wie Klientel des Öffentlichen Dienstes vorteilhaft sind. Wir bieten Ihnen von der Auftragsklärung bis zur Umsetzung alles, was Sie dafür brauchen.

KONTAKT:
verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.
Hospitalstraße 109
22767 Hamburg

E-Mail:
rocher@verikom.de

Link zur Entwicklungspartnerschaft: www.ep-nobi.de

BEO – Berufsorientierung und Deutsch als Zweitsprache in EDV-Kursen

BEO hat sich zum Ziel gesetzt, die Chancengleichheit am Arbeitsmarkt für Menschen mit Migrationshintergrund sowie die Förderung des lebenslangen Lernens zu verbessern. Im Fokus steht dabei die Erweiterung von arbeitsmarkt- und berufsbezogenen EDV-Kenntnissen und dementsprechenden deutschen Sprachkenntnissen bei erwachsenen MigrantInnen.

In diesem Projekt werden zielgruppenspezifische Lehrgänge erprobt, die den Erwerb von EDV-Kenntnissen und deutschen Sprachkenntnissen eng mit einem Arbeitsmarktbezug koppeln. Ziel ist der Erwerb der Module Textverarbeitung und Internet des Europäischen Computerführerscheins (ECDL®), verbunden mit der Erweiterung der deutschen Sprachkenntnisse im arbeitsmarkt- und berufsbezogenen Kontext.

Im Rahmen eines Vorlaufprojekts wurde bereits in 2005 für die Zielgruppe erwachsene MigrantInnen in Zusammenarbeit mit einem Verlag ECDL® Lehr- und Lernrmaterial mit Arbeitsmarktbezug erarbeitet. BEO entwickelt durch systematische Evaluation und Erprobung dieses Material weiter und gleicht es mit der Realität Hamburger Weiterbildungseinrichtungen ab. Im Zuge dessen wird unter Einbeziehung der KursleiterInnen und TeilnehmerInnen ein Kurskonzept entwickelt. Die Ergebnisse fließen in ein nachhaltiges Konzept zur Weiterbildung von erwachsenen MigrantInnen im Bereich EDV. Besonders berücksichtigt werden hierbei Landes- und Bundeskonzepte zum Erlernen der deutschen Sprache und zur Integration in den Arbeitsmarkt.

Zielgruppe
Zielgruppe des Projekts sind jungerwachsene und erwachsene MigrantInnen im Alter von 18 bis 60 Jahren, die in Hamburg wohnen und eine langfristige Bleibeperspektive haben. Zielgruppe sind damit sowohl Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind als auch geringfügig Beschäftigte und Erwerbstätige mit Teilzeit- oder Vollzeitbeschäftigung. Insbesondere diejenigen, die gerade an der Schwelle stehen, sich für einen Arbeitsplatz, für Praktika, für eine Ausbildung oder ggf. eine Umschulung auf dem Arbeitsmarkt zu bewerben, sollen angesprochen werden.

 

Auf die besonderen Bedarfe von Männern bzw. Frauen wird in geschlechtshomogenen Kursen eingegangen. Um Eltern die Teilnahme an den Kursen zu ermöglichen, wird bei Bedarf eine Kinderbetreuung eingerichtet.

Vor Kursbeginn finden während der Informationsveranstaltung ein Deutsch-Einstufungstest und ein EDV-Test statt. Diese Veranstaltung ist verpflichtend.

Kursangebot
ECDL®-Kurse
Die Voraussetzung zur Kursteilnahme, Deutschkenntnisse auf B1-Niveau und EDV-Grundkenntnisse, werden im Rahmen einer Informationsveranstaltung mit einem Deutscheinstufungstest abgeprüft, die EDV-Kenntnisse werden mit einer praktischen Übung eingeschätzt.

 

Die oben benannten Kursschwerpunkte werden in den ECDL®-Kursen mit zielgruppenspezifischen, von verikom in Zusammenarbeit mit einem Fachbuchverlag entwickelten Lehrmaterialien vermittelt.

Im Kursverlauf werden zwei Module des Europäischen Computerführerscheins (ECDL®) abgelegt: das Modul Textverarbeitung (Modul 3) und das Modul Informations- und Kommunikationstechnologie (Modul 7). Die Kursdauer beträgt 140 Stunden.

Bei der Durchführung der ECDL®-Kurse hat sich im Laufe des Jahres 2006 die schon im Modellprojekt 2005 geäußerte Kritik an der ECDL®-Onlineprüfung verschärft. Die ECDL®-Prüfungen des DLGI erweisen sich für die Zielgruppe als sehr ungenügend. Es wird nach unseren Erkenntnissen weniger die EDV-AnwenderInnenkompetenz als die deutsche Sprachkompetenz geprüft, was die Tests für Menschen, die nicht Deutsch als Herkunftssprache haben, sehr verkompliziert.

Minikurse
Sollten am ECDL®-Kurs interessierte TeilnehmerInnen keine EDV-Grundkenntnisse haben, nehmen sie an den ECDL®-Kursen vorgeschalteten “Minikursen” teil. In diesen Kursen erlernen die TeilnehmerInnen innerhalb von 40 Unterrichtseinheiten grundlegende EDV-Kenntnisse. Mit diesen Grundkompetenzen nehmen Sie dann an den ECDL®-Kursen teil.

Grundkurse
Die Projektkonzeption wurde im Herbst 2006 um diesen Kurstyp erweitert, um die auch durch die Informationsveranstaltungen sichtbar gewordenen Bedarfe an niedrigschwelligeren DaZ/EDV-Kursen mit berufsorientierenden Inhalten gerecht zu werden. Vorraussetzung zur Teilnahme sind:

 

Deutschkenntnisse auf A2 Niveau, d.h. die TeilnehmerInnen lesen und verstehen einfachere Texte und können diese schriftlich und mündlich wiedergeben. Mit einfachen Mitteln können sie ihre Herkunft und Ausbildung und ihren beruflichen Werdegang beschreiben.

Innerhalb von 40 Unterrichtseinheiten erhalten die KursteilnehmerInnen eine Einführung in den Bereichen “Internet” und “Textverarbeitung”. Mit berufsorientierenden Inhalten (z.B. Erstellung Lebenslauf) vermitteln die Kurse EDV-Grundkompetenzen und erweitern die Sprachkompetenz der TeilnehmerInnen.

MultiplikatorInnenschulung
Im Mittelpunkt der Schulung DaZ-DozentInnen stehen die Vermittlung und Erprobung der spezifischen Methodik und Didaktik von EDV-Kursen des BEO-Projektes anhand der zielgruppenspezifischen Lehrmaterialien.

 

Die MultiplikatorInnen eignen sich in Selbstlernphasen mit den für die BEO-Kurse konzipierten Schulungsunterlagen das prüfungsrelevante Wissen an. Während dieser Selbstlernphasen können die Teilnehmenden mit der Kursleiterin in E-Mail-Kontakt treten. Auf den Workshops werden einzelne Themen im Plenum wiederholt, dort ist Raum für inhaltliche Nachfragen und Prüfungsvorbereitung, im Mittelpunkt steht aber die Vermittlung und Erprobung fachdidaktischer Inhalte. Methodisch-didaktische Erprobungen finden durch die TeilnehmerInnen statt. Der/Die TeilnehmerIn präsentiert z.B. ein selbst gewähltes Kapitel in der Rolle des/der EDV-Trainers/Trainerin, die Lerngruppe gibt ein Feedback.

Die ECDL®-Prüfungen werden im Rahmen der Workshops abgelegt. Während der Schulung hospitieren die TeilnehmerInnen in den ECDL®-Kursen des BEO-Projekts.

Die Schulung findet statt vom 02.04.2007 bis 09.07.2007

Unsere Computer werden im Rahmen einer Sponsoringvereinbarung durch Kaspersky Labs GmbH vor Viren geschützt.

 

Kooperationspartner
Alraune gGmbH / AGDAZ
Jet e.V.
Bürgerinitiative ausländischer Arbeitnehmer e.V.
FLAKS e.V.
passage gGmbH
Staatliche Gewerbeschule (G20) für Verkehrstechnik, Arbeitstechnik, Ernährung
Interkulturelle Begegnungsstätte IKB e.V.
Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V., Schnittstellenprojekt Burgwedel-Schnelsen
IBH e.V.

 

Alle Informationen zu Kursen und Terminen können Sie telefonisch bei verikom erhalten.

Kontakt

verikom – Verbund für Interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.
Tel. 040 – 25 48 00 40, Fax 040 – 25 48 00 43

Susanne Frosch (Projektleitung) frosch@verikom.de
Daphne Hempel (Pädagogische Leitung) hempel@verikom.de

 

Neuer Standort

Das BEO Projekt konnte im späten Frühjahr 2006 in die neuen Räumlichkeiten am Eidelstedter Platz ziehen. Gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Hamburg wurden die neuen Räume im September eröffnet.

In diesem neuen Zentrum für interkulturelle Netzwerkarbeit im Hamburger Nordwesten finden neben den Angeboten des BEO-Projektes Migrantinnen und Migranten folgende Angebote:

 

  • Beratung für MigrantInnen (Integrationszentrum Altona)
  • Migrationserstberatung des Diakonischen Werkes Hamburg
  • Schwangerenberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung des Diakonischen Werkes Hamburg

AQUABA für Flüchtlinge

Netzwerk zur Beratung, Qualifizierung und Begleitung in Ausbildung und Arbeit

 

Für zahlreiche Flüchtlinge ist der Zugang zu Aus- und Weiterbildung wie zum Arbeitsmarkt äußerst schwer, auch nach Inkrafttreten der Bleiberechtsregelung und des 2. Änderungsgesetzes zum Zuwanderungsgesetz. Es fehlt an Qualifizierungsinstrumenten, um eine Beschäftigung auf dem 1. Arbeitsmarkt aufnehmen zu können:
– Duldungsinhaber mit einer Arbeitserlaubnis können aufgrund dieses Mangels nicht nachhaltig für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgen.
– Bleiberechtigte benötigen für die Verfestigung ihres Aufenthaltes eine dauerhafte Sicherung ihres Lebensunterhalts.

Eine Beschäftigung auf dem 1. Arbeitsmarkt können sie aber vielfach erst aufnehmen, wenn sie vorher eine passende Qualifizierung absolvieren konnten.
Hier fehlt es bisher an Qualifizierungsbausteinen.

AQUABA für Flüchtlinge setzt hier an und hält folgende Angebote bereit:

o Beratung,
o Grundbildungskurse,
o berufliche Kompetenztrainings und
o Unterstützung im Übergang zwischen Schule und Beruf.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten individuelle und passgenaue Unterstützung bei der Entwicklung ihrer beruflichen Perspektive. Sprachliche, persönliche und berufsbezogene Kompetenzen werden aufgebaut. Erklärtes Ziel von AQUABA ist es, Flüchtlingen und Bleibeberechtigten auf diesem Wege mehr Chancengleichheit zu verschaffen und ihnen die Integration in den Arbeitsmarkt zu erleichtern.
AQUABA richtet sich an Flüchtlinge mit ungesichertem Aufenthaltsstatus und Bleibeberechtigte auf Arbeits- und Ausbildungsplatzsuche. Alle Angebote von AQUABA sind für die Teilnehmenden kostenlos.
Das Netzwerk AQUABA für Flüchtlinge besteht aus den Verbundpartnern why not? Internationales Diakoniecafé e.V., verikom -Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V. und basis & woge e.V. AQUABA ist Kooperationspartner von FLUCHTort Hamburg PLUS. Wir nutzen das Netzwerk aus arbeitsmarktpolitischen Akteuren und erweitern es, um den Zugang zum 1. Arbeitsmarkt für Flüchtlinge zu erleichtern.

Antragsteller:
Stiftung Freie evangelische Gemeinde in Norddeutschland.
Webseite der Stiftung FeGN

Koordination von AQUABA:
why not? Internationales Diakoniecafé
Webseite des Aquaba-Projektes bei “why not ? – Das Internationale Diakoniecafé”

Verbundpartner:
Why not? Internationales Diakoniecafé
Webseite des Aquaba-Projektes bei “Why not?”

basis & woge e.V.
Webseite des Aquaba-Projektes bei basis und woge e.V.

verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.

AQUABA für Flüchtlinge bei verikom

Zielgruppe: Erwachsene Flüchtlinge mit guten Deutschkenntnissen (ab A2-Niveau),
die Interesse an Arbeit oder Praktikum haben.

Angebote

– Beratung und Coaching bei der Praktikums- und/oder Arbeitsaufnahme

– Berufliche Kompetenztrainings:

– Berufsorientierung

– Arbeitsmarktrecherche

– Erstellen von Bewerbungsunterlagen

– Training von Bewerbungssituationen

– Kommunikation für die Arbeitswelt

– Berufsbezogener Deutschunterricht

Jedes Berufliche Kompetenztraining schließt ein Praktikum mit ein.

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin mit uns.

Ihre Ansprechpartnerinnen sind:
Kerstin Oevermann und Katerina Hibbe.

Kontakt
verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.
Norderreihe 61, 22767 Hamburg
Tel.: 040/ 41 30 74 10
Fax: 040/ 35 01 772 -11

Katerina Hibbe: hibbe@verikom.de
Kerstin Oervermann: oevermann@verikom.de

Active Citizenship

Gemeinwesenorientierte berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten

verikom bietet mit seinem Projekt Active Citizenship zwei voneinander unabhängig zu besuchende Bildungsmodule (Gemeinwesen- und Arbeitsmarktkompetenz) à 400 Stunden für Migrantinnen und Migranten.

Active Citizenship 1 – Gemeinwesenkompetenz

 

Das Bildungsmodul Active Citizenship 1 – Gemeinwesenkompetenz aktiviert die Einbindung von Migranten in das Gemeinwesen und die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung. Durch das praxisnahe Training (300 Std.) mit hohem Kommunikationsanteil wird die aktive Beteiligung von Migranten am gesellschaftlichen Leben befördert, ihre Sprachkompetenz erhöht und Möglichkeiten aufgezeigt, ihre Interessen und Potenziale ins gesellschaftlichen Zusammenleben einzubringen. Ein integriertes Praktikum (100 Std.) in gemeinnützigen Einrichtungen rundet dieses Training ab.

 

Leben in Hamburg und Deutsch lernen!
– Orientierungskurs für das Leben in Hamburg –
(Kurstitel)

Inhalte:
Deutsch für den Alltag und die Arbeitswelt
Kenntnisse zu

  • wichtigen Rechten und Gesetzen
  • Gesundheitssystem
  • Schulsystem
  • Beratungs-, Bildungs- und Freizeitangebote in Hamburg und im Stadtteil
  • Möglichkeiten der politischen Mitbestimmung
  • 4 Wochen Praktikum im Stadtteil oder in einer gemeinnützigen EinrichtungInformationen zur Anmeldung bitte erfragen unter 040/ 350 17 72 -33 / -34 oder
    per Mail feige@verikom.de, torresmendes@verikom.de,Active Citizenship 2 – Arbeitsmarktkompetenz
    Mit dem beruflichen Kompetenztraining (300 Std.)werden Migranten bei der Realisierung ihrer beruflichen Interessen unterstützt. Neben einer individuellen Berufsorientierung und Berufswegeplanung sowie einem intensiven schriftlichen und persönlichem Bewerbungstraining ist die Förderung der Sprachkompetenz für die Arbeitswelt ein wichtiger Schwerpunkt. Ein integriertes Praktikum (100 Std.) auf dem Arbeitsmarkt intensiviert die Auseinandersetzung mit den eigenen beruflichen Perspektiven und ermöglicht Erfahrungen in der Arbeitswelt.

    Deutsch lernen und Arbeit finden!
    – fit für den Arbeitsmarkt – fit für die Zukunft –
    (Kurstitel)

    Inhalte:

  • Deutsch für die Arbeitswelt
  • Schriftliche Bewerbung / Lebenslauf schreiben
  • Telefontraining und Training für das Vorstellungsgespräch
  • Informationen über den Arbeitsmarkt
  • 4 Wochen Praktikum auf dem ArbeitsmarktInformationen zur Anmeldung bitte erfragen unter 040/ 350 17 72 -33 / -34 oder
    per Mail feige@verikom.de, torresmendes@verikom.de,Zugangsvoraussetzungen:
    Beide Bildungsmodule setzten das Sprachniveau B1 des europäischen Referenzrahmens voraus und richten sich an arbeitslose Menschen mit Migrationshintergrund unabhängig vom Leistungsbezug von ALG I oder ALG II.

    Standort der Kurse:

    Altona, Norderreihe 61

    Die Teilnahme an den Kursangeboten ist kostenfrei und bei Bedarf mit Kinderbetreuung.

    Informationen und Kontakt:

    verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e. V.
    Projekt Active Citizenship
    Norderreihe 61, 22767 Hamburg
    in Altona Tel.: 040/ 350 17 72 -33 / -34
    www.verikom.de
    Projektteam:
    Cristina Torres Mendes torresmendes@verikom.de
    Barbara Feige feige@verikom.de
    Elsara Lübinska luebinska@verikom.de

Abgeschlossene Projekte

 

Integrationszentren

In den Stadtteilen Altona, Wilhelmsburg, Billstedt und Kirchdorf-Süd befinden sich die Integrationszentren von verikom.

Sie bieten Sozialberatung, Lern- und Weiterbildungsberatung und verschiedene weitere Unterstützung für erwachsene Migrantinnen und Migranten. Wenn Sie einen Kita-Platz suchen oder einen Deutschkurs, wenn Sie Fragen zu ihren Ansprüchen auf Sozialleistungen haben oder Situationen erlebt haben, in denen Sie diskriminiert wurden, können Sie gern die Beratung der Integrationszentren aufsuchen. Unsere BeraterInnen unterstützen sie entweder direkt oder sie stellen für Sie den Kontakt zu einer kooperierenden Fachstelle her.

Die MitarbeiterInnen der Integrationszentren bieten außerdem regelmäßig Informations- und Diskussionsveranstaltungen an und Treffpunkte für Austausch und Kommunikation untereinander.

Die Integrationszentren in Hamburg werden von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration finanziert. Es gibt in jedem Bezirk dieser Stadt Integrationszentren. Wenn Sie nicht in der Nähe eines Integrationszentrums von verikom wohnen, rufen Sie uns gerne an und wir sagen Ihnen, wo das nächste Integrationszentrum in Ihrem Bezirk ist.

ElternPerspektiven

Interkulturelle Elternkooperation in Schule und Stadtteil

wird von den Trägern verikom und basis & woge e.V. in den Stadtteilen Wilhelmsburg / Veddel und Billstedt / Horn gemeinsam umgesetzt.

Das Projekt bietet Eltern und Schulen Informationen, Beratung und Qualifikation für ein Eltern-Engagement, das Spaß macht!

ElternPerspektiven fördert die Partizipation von Eltern an Schulen und im Stadtteil. Wir helfen Müttern und Vätern, sich für ihre Kinder einzusetzen und zu engagieren. Wir beraten sie zur Förderung ihrer Kinder in der Schule, bei der Berufsorientierung und beim Übergang Schule-Beruf.
Mehr zu unserem Beratungsangebot

ElternPerspektiven unterstützt Schulen bei der Konzeption und Umsetzung interkultureller Elternarbeit in Schule und bei der Weiterentwicklung ihrer Angebote für Eltern. Unser Dienstleistungsangebot für Schulen reicht vom Repertoire möglicher Maßnahmen zur Erhöhung der Elternbeteiligung, Workshops zur Erstellung eines schuleigenen Handlungs- und Kommunikationskonzeptes bis hin zu Fortbildungen zum Mehrwert interkultureller Elternkooperation an Schulen.
Mehr zu unserem Dienstleistungsangebot an Schulen

Das Projekt qualifiziert interessierte Eltern zu Eltern-KoordinatorInnen.
Mehr zur Qualifizierung als Eltern-KoordinatorIn

Hier finden Sie unseren Flyer als Download:
Flyer – ElternPersektiven

verikom
ElternPerspektiven
in Wilhelmsburg
basis & woge e.V.
ElternPerspektiven
in Billstedt
Anne-Gaëlle Rocher
Soheila Safari
Hasan Erkan
Edith Kleinekathöfer
Neslihan Kocak
Dahlgrünring 2
21109 Hamburg
Tel. (040) 42 90 25 73
Billstedter Hauptstraße 90
22117 Hamburg
Tel. (040) 600 80 214
rocher@verikom.de
safari@verikom.de
erkan@verikom.de
edith.kleinekathoefer@basisundwoge.de
neslihan.kocak@basisundwoge.de

Alphabetisierung auf Deutsch

Kontaktdaten

verikom Altona
Hospitalstraße 109
22767 Hamburg

Tel. (040)  238 55 83 10
Fax: (040) 238 55 83 29 10
altona@verikom.de

verikom Wilhelmsburg
Krieterstr. 2D
21109 Hamburg

Tel. (040)  30 23 77 57   / 58
Fax.: (040)  750 73 36
wilhelmsburg@verikom.de

verikom Billstedt
Am Alten Zoll 1
22111 Hamburg

Tel. (040)  63 85 76 82
Fax: (040)  73 11 54 79
billstedt@verikom.de

verikom bietet die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderten Integrationskurse mit Alphabetisierung für erwachsene Migrantinnen und Migranten an. Die Kurse finden in den Stadtteilen Altona, Wilhelmsburg, Kirchdorf-Süd und Billstedt statt.

Ein gesamter Alphabetisierungskurs in Deutsch besteht aus 900 bis 1.200 Unterrichtseinheiten (9 bis 12 Module). Daran schließt ein Orientierungskurs mit 60 Unterrichtseinheiten an.

An einem Alphabetisierungskurs können Personen teilnehmen, die die lateinische Schrift nicht gelernt und/oder in ihren Heimatländern keine Schule besucht haben (primäre oder funktionale Analphabeten). Um an einem  Alphabetisierungskurs teilzunehmen, kommen Sie bitte zuerst in die Lernberatung. Hier erhalten Sie mehr Informationen und wir ermitteln einen für Sie passenden Alphabetisierungskurs.

Alphabetisierungskurse auf Türkisch und in Dari/Farsi

Kontaktdaten

verikom Altona
Hospitalstraße 109
22767 Hamburg

Tel. (040)  238 55 83 10
Fax: (040) 238 55 83 29 10
altona@verikom.de

verikom Wilhelmsburg
Krieterstr. 2D
21109 Hamburg

Tel. (040)  30 23 77 57   / 58
Fax.: (040)  750 73 36
wilhelmsburg@verikom.de

verikom Billstedt
Am Alten Zoll 1
22111 Hamburg

Tel. (040)  63 85 76 82
Fax: (040)  73 11 54 79
billstedt@verikom.de

verikom bietet Kurse für erwachsene Migrantinnen und Migranten mit geringen Deutschkenntnissen, die in der Muttersprache nicht lesen und schreiben können (primäre oder funktionale Analphabeten). In diesen Kursen lernen die Teilnehmer/innen Lesen und Schreiben in ihrer Muttersprache. verikom selbst führt Alphabetisierungskurse auf Türkisch durch. In Kooperation mit dem Verein FrauenPerspektiven e.V. bieten wir außerdem einen  Alphabetisierungskurs auf Farsi/Dari an.

Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburg fördert im Rahmen der „Ergänzenden Sprachförderung“ Kurse zur Alphabetisierung in der Muttersprache im Umfang von 200 Unterrichtseinheiten. Anschließend besteht die Möglichkeit, an einem Integrationskurs mit Alphabetisierung in Deutsch teilzunehmen. Um einen Kurs zu besuchen, kommen Sie bitte zuerst in die Lernberatung. In der Lernberatung erhalten Sie mehr Informationen und wir ermitteln einen passgenauen Kurs für Sie.

MAX100

Der MAX100-Wettbewerb ist beendet
Am Montag, den 6. Juni 2011 fand das spannende Filmfest mit allen MAX100-Teilnehmer/innen im vollen Kinosaal 3 des Cinemaxx Harburg statt. Infos dazu und zu den ausgezeichneten Filmteams gibt es hier. Und es gibt eine Galerie mit Fotos vom Abend!.

 

verikom - MAX100
Ein Kurzfilmprojekt für junge Menschen auf den Elbinseln

Dreh deinen eigenen Kurzfilm und sieh ihn dir im Kino und TV an!

MAX100 heißt Filme machen von Anfang bis Ende: Kamera, Ton, Schauspielen, Schnitt. Bezieh Stellung zu dem, was auf den Elbinseln passiert, bring dich ein. Schau dir die Menschen an, die hier leben, und entwirf Zukunftsperspektiven. Erzähl in 100 Sekunden, was du von all dem um dich herum hältst, wo und wie du dich selber siehst oder wo es hingehen könnte und sollte. Dreh mit dem Handy, dem Camcorder oder einer bereit gestellten Filmkamera.

MAX100 ist ein Kurzfilmprojekt zum Mitmachen für junge Menschen im Alter von 14-25 Jahren, die auf den Elbinseln wohnen, arbeiten oder zur Schule gehen. MAX100 bietet Film- und Schnittworkshops, Beratung und Unterstützung bei der Produktion von Kurzfilmen sowie einen Kurzfilmwettbewerb mit attraktiven Preisen.

Dreh deinen Kurzfilm zu folgenden Themen:

verikom - MAX100Dis’ wo ich herkomm

Du lebst auf den Elbinseln. Was bedeutet das für dich? Wie lebst du hier? Was gefällt dir? Welche Menschen triffst du? Zeig uns dein Stadtviertel.

verikom - MAX100Helden des Alltags

Du kennst ungewöhnliche Menschen. Sind sie deine Vorbilder? Was macht sie so besonders? Stell uns deine(n) persönlichen Helden des Alltags vor.

verikom - MAX100Klappe auf

Es passiert so viel hier. Was ärgert dich? Was findest du cool? Was willst du schon lange mal loswerden? Setz deine ganz persönliche Meinung in Szene.

verikom - MAX100In 20 Jahren

Alles ändert sich. Was meinst du, wie es weitergeht? Auf den Elbinseln und bei dir? Wird in 20 Jahren alles anders sein? Film deine Zukunftsvision.

Und so geht es:

An MAX100 teilnehmen können Menschen zwischen 14-25 Jahren, die auf den Elbinseln wohnen, arbeiten oder zur Schule gehen. Die eingereichten Kurzfilme sollen maximal 100 Sekunden lang sein und eines der vier MAX100-Themen behandeln. Bei besonderen Ideen werden auch Beiträge bis maximal 300 Sekunden akzeptiert.
Die Filme müssen auf DVD gebrannt und an MAX100, Projekt: Junge Vorbilder, verikom e.V., Norderreihe 61, 22767 Hamburg geschickt werden. Sie können auch in den verikom-Büros in der Thielenstr. 3a (Wilhelmsburg) und Dahlgrünring 2 (Kirchdorf-Süd) sowie bei den Workshops abgegeben werden. Bitte unbedingt den Anmeldebogen beifügen!

Der Einsendeschluss wurde verlängert!
Beiträge können noch bis zum 30. April 2011 eingereicht werden.

Hier bekommst du Unterstützung

Filmworkshops
Die KurzFilmSchule Hamburg bietet einwöchige Filmworkshops ab 15 Teilnehmer/innen für Schulen und Jugendzentren. Hier werdet ihr in Filmtechniken eingewiesen und könnt unter Anleitung eure eigenen Kurzfilme produzieren. Die Teilnahme ist i.d.R. kostenfrei.
Anfragen/Buchungen hier

Schnittworkshops
Wer bereits Filmmaterial zu einem der vier MAX100-Themen gesammelt hat, kann sich in einem Schnittworkshop kostenlos Unterstützung holen, um daraus einen Kurzfilm zu produzieren. Die nächsten Schnittworkshops finden statt am
Der nächste und letzte Schnittworkshop findet statt am
Samstag, den 16. und Sonntag, den 17. April, 13-18 Uhr, bei verikom, Kirchdorf-Süd, Dahlgrünring 2
Das Aufnehmen von neuem Filmmaterial ist bei diesen Workshops aus technischen und zeitlichen Gründen nicht möglich.
Für die Workshops bitte unbedingt hier anmelden.

Mobile Film- und Soundstation
MAX100 und der jamliner bieten an mehreren Wochenenden auf den Elbinseln offene Film- und Soundwerkstätten. Hier wird Profi-Anleitung geboten – von Tipps für die Umsetzung von Filmideen über die Möglichkeit zu schneiden bis zur Einspielung des Soundtracks durch eine jamliner-Band. Das Angebot ist offen für alle filminteressierten jungen Menschen (bis 25 Jahren), richtet sich aber insbesondere an diejenigen, die sich mit einem Kurzfilm am Wettbewerb MAX100 beteiligen möchten und dafür gerne Unterstützung hätten. Bringt euer Filmmaterial mit und schneidet daraus einen Kurzfilm. Oder leiht euch eine Kamera aus und dreht vor Ort! Habt ihr schon Ideen für den Soundtrack oder wollt ihr spontan was aufnehmen? Hier bekommt ihr Tipps und Ideen, technische Hilfe und praktische Unterstützung. Die Teilnahme ist kostenlos! Die Einladung zur Film- und Soundstation findet ihr hier.

Beratung und Anleitung für junge Filmteams

Ihr könnt euch auch mit Freundinnen und Freunden zu einem Filmteam zusammen tun und euch professionelle Beratung und Anleitung von MAX100 holen. Die Zeiten, Orte, Themen und das Vorgehen werden gemeinsam mit euch abgesprochen. Habt ihr schon eine Filmidee und braucht praktische Unterstützung bei der Umsetzung? Oder wollt ihr einfach gern mal im Team einen eigenen Kurzfilm drehen und wisst nicht, wie ihr’s machen sollt? Dann meldet euch hier

Hier gibt es Tipps rund um die Filmproduktion
Unter http://netzcheckers.de, dem Jugendportal für digitale Kultur, findet ihr bei “Workshops” unter anderem ein kleines Film 1×1, Tipps zur Produktion von Handyfilmen und eine Anleitung zur Videoschnittsoftware Windows Movie Maker

Auf der Website des Internationalen Jugendwettbewerbs “jugend creativ” findet ihr unter http://www.jugendcreativ-video.de/tipps/ hilfreiche Tipps vom Drehbuchschreiben übers Filmen bis zur Postproduktion

Unter http://www.panasonic.de/html/de_DE/W-2/1024104/index.html#anker_1024104 gibt’s ein Filmproduktionshandbuch zum downloaden, das zwar auf einen Filmwettbewerb von PANASONIC zugeschnitten ist, aber viele nützliche Tipps enthält von der Entwicklung einer Filmidee über Storyboard-Vorlagen und Dreharbeiten bis hin zum Schnitt.

Das bundesweite Informationsnetzwerk “Junge Filmszene” bietet unter http://www.jungefilmszene.de/filmemachen/praxis.php eine Sammlung von Erfahrungen, Meinungen und Fachwissen nebst filmpraktischen Tipps rund um die Filmproduktion für Filmanfänger und Fortgeschrittene

In Foren wie http://digitalvideoschnitt.de/forum/ oder http://www.vfx-forum.de/ sowie bei http://www.slashcam.de/ (Stichwort: Filmpraxis) können eventuell Fortgeschrittene nützliche Tipps finden; diese Seiten sind aber anspruchsvoll und erfordern einige Vorkenntnisse

Hier finden Sie den Flyer als Download:
Flyer MAX100 Download

Ansprechpartner für MAX100:
Friderike Seithel
Jens Schneider

Telefon 040/3501772-16
Fax 040/3501772-11
Kontaktformular

YES – Kontakt

Sally Mary Riedel und Anne Pelzer
Norderreihe 61
22767 Hamburg

yes@verikom.de
Telefon: 040 / 3501772-16

YES – Diskriminierung

Unsere eigenen Schulerfahrungen zeigen, dass Vorurteile, “Mobbing” und Beleidigungen unter Schülern fast alltäglich sind. Nicht selten führt eine Verharmlosung dieses Verhaltens unter SchülerInnen zu Gruppenbildungen und Ausgrenzung einiger Kinder. Diese negativen Erfahrungen der Kinder können dazu beitragen, seelische Narben davonzutragen, die sie ihr ganzesLeben lang begleiten.

Auf struktureller Ebene zeigt sich in Schulen spätestens seit der Veröffentlichung der PISA-Ergebnisse, dass SchülerInnen aus bildungsfernem Umfeld massiv in ihren Bildungschancen benachteiligt sind. Sie wachsen mit weniger Anregungen auf und haben es schon im Vorhinein schwerer, ihre schulischen Leistungen und Interessen zu entwickeln. Aber selbst, wenn es ihnen gelingt, werden sie dennoch häufig benachteiligt, da sie auch bei gleichen Leistungen schlechter benotet werden und seltener eine gute Empfehlung für bessere weiterführende Schulen erhalten.

Bei der frühen Differenzierung nach Leistungsniveaus nach der 4. Klasse spielen nicht nur die geringen Erwartungshaltungen seitens der Lehrer gegenüber sozial benachteiligten Kindern oder Migrantenkindern eine Rolle, sondern auch die Unwissenheit mancher Eltern über das deutsche Schulsystem. Aber auch finanzielle Grenzen hindern Eltern aus sozial schwachen Milieus daran, ihre Kinder in der Bildung zu unterstützen. Vielen Kindern aus Migrantenfamilien traut man auch aufgrund Sprachschwierigkeiten in ihrer zweiten Muttersprache Deutsch weniger zu, so dass sie als “Problemschüler” stigmatisiert werden.
Statt die Unterschiedlichkeit der Schüler zu fördern und ihr individuelles Wesen wert zu schätzen, setzt das deutsche Schulsystem durch die Selektion in unterschiedliche Schulformen auf Homogenisierung. Dabei gehen die schwächeren SchülerInnen unter und auch durch die Gesellschaft erfahren sie eine klare Geringschätzung. All diese Faktoren wirken sich zusätzlich negativ auf das Selbstwertgefühl der Kinder aus.

YES – Umsetzung

Diskriminierung ist ein sehr komplexes und emotionales Thema, das viel Einfühlungsvermögen verlangt.
Menschen, die aufgrund ihrer Herkunft bereits mit Diskriminierung in Berührung gekommen sind, haben oft ein enormes Einfühlungsvermögen im Umgang mit Diskriminierung. Dieses zeigen nicht nur unsere Erfahrungen, sondern auch die der anderen MentorInnen und der Mentees. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der ethnischen Diskriminierung.
Wir wollen, dass alle Menschen Wertschätzung und Toleranz erfahren und diese Prinzipien auch ihren Mitmenschen weitergeben.
Dieses kann jedoch nur dann geschehen, wenn öffentlich über Diskriminierungsmechanismen und Ausgrenzung gesprochen werden kann – und seien diese auch eher subtil. Deshalb ist es unsere Aufgabe, zwischen Parteien zu vermitteln, um gegenseitiges Verständnis zu ermöglichen und Vorurteile abzubauen, die oftmals aus Unwissen resultieren.

  • Workshops:
    In Form von Antidiskriminierungsworkshops soll vor allem durch Übungen, die die Selbstwahrnehmung und Eigenerfahrung reflektieren, ein Bewusstsein für Diskriminierungsmechanismen geschaffen werden. Es werden dabei die – häufig unbewussten – Prämissen bei Lehrern und Schülern gleichermaßen kritisch hinterfragt und innerschulische Strukturen analysiert. Schüler sollen für die Diskriminierungsproblematik in ihren Schulen sensibilisiert und bei Benachteiligungen unterstützt werden. Sie erfahren, was sie tun können, um sich für sich selbst oder für andere gegen Diskriminierungen zur Wehr zu setzen – ohne aber in Pauschalierungen zu verfallen oder selbst ungerecht zu werden.
  • Fortbildungen und Weiterbildungen:
    Dieses Angebot richtet sich an (zukünftige) Lehrerinnen und Lehrer, um sie für das Thema der Diskriminierung aufmerksam zu machen und sie in diesem Bereich weiterzubilden. Die Kooperation mit Schulen ist für das “YES“- Projekt von großer Bedeutung, damit dem Problem der Diskriminierung in Schulen auch institutionell entgegengewirkt werden kann.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:
per Mail: yes@verikom.de oder telefonisch: 040/350 1772-16

YES – Zielgruppe

YES steht für “young mentors for equality at school”, uns gibt es seit Juli 2010. YES wird als Pilotprojekt vom “Open Society Institute” gefördert.
Wir sind StudentInnen aus verschiedenen Fachbereichen und MentorInnen sowie Mentorentrainer des Projekts “Junge Vorbilder”. Was uns auszeichnet ist, dass wir alle eine Ausbildung zum Antidiskriminierungstrainer erhalten haben. Zudem sind wir erfolgreiche Absolventen des Schulsystems, die alle einen Migrationshintergrund haben und mit den Widrigkeiten und strukturell bedingten Barrieren des Schulsystems zu kämpfen hatten.

Unsere Zielgruppe sind primär Schulen und Bildungseinrichtungen. Wir möchten Lehrer und Schüler oder auch Lehramtsstudierende  erreichen, um für Diskriminierungsstrukturen zu sensibilisieren und Toleranz gegenüber den Mitmenschen zu schaffen.
Lehrer tragen eine große Verantwortung, sie müssen die Potenziale ihrer SchülerInnen stärken und sie erfolgreich auf ihr zukünftiges Leben vorbereiten. Besonders bei Konflikten kann dies eine enorme Belastung darstellen. Wir können insbesondere bei vorgeblichen oder tatsächlichen “interkulturellen” Konflikten auch als Vermittler zwischen Lehrern und Schülern fungieren.
Ziel soll es sein, eine positive Klassen- und Schuldynamik zu stärken.

YES

YES ist ein Tochterprojekt des Projekts “Junge Vorbilder” von verikom, das sich aus dem Vorhaben, Gleichheit und Toleranz in Schulen zu fördern, gegründet hat.
Kinder mit Migrationshintergrund und aus sozial schwachen sowie bildungsfernen Familien werden im deutschen Schulsystem benachteiligt. Dies belegen nicht nur wissenschaftliche Studien, sondern insbesondere auch die persönlichen Erfahrungen der MentorInnen und Mentees des Projekts “Junge Vorbilder”.
Es ist noch immer ein Tabu über Diskriminierung in Schulen zu sprechen, obwohl sie auf institutioneller und individueller Ebene ständig präsent und spürbar ist. Ziel unseres Projekts ist es, ein Bewusstsein für Diskriminierungsmechanismen zu schaffen und für ein demokratisches und soziales Miteinander zu sorgen.

Gefördert durch:

verikom - Open Society Institute

Hintergründe

In dem anderen Ansatz…
Ein Beispiel…
Der Vorteil des Mentoring-Ansatzes…

Men|tor [griechisch; nach dem Lehrer des Telemach, des Sohnes des Odysseus]: erfahrener Ratgeber, Helfer, Anreger.

Mentoring-Ansätze gibt es in vielen Bereichen und in sehr unterschiedlicher Form, z.B. an den Universitäten, in der Politik und in der Wirtschaft. Im sozialen Bereich sind Mentoringprojekte tatsächlich vor allem für und mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund verbreitet – allerdings müssen dabei zwei grundsätzlich verschiedene Ansätze unterschieden werden.

Viele Mentoringprojekte richten sich an Migrantenjugendliche, die MentorInnen haben aber in der Regel nicht selbst einen Migrationshintergrund. Die meisten dieser Projekte basieren auf dem ehrenamtlichen Engagement von Menschen, die dafür die zeitlichen (und finanziellen) Möglichkeiten haben, also vor allem RentnerInnen. Im Idealfall können diese ihre Mentees an ihrem großen Erfahrungsschatz teilhaben lassen, und sie beziehen ihre Autorität aus ihrem Alter und der Lebenserfahrung. Besonders bewährt haben sich allerdings Projekte, in denen die Jugendlichen im Gegenzug auch etwas zurückgeben können, wie z.B. Computerkenntnisse.

In dem anderen Ansatz, der auch in dieser Broschüre im Vordergrund steht, wird dagegen die Ähnlichkeit zwischen MentorInnen und Mentees betont. Die MentorInnen sind in der Regel nur einige Jahre älter als die Mentees, sie sollen gerade nicht auf derselben Ebene wahrgenommen werden wie Eltern und LehrerInnen, sondern eher wie ältere Geschwister oder Cousins. Diese jungen MentorInnen sind dennoch als “ErfahrungsexpertInnen” und Rollenvorbilder vorgesehen, sie haben etwas bereits erfolgreich hinter sich gebracht, das bei den Mentees gerade erreicht werden soll – nämlich einen guten Schulabschluss zu erreichen.

Dies basiert auf einer im Prinzip sehr einfachen Beobachtung: Häufig schneiden besonders Kinder mit Migrationshintergrund dann in der Schule deutlich besser ab, wenn sie ältere Geschwister haben. In Migrantenfamilien kann dieser Faktor von besonderer Bedeutung sein, weil die Geschwister mit ihrem Vorsprung an Schulerfahrung zumindest teilweise ausgleichen, was die Eltern an Wissen über die Schule und an eigenen Bildungserfahrungen nicht einbringen können.

Deshalb haben die MentorInnen in diesem Ansatz, wenn es irgend geht, denselben oder einen sehr ähnlichen Migrationshintergrund wie die Jugendlichen. Das bedeutet, dass nicht nur die Schulerfahrungen vergleichbar sind, sondern auch das soziale Umfeld und die biografische Erfahrung, ein Kind von Einwanderern aus einem bestimmten Land und mit einem bestimmten kulturellen Hintergrund zu sein.

Für die Unterstützung der Jugendlichen ist dies vor allem aus zwei Gründen wichtig: Erstens haben viele SchülerInnen das Gefühl, dass die Tatsache “AusländerIn” zu sein – so ist tatsächlich der vorrangige Sprachgebrauch unter den Jugendlichen – einen Einfluss auf ihre Position an der Schule und die Leistungen bzw. ihre Beurteilung hat. Zweitens sind auch die konkreten Schulerfahrungen bei gleichem Hintergrund häufig verblüffend ähnlich, die Mentees können deshalb die MentorInnen sehr gut als ErfahrungsexpertInnen annehmen.

Ein Beispiel:“Sie hat mir gleich am ersten Tag erzählt, dass sie genau wie ich – ich war ja früher auf dem Aufbaugymnasium und musste dann abgehen – und bei ihr war das auch so ähnlich, sie war auch auf dem Aufbaugymnasium, und dann hat sie das nicht mehr geschafft. Und alle Bekannten und Freunde von ihr meinten dann so, ja du schaffst das nicht, finde einfach einen Ausbildungsplatz beim Friseur oder werd’ Arzthelferin oder sowas. Aber als sie das alles so gehört hat und so, dachte sie, ja weil ihr das alle jetzt so sagt, will ich das jetzt andersrum machen und schaff das halt. Und dann hat sie das alles geschafft, so aus Trotz. Das fand ich richtig gut halt bei ihr, dass sie dann so weit gekommen ist. Dass sie jetzt studiert und so. Ja, und da hab ich gedacht, wenn sie das kann, dann kann ich es ja vielleicht auch schaffen.” (Yeliz, 15 Jahre)

Drittens erleichtert die gemeinsame Muttersprache den Kontakt und das Gespräch mit den Eltern der Mentees. Das ist auch deshalb wichtig, weil das Mentoring im Prinzip bei den Mentees zuhause stattfindet. Und selbst wenn fehlende Deutschkenntnisse eigentlich nicht das Problem sind, so nimmt der gemeinsame Migrationshintergrund viel von der möglicherweise vorhandenen kulturellen Verunsicherung gegenüber “deutschen” MentorInnen weg.

Mentoring kann sich im Prinzip an drei verschiedene Schülergruppen richten: so genannte High Potentials, durchschnittliche SchülerInnen und so genannte “RisikoschülerInnen”. Für High Potentials macht Mentoring Sinn, wenn die Vermutung besteht, dass sie – aus welchen Gründen auch immer – Schulleistungen unter ihrem Niveau erreichen und ein höherer Schulabschluss (Abi oder Fachabi) nicht selbstverständlich erscheint. Bei “RisikoschülerInnen” kann Mentoring dazu beitragen, Schulabgänge ohne Abschluss zu verhindern oder sogar einen Realschulabschluss anzustreben. Bei den durchschnittlichen SchülerInnen geht es in der Regel um einen möglichst guten Abschluss oder sogar – wenn möglich – den Übergang in die gymnasiale Oberstufe.

Der Vorteil des Mentoring-Ansatzes gegenüber klassischer Nachhilfe liegt in der Flexibilität der Antwortmöglichkeiten auf die tatsächlichen Probleme in der Schule. In aller Regel sind es nicht allein die mangelnden Fachkenntnisse in Mathematik, Englisch oder Deutsch, manchmal sind die sogar überhaupt nicht das Problem. Mangelndes Selbstbewusstsein, fehlende Motivation oder Perspektivlosigkeit, Stress mit den Eltern, ungerechte Behandlung durch LehrerInnen, Liebe, Zukunftsangst, keine Lernmöglichkeiten zuhause – die Bandbreite möglicher Faktoren, die gerade in den entscheidenden Schuljahren der Klassenstufen 8, 9 und 10 eine ungünstige Abwärtsspirale in Gang setzen können, ist sehr groß.

Mentoring erstreckt sich im Prinzip auf drei verschiedene Arten der Begleitung:
1. sozial-emotionale Begleitung,
2. Nachhilfe,
3. Orientierung im Hinblick auf die weitere Schullaufbahn und berufliche Perspektiven.

Besonders in sozial-emotionaler Hinsicht fungieren die MentorInnen für die Mentees als Rollenmodelle und Ratgeber, die sie dazu befähigen sollen, ihre eigenen Lösungsstrategien und -wege zu entwickeln. Dazu gehört Selbstbewusstsein ebenso wie eine realistische Einschätzung der eigenen Möglichkeiten und Potenziale. Das gilt im Prinzip auch für die Begleitung in den jeweiligen Fächern, in denen Nachhilfe nötig ist. Auch fachdidaktisch gesehen sollen die Mentees lernen, Fehler zu machen, aber gleichzeitig aus ihnen weiterführende Schlüsse zu ziehen. Zum Mentoring gehört deshalb auch die Vermittlung von allgemeinen Fähigkeiten, wie Lernen lernen und komplexe Sachverhalte zu systematisieren. Nachhaltige Lernerfolge sind allerdings unwahrscheinlich, solange die Mentees keine konkreten Lernziele haben bzw. nicht wissen, wozu sie Anstrengungen überhaupt auf sich nehmen sollen. Unterstützung bei der Erkennung der eigenen Fähigkeiten und Neigungen gehört zur Mentor-Mentee-Beziehung ebenso dazu wie Orientierungshilfen mit Blick auf das Bildungsalternativen und die Entwicklung beruflicher bzw. sonstiger Lebensperspektiven.

Du willst MentorIn werden?

Möchtest Du deine eigenen Schulerfahrungen an Jüngere weitergeben, die aus einem ähnlichen Viertel oder Hintergrund kommen wie Du? Möchtest Du, dass sie einen “leichteren Schulweg” haben als Du und ihnen dafür als Vorbild dienen, weil Du weißt, wie wichtig es in der Schulzeit ist, jemanden zu haben, der dich wirklich unterstützen kann?

Dann solltest Du dich beim Projekt Junge Vorbilder bewerben!

Unseren MentorInnen bieten wir

  • Praxis- und Berufserfahrung
  • fortlaufend Fortbildungen und Trainings
  • Verdienstmöglichkeiten während des Studiums
  • Erfahrungsaustausch mit anderen MentorInnen
  • Kontakte und Informationen u.a. zu Stipendien und Praktika
  • Aufstiegsmöglichkeiten im Projekt selbst

Wer kann mitmachen?

  • Du bist zwischen 18 und 27 Jahren alt und hast einen Migrationshintergrund?
  • Du hast dein Abitur in Deutschland gemacht und befindest dich im Studium oder in einer Ausbildung?
  • Du hast 3-4 Stunden pro Woche Zeit, Mentoring zu geben und
  • Du hast Lust auf andere Menschen einzugehen, sie kennen zu lernen und dich auch über längere Zeit auf  eine Mentor-Mentee-Beziehung einzulassen?
  • Du bist bereit, dich fortzubilden und an Abendseminaren teilzunehmen?

Dann schick uns deine Bewerbung mit kurzem Motivationsschreiben und aktuellem Lebenslauf an: mentoring@verikom.de

Lehrer & Schulen

Das Projekt richtet sich vor allem an Schulen in den Hamburger Stadtteilen Altona, Billstedt/Horn, Bergedorf und Wilhelmsburg. Aber auch engagierte Schulen aus anderen Stadtteilen können mitmachen.

Im Prinzip kann jede weiterführende Schule am Projekt teilnehmen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sie die Durchführung selbst organisiert und koordiniert. Selbstverständlich wird sie dabei vom Projekt begleitend unterstützt!

Aufgabe der Schule ist vor allem die Vermittlung der zukünftigen Mentees an die MentorInnen. Und sie sollte dafür sorgen, dass das Projekt als eine gemeinsame Anstrengung von SchülerInnen, Kollegium und den Eltern verstanden wird. Das Projekt berät die Schule im Hinblick auf die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Etablierung des Mentoring-Ansatzes an der Schule. Dafür liegen in Hamburg mittlerweile acht Jahre Erfahrungen vor.

Aber auch Elterninitiativen, Förder- und Nachbarschaftsvereine oder andere Organisationen können die Initiative übernehmen, ein solches Projekt im Stadtteil oder an der Schule zu organisieren. Auch in diesem Fall stehen wir mit Rat und Tat gerne zur Seite.

Das Faltblatt des Projekts steht als Download zur Verfügung. Auf Wunsch schicken wir Ihnen selbstverständlich auch gerne Infomaterial zu unserem Projekt “Junge Vorbilder” zu. Kontaktieren Sie uns gerne.

 

Schüler & Eltern

Gehst Du in die 8., 9. oder 10. Klasse und möchtest nach dem Abschluss in die Oberstufe wechseln? Du bist dir aber unsicher, ob deine Noten gut genug sein werden?
Bist Du der Meinung, dass Du eigentlich mehr kannst, dass deine Fähigkeiten aber nicht wirklich zur Geltung kommen – aus welchen Gründen auch immer?
Hast Du häufiger das Gefühl, dass Du ungerecht benotet wirst, besonders im Vergleich zu anderen Klassenkameraden, die genauso gut oder sogar schlechter sind als Du?
Möchtest Du deine Lerntechniken verbessern und eigenständiges Lernen lernen?
Fehlt Dir jemand, die oder der dir zur Seite steht, wenn es um Prüfungsvorbereitung geht? Oder auch jemand, der dir bei der Planung deiner weiteren Schullaufbahn und beruflichen Vorstellungen sagen kann, wo es lang gehen könnte? Hast du Probleme in der Schule, die Du zuhause nicht ansprechen kannst oder willst?

Dann werde “Mentee” im Projekt Junge Vorbilder!

Unsere Mentees erhalten

  • Nachhilfe
  • sozial-emotionale Begleitung
  • Orientierung im Hinblick auf die weitere Schullaufbahn und berufliche Perspektive
  • Unterstützung in der Erkennung von Benachteiligung und Diskriminierung sowie in der Entwicklung von geeigneten Gegenstrategien
  • die Möglichkeit, nach dem Schulabschluss selbst MentorIn zu werden
  • eine Begleitung, bei der die Eltern einbezogen werden.

Unsere MentorInnen helfen dir natürlich zuerst bei den Hausaufgaben und in den Fächern, in denen Du Probleme hast. Aber sie können dir auch Tipps und Orientierung geben, die über die einfache Nachhilfe hinausgehen. Und vor allem können sie dir zeigen, wie sie die Schwierigkeiten, vor denen Du stehst und die sie zum großen Teil auch erlebt haben, erfolgreich gemeistert haben.

Unsere MentorInnen haben genauso wie Du Eltern, die als Erwachsene oder Kinder aus einem anderen Land nach Deutschland gekommen sind. Aber sie haben ihr Abitur bereits geschafft und studieren jetzt an der Universität oder machen eine Ausbildung. Sie sind “ErfahrungsexpertInnen”, von denen Du viel lernen kannst.

Hier findest du unser Anmeldeformular (pdf).
Seit Januar 2013 bieten wir nun auch wieder Stipendien für einkommensschwache Familien an: Hier findet ihr unseren Antrag Stipendium.

Junge Vorbilder

Junge Vorbilder sind Studierende, die überwiegend aus Einwandererfamilien und/oder sozial benachteiligten Stadtteilen stammen. Im Projekt „Junge Vorbilder“ geben sie ihre wertvollen Erfahrungen an SchülerInnen in den Stadtteilen weiter, in denen sie selbst groß geworden sind. Sie sind “Erfahrungsexperten” und Rollenvorbilder, nicht selten haben sie auch einen ähnlichen muttersprachlichen und kulturellen Hintergrund wie ihre Mentees.

Interkulturelle Kompetenzen, Sprachkenntnisse sowie die Vorbildfunktion als Bildungsaufsteiger werden bei uns als wertvolle Ressource erkannt und gezielt vor allem in drei Bereichen eingesetzt:

  • Einzelmentoring
  • Kursmentoring an Schulen
  • YES – Young Mentors for Equality in Schools (Antidiskriminierungsworkshops)

2004 wurde das Projekt von verikom gegründet. Seit unserem Bestehen wurden bereits 240 MentorInnen erfolgreich ausgebildet. Unser Mentoring-Ansatz wurde inzwischen bundesweit mehrfach ausgezeichnet.

Unser aktueller Flyer (pdf)

Antidiskriminierung und MultiplikatorInnenarbeit

Deutschland ist ein Einwanderungsland, aber von rechtlicher und kultureller Gleichstellung von MigrantInnen mit Deutschen kann keine Rede sein. Auch die Diskussion um das neue Aufenthaltsgesetz zeigt, dass Zuwanderung von staatlicher Seite nur erwünscht ist, sofern sie nationalen Wirtschaftsinteressen dient. MigrantInnen werden auf vielfältige Weise diskriminiert und kriminalisiert Ð durch ausländer- und asylrechtliche Bestimmungen, gesellschaftliche Ausgrenzungsstrukturen (in der Bildungshierarchie, auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt, etc.) und durch alltägliche rassistische Vorurteile.

Ein interkulturelles, also gleichberechtigtes Zusammenleben zwischen Deutschen und MigrantInnen setzt demgegenüber einen tiefgreifenden Bewusstseinswandel v.a. der Mehrheitsgesellschaft und strukturelle Veränderungen in den politischen Rahmenbedingungen voraus.

Antirassismusarbeit heißt für uns praktisch:

  • In Fortbildungen mit MultiplikatorInnen und SozialpädagogInnen im Stadtteil die Auseinandersetzung mit eigenen kulturellen Sichtweisen und Formen des Rassismus anzuregen
  • In öffentlichen Veranstaltungen und Stellungnahmen die migrationspolitische Diskussion mit zu beeinflussen
  • Vernetzungsstrukturen und die Zusammenarbeit mit anderen antirassistischen Initiativen und Einrichtungen auszubauen, um die gesellschaftliche Position von MigrantInnen zu stärken
Managing Diversity im Öffentlichen Dienst

verikom bietet in Kooperation mit Expertinnen dieses Gebiets Fortbildungen für Institutionen des Öffentlichen Dienstes.
Ausgehend vom gegenwärtigen Stand und den jeweiligen Wünschen und Erfordernissen entwickeln wir für Ihre Abteilung bzw. Institution ein passgenaues Konzept und setzen es mit Ihnen gemeinsam um.
Bei Interesse, treten Sie gerne mit uns in Kontakt, wir beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen zu den Modalitäten dieses Angebots.

KONTAKT:
verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.
Cristina Torres Mendes
Norderreihe 61
22767 Hamburg
Tel.: (0 40) 350 17 72 38 (AB)

E-Mail:
torresmendes@verikom.de

Gruppenangebote

Soziale Gruppenarbeit / Frauengruppen

Gruppen Ort Umfang / Termine Information
Für alle Frauen Kirchdorf-Süd 1 x wöchentlich (0 40) 7 50 89 86

 

Ambulante Betreuung für Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus / “Papierlose”

Ambulante Betreuung für MigrantInnen

Die Ambulante Betreuung für MigrantInnen ist eine individuelle Beratung und Unterstützung für Menschen, die über keinen legalen Aufenthaltsstatus verfügen, also auch keine Duldung oder andere kurzfristig geltenden Papiere haben.

Leichte Sprache
Beratung:
für Menschen ohne Aufenthaltsstatus / “Papierlose”

Ort:
nach Vereinbarung

Umfang / Termine:
nach Vereinbarung

Information:
0176 – 63 01 04 27

Angebot für Menschen ohne Papiere:

  • Beratung
  • Begleitung von Legalisierungsprozessen
  • Beratung und Begleitung in Fällen von Niedriglohn
  • Beratung in Fällen von Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung
  • Ressourcenorientierte und systemische Beratung
  • Unterstützung in Krisensituationen
  • Unterstützung bei Fragen zur
    – medizinischen Versorgung
    – Schulbesuch der Kinder
    – Kindergartenplatz / Kita-Platz
    – Anwältinnen / Anwälte
    – Deutschkurs
    – Netzwerke und Kontakte
    – Psychosoziale Beratung

i.bera – Interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat (ALT)

Die interkulturelle Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt und Zwangsheirat i.bera befindet sich in den Räumen von verikom Altona. Darüber hinaus bieten wir auch Beratungstermine in Wilhelmsburg und Kirchdorf-Süd an.

Kontaktdaten

verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.

Norderreihe 61
22767 Hamburg
Tel. 350 17 72 26
Fax. 350 17 72 12
i.bera@verikom.de

Offene Beratungszeiten:
Montag 13:00 – 16:00
Donnerstag 10:00 – 13:00
und nach Terminvereinbarung

Wer kann sich beraten lassen

Wir beraten, unterstützen und informieren Frauen, Männer und Jugendliche mit Migrationshintergrund,

  • die Opfer von angedrohter/vollzogener häuslicher oder familiärer Gewalt geworden sind
  • die Opfer von angedrohter/vollzogener Zwangsheirat geworden sind.

Wir beraten und informieren MultiplikatorenInnen und BeraterInnen sowie Freunde und Angehörige, die in ihrer Arbeit mit dieser Problematik zu tun haben.

Die Beratungsstelle i.bera kooperiert eng mit der Beratungsstelle LÂLE des IKB e.V., denn es handelt sich um zwei Projekte mit einem Ziel:

Ein selbst bestimmtes Leben ohne Gewalt ist das Grundrecht eines jeden Menschen. Doch das Erfahren von Gewalt in der Familie und in der Partnerschaft ist leider kein Ausnahmefall mehr. Körperliche und seelische Gewalterfahrungen können Menschen jeden Alters, jeder Religion und jeder Nationalität betreffen. Häusliche und familiäre Gewalt werden begriffen als jede Form von körperlicher, sexueller und psychischer Gewaltanwendungen in engen sozialen Beziehungen. Am 1. Januar 2002 ist das Gewaltschutzgesetz in Kraft getreten, welches erstmals den Schutz vor Gewalt in privaten Beziehungen gewährleistet. Damit wird häusliche Gewalt strafrechtlich verfolgt. Eine Form von häuslicher Gewalt ist die Zwangsverheiratung. Diese liegt vor, wenn ein oder beide zukünftigen Ehepartner zur Ehe gezwungen werden. Durch Zwangsverheiratung werden die Rechte auf selbst bestimmte Wahl des Partners und der Eheschließung sowie der individuellen Freiheit verletzt. Zwangsverheiratung ist eine Menschenrechtsverletzung. i.bera und LÂLE sind interkulturelle Beratungsstellen, die Betroffenen Perspektiven aufzeigen und sie auf ihrem Weg in ein selbst bestimmtes Leben unterstützen.

Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, können sich auch jederzeit, Tag und Nacht, an das bundesweite Hilfetelefon wenden.

Die kostenlose Rufnummer lautet: 08000 116 016.
Hilfesuchende Frauen erhalten dort rund um die Uhr anonyme Beratung.

 

 

 

 

 

 

Das Bundeshilfetelefon bietet:

  • Beratung für Betroffene, Personen des nahen Umfeldes sowie Multiplikator_innen
  • ist rund-um-die Uhr erreichbar
  • Sie werden in leichter Sprache beraten
  • Sie können in folgenden Sprachen beraten werden: Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbe-Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch
  • Sie haben die Möglichkeit, sich detailliert zu den Themen  häusliche und familiäre Gewalt, sexualisierte Gewalt,  sowie Zwangsverheiratung zu informieren.

 

 

Die Vorträge und das Grußwort der Fachveranstaltung “Alles ist in Bewegung – weibliche Flucht und ihre Facetten im interkulturellen Kontext” vom 17.11.2016 finden Sie hier:
Grusswort_BASFI
Fachtext_Markard

Vortrag_Brückmann

Die Dokumentation der Fachtagung “Gewalt kennt keine Grenzen” vom 20. Oktober 2011 können Sie hier downloaden:
Gewalt kennt keine Grenzen“.

COACH

Informationen und Kontakt

verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e. V.
Projekt COACH
Norderreihe 61, 22767 Hamburg

Berufswegeplanung
Kerstin Oeverman
Tel.: 350 17 72 36
Fax: 350 17 72 -11
oevermann@verikom.de

Multiplikator/innenschulung
Barbara Feige
Tel.: 350 17 72 33
Fax: 350 17 72 -11
feige@verikom.de

Cristina Torres Mendes
Tel.: 350 17 72 38
Fax: 350 17 72 -11
torresmendes@verikom.de

Netzwerk FLUCHTort Hamburg PLUS

Das Projekt COACH ist Teil des Netzwerkes FLUCHTort Hamburg PLUS. Dieses Netzwerk wird im Rahmen des “ESF-Bundesprogramms zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt” gefördert. Die Ko-Finanzierung erfolgt aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sowie aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg.

Geduldete Flüchtlinge sollen dabei unterstützt werden, ihre Chancen zur Integration in den Arbeitsmarkt zu verbessern, ihre Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen und ihre Vermittlung in Arbeit und Ausbildung zu steigern.

Berufswegeplanung für Flüchtlinge
COACH bietet erwachsenen Flüchtlingen mit mind. nachrangigem Zugang zum Arbeitsmarkt ein individuelles, intensives Coaching zur individuellen Berufswegeplanung und vermittelt und begleitet in berufliche Qualifizierung und Weiterbildung.

  • Berufliche Kompetenzermittlung
  • Berufliche Situationsanalyse
  • Beratung & Unterstützung bei der individuellen beruflichen Wegeplanung und deren Umsetzung
  • Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen
  • Sozialpädagogische Hilfestellung und Begleitung
  • Vermittlung in Qualifizierungsmaßnahmen
  • Vermittlung in ESF/BAMF-Kurse

Multiplikator/innenschulung
Außerdem bietet COACH Fortbildungen für Multiplikator/innen zum Thema Arbeitsmarktzugang und –förderung für Flüchtlinge als Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und Jobcenter.

Themen der Fortbildung:

  • Aufenthaltsrechtliche Grundlagen
  • Zuständigkeit der Agentur für Arbeit und der Jobcenter für Beratung und Vermittlung für Bleibeberechtigte, Gestattungs- und Duldungsinhaber/innen
  • Zugang zum Arbeitsmarkt
  • Verfügbarkeit und Vermittelbarkeit
  • Mögliche Leistungen nach dem SGB II
  • Mögliche Leistungen nach dem SGB III
  • Angebote in Hamburg zur zusätzlichen Unterstützung

 

Chancen für Flüchtlinge

Kontaktdaten

Barbara Feige
feige@verikom.de

Kerstin Oevermann
oevermann@verikom.de

Norderreihe 61
22767 Hamburg
Tel.: 040/350177233

Download:
Aktuelle Kursangebote

Chancen für FlüchtlingeChancen für Flüchtlinge ist ein Netzwerkprojekt mit basis & woge e.V.
und den beruflichen Schulen H 15, G 19 und G 20 sowie dem HIBB (Hamburger Institut für berufliche Bildung).

Chancen für Flüchtlinge ist ein Projekt für jugendliche und erwachsene Flüchtlinge und Asylsuchende mit ungesichertem Aufenthaltsstatus (Duldung und Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltserlaubnis  § 23, § 25, §104).

Chancen für Flüchtlinge will Flüchtlingen die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtern und ihnen zu mehr Chancengleichheit verhelfen. Durch Beratung, Coaching und Qualifizierung erhalten die Flüchtlinge Unterstützung bei der Entwicklung ihrer beruflichen Perspektiven.
Alle Angebote des Netzwerkes Chancen für Flüchtlinge sind kostenlos.

Die Angebote für erwachsene Flüchtlinge bei verikom

  • Berufsorientierende Deutschkurse mit Vorbereitung auf die B1-Prüfung
    (Voraussetzung: Deutschkenntnisse auf A2-Niveau)
  • Computerkurse mit Bewerbungstraining
    (Voraussetzung: gute Deutschkenntnisse und Computer-Grundkenntnisse)
  • Praktikumsvermittlung
  • Beratung und Coaching

Ansprechpartnerinnen bei verikom
Barbara Feige (Projektleitung und Beratung) feige@verikom.de
Kerstin Oevermann (Beratung) oevermann@verikom.de
Norderreihe 61, 22767 Hamburg
Tel.: 040/350177233

 

Die Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene bei basis und woge e.V.
basis & woge e.V. richtet sich insbesondere an Schülerinnen und Schüler der VJM-Klassen an den beruflichen Schulen H15, G20 und G19.

  • Beratung und Coaching zur Berufsorientierung
  • Suche nach einem Praktikumsplatz oder Ausbildungsplatz

Ansprechpartnerinnen bei basis & woge e.V.
Franziska Gottschalk (Projektleitung und Beratung) franziska.gottschalk@basisundwoge.de
Julia Müller (Beratung) julia.mueller@basisundwoge.de
Steindamm 11
20099 Hamburg
Tel.: 040 398 426 55

Koordination des Projektes Chancen für Flüchtlinge Franziska Gottschalk franziska.gottschalk@basisundwoge.de

Das Projekt Chancen für Flüchtlinge ist Kooperationspartner von FLUCHTort Hamburg Plus II und aktives Mitglied im Hamburger Bündnis Flucht Migration

 

Bildungsgutschein

Den Bildungsgutschein können Sie von der Arbeitsagentur oder t.a.h. erhalten, wenn bei Arbeitslosigkeit die berufliche Eingliederung ohne Weiterbildung nicht möglich ist. Wenn eine konkret drohende Arbeitslosigkeit durch eine Weiterbildung abgewendet werden kann, können Sie ebenfalls einen Bildungsgutschein erhalten. Weitere Informationen zum Bildungsgutschein finden Sie auf der Internetpräsenz der Bundesagentur für Arbeit
Der Bildungsgutschein wird bei uns vorgelegt und wir ergänzen die fehlenden Angaben. Der Gutschein kann dann wieder dem Arbeitsvermittler übergeben werden. Zusätzlich schließen wir einen Schulungsvertrag mit dem Bildungsgutscheininhaber ab, der die Rahmenbedingungen und Bildungsziele regelt.

Qualifizierungsangebote für Bildungsgutschein: ECDL™-Kurse

MS Word und Internet / MS Outlook
ECDL™-Kurs für die Module “Textverarbeitung” und “Internet und Kommunikation” zur beruflichen Bildung für Migrantinnen und Migranten

  • Dauer: 140 Unterrichtsstunden (7 Wochen)
  • Abschluss: ECDL™-Modulzertifizierung in den Modulen 3 und 7
  • Termine: bitte telefonisch erfragen
  • Maßnahmenummer: A100700901-1
  • Inhalt
    • Vorbereitung auf die ECDL™-Module “Textverarbeitung” und “Internet und Kommunikation”
    • Fachsprache EDV und Deutsch für den Beruf
    • Diagnosetests und Teilnahme an den Modulprüfungen

    Basiswissen und Textverarbeitung: MS Word 2003

    • Einstieg in Windows XP
    • Datei- und Ordnerstruktur
    • Zeichen-, Absatz- und Seitenformatierung anwenden
    • Kopf- und Fußzeilen
    • Mehrspaltigen Text erzeugen
    • Tabellen formatieren
    • Nummerierung und Aufzählung
    • Einbinden von Grafiken und Zeichnungsobjekten
    • Serienbriefe/-etiketten erstellen

    Internet und Kommunikation: Internet Explorer 7 und Outlook 2003

    • Grundlagen Internet
    • Browser und World Wide Web
    • Internetrecherche
    • E-Mail einrichten und nutzen
    • Sicherheit im Netz

 

MS PowerPoint
ECDL™-Kurs für das Modul “Präsentation” zur beruflichen Bildung für Migrantinnen und Migranten

  • Dauer: 50 Unterrichtsstunden (2,5 Wochen)
  • Abschluss: ECDL™-Modulzertifizierung im Modul 6
  • Termine: bitte telefonisch erfragen
  • Maßnahmenummer: A100700901-2
  • Inhalt
    • Vorbereitung auf die ECDL™-Module “Textverarbeitung” und “Internet und Kommunikation”
    • Fachsprache EDV und Deutsch für den Beruf
    • Diagnosetests und Teilnahme an den Modulprüfungen
    • Präsentationen planen und erstellen
    • Folienlayouts und -designs auswählen und bearbeiten
    • Texte eingeben, bearbeiten und formatieren
    • Diagramme auswählen, erstellen und formatieren
    • Bilder und Zeichnungsobjekte einfügen und bearbeiten
    • Organigramme auswählen, erstellen und formatieren
    • Animationen und Übergangseffekte anwenden
    • Bildschirmpräsentation drucken und Bildschirmpräsentation starten

 

MS Excel
ECDL™-Kurs für das Modul “Tabellenkalkulation” zur beruflichen Bildung für Migrantinnen und Migranten

  • Dauer: 120 Unterrichtsstunden (6 Wochen)
  • Abschluss: ECDL™-Modulzertifizierung in den Modulen 4
  • Termine: bitte telefonisch erfragen
  • Maßnahmenummer: A100700901-3
  • Inhalt
    • Vorbereitung auf die ECDL™-Module “Tabellenkalkulation”
    • Fachsprache EDV und Deutsch für den Beruf
    • Diagnosetests und Teilnahme an den Modulprüfungen
    • Tabellenblätter und Arbeitsmappen planen und erstellen
    • Mit Zellen arbeiten: Daten eingeben, sortieren, verschieben, kopieren, ausfüllen und formatieren
    • Mit Zeilen und Spalten arbeiten: die Tabellenstruktur ändern
    • Mit Tabellenblättern und Dateien arbeiten: kopieren, verschieben und umbenennen
    • Mit Formeln und Funktionen arbeiten: Standardfunktionen, absolute und relative Bezüge, Formeln erstellen, Fehlermeldungen erkennen und interpretieren
    • Diagramme erstellen und formatieren
    • Gruppierungen und Verknüpfungen erstellen und aufheben
    • Tabellen für den Druck vorbereiten

 

Diese Bildungsmaßnahmen sind ein spezielles Angebot für Migrantinnen und Migranten. Die Maßnahmen dienen der Erschließung von Beschäftigungspotenzialen und Beseitigung von spezifischen Beschäftigungshemmnissen. Sie unterstützen die nachhaltige Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt durch ein berufliches Bildungsangebot, das die Strukturmerkmale der Zielgruppe berücksichtigt. Somit verfolgen die Bildungsangebote drei Schwerpunkte, die den Eintritt ins Erwerbsleben fördern:

  1. Zertifizierung von EDV-Anwenderkompetenzen durch ein international anerkanntes Zertifikat (ECDL™)
  2. Erweiterung der vorhandenen Sprachkompetenzen durch Erlernen von IT-Fachsprache und Deutsch für den Beruf
  3. Berufsorientierende und berufsspezifische Lerninhalte in den EDV-Kursen

Arbeitslose Migrantinnen und Migranten mit einem Sprachniveau ab B1 (GER) werden in vier Modulen EDV-Anwenderkenntnisse vermittelt. Mit speziell für diese Zielgruppe entwickelten Lehrmaterialien werden die zielgruppenspezifischen Besonderheiten berücksichtigt. Zugleich wird das individuelle berufsbezogene Sprachniveau der Teilnehmenden deutlich gesteigert.
Das modularisierte Kursangebot schließt mit den Zertifikatsprüfungen des ECDL™ ab.
Bei erfolgreicher Prüfungsteilnahme an allen vier Modulen wird das Zertifikat “ECDL™-Start” erreicht.
Die Kurse bauen inhaltlich und methodisch-didaktisch aufeinander auf.

Haben Sie noch Fragen und/oder möchten Sie sich in einem persönlichen Gespräch näher informieren? Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt
Cristina Torres Mendes
Tel. 040 – 25 48 00 40
E-Mail: torresmendes@verikom.de

Bürozeiten:
dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr
donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr

Quinta-Biquem

arbeitsmarkt- und berufsbezogene Qualifizierung für Erwachsene mit Migrationshintergrund

Quinta-Biquem: Arbeitsmarkt- und berufsbezogene Qualifizierung für Erwachsene mit Migrationshintergrund – ist ein ESF-Projekt, das von verikom in Hamburg durchgeführt wird. Das Projekt Quinta-Biquem zielt auf die Erhöhung der Beteiligung erwachsener Migrantinnen und Migranten auf dem Arbeitsmarkt. Dazu gehören die Verbesserung ihrer Zugänge zum Arbeitsmarkt sowie ihres Verbleibs in bestehender Beschäftigung, die Verbesserung ihrer Aufstiegschancen in Unternehmen und die Nutzung der Kurzarbeitszeit zur Qualifizierung.

Die bestehenden Förderinstrumente von Bund und Land im Bereich der Weiterbildung und beruflichen Qualifizierung sollen hierfür genutzt werden.

Realisiert wird dieses Ziel durch die Bereitstellung eines spezialisierten IT-Kursangebotes. Dieses umfasst arbeitsmarktorientierte Module, die mit international anerkannten Zertifikaten (ECDL™) abschließen.
Berufsbezogene Module werden gezielt für migrantische KMU oder für KMU mit einem hohen Anteil von Beschäftigten mit Migrationshintergrund individuell und bedarfsbezogen entwickelt und durchgeführt. Die Zertifikatskurse können auch über Bildungsgutscheine belegt werden.

Quinta-Biquem führt berufsorientierende EDV-Kurse mit unterschiedlichen Inhalten durch, abhängig vom Sprachniveau und den EDV-Kenntnissen der Teilnehmenden. Ihre Ressourcen, wie z.B. Mehrsprachigkeit und interkulturelle Kompetenz, werden dabei berücksichtigt.

Im Projekt Quinta-Biquem bieten wir an:

  • EDV-Kurse für Anfängerinnen und Anfänger
  • Zertifikatsmodule des Europäischen Computerführerscheins (ECDL™):
    • MS Word und Internet & Kommunikation
    • MS PowerPoint
    • MS Excel

Wer kann teilnehmen?
Das Projekt Quinta-Biquem bietet Qualifizierungskurse für Migrantinnen und Migranten mit unterschiedlichen Kompetenzprofilen. Der Schwerpunkt liegt in der Erweiterung von arbeitsmarkt- und berufsbezogenen Kompetenzen sowie der deutschen Sprachkenntnisse.

Das EDV-Kursangebot richtet sich an:

  • Migrantinnen und Migranten im ALG I – oder ALG II – Bezug
  • Migrantinnen und Migranten mit Bildungsgutschein oder Weiterbildungsprämie
  • Beschäftige Migrantinnen und Migranten
  • Weiterbildungsinteressierte Migrantinnen und Migranten
  • Migrantinnen und Migranten mit Wohnort Hamburg

Download: Flyer Quinta-Biquem (FOLGT IN KÜRZE!)

Wie bekommen Sie einen Kursplatz in einem EDV-Kurs?
1. Schritt
Sie melden sich telefonisch zu einer unserer Einstufungsveranstaltungen bei Frau Torres Mendes, Tel. 25 48 00 40 an.
Auf den Einstufungsveranstaltungen erhalten Sie Informationen über die verschiedenen Kursangebote. Damit wir Ihnen den richtigen EDV-Kurs empfehlen können, prüfen wir in einem Test Ihre Deutsch- und EDV-Kenntnisse.

Einstufungsveranstaltungen finden jeden 1. Montag im Monat um 14.00 Uhr statt. Jede Einstufungsveranstaltung dauert ca. zwei Stunden

2. Schritt
Sie erhalten von uns die Ergebnisse des Deutsch- und EDV-Tests per Post und können sich dann während unserer Bürozeiten für den Ihnen empfohlenen Kurs anmelden. Wenn Sie die Teilnahmegebühr bezahlt und den Schulungsvertrag unterschrieben haben, sind Sie verbindlich angemeldet.

Ansprechperson
Cristina Torres Mendes
Tel.: 25 48 00 40
E-Mail: torresmendes@verikom.de

Bürozeiten:
dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr
donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr

Qualifizierungsangebote

ECDL™-Kurse mit Zertifikat

  • Word und Internet & Outlook (140 Unterrichtsstunden)
  • PowerPoint (50 Unterrichtsstunden)
  • Excel (120 Unterrichtsstunden)

Die Kurse bereiten auf vier Module des Europäischen Computerführerscheins ECDL™ (European Computer Driving Licence) und Prüfungen vor. Die Prüfungen sind Bestandteil des Kurses.
Weitere Informationen zum ECDL™ und unserem Prüfungszentrum findet sie hier

EDV-Kurs für Anfängerinnen und Anfänger (40 Unterrichtsstunden)

  • Einführung in die Textverarbeitung
  • Einführung in das Internet
  • Berufs- und Arbeitsmarktorientierung

Termine
Es werden Kurse am Vormittag, Nachmittag und Abend angeboten.
Die aktuellen Kurstermine erfragen Sie bitte telefonisch.

Einfstufungsveranstaltung: jeden 1. Montag im Monat. Bitte melden Sie sich bei Frau Torres Mendes an, Tel. 040 – 25 48 00 40.

Kursgebühr
Die Kursgebühr beträgt für

  • ECDL™-Modulkurs MS Word und Internet & Kommunikation: 140,00 Euro (ermäßigt 56,00 Euro)
  • ECDL™-Modulkurs MS PowerPoint: 50,00 Euro (ermäßigt 20,00 Euro)
  • ECDL™-Modulkurs MS Excel: 120,00 Euro (ermäßigt 48,00 Euro)

Es fallen keine weiteren Kosten an. In den Kursgebühren sind Lehrwerke, Unterrichtsmaterialien und Prüfungskosten enthalten.
Für arbeitslose MigrantInnen im ALG I – oder ALG II – Bezug gelten die ermäßigten Kursgebühren. Eine Ermäßigung kann ebenfalls für Menschen mit geringem Familieneinkommen gewährt werden. Ein Nachweis ist erforderlich.

Bildungsgutschein

Die ECDL™-Kurse können auch mit Bildungsgutschein belegt werden. Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Bildungsgutschein sind die Kurse kostenlos. Die Maßnahmen bauen aufeinander auf. Bildungsgutscheininhaber, die u.g. ECDL™-Modulprüfungen bereits erfolgreich bestanden haben, können ggf. einen Kurs überspringen.
Wir informieren Sie gerne darüber!

  1. ECDL™-Kurs zur beruflichen Bildung von Migrantinnen und Migranten
    für die Module “Textverarbeitung” und “Internet & Kommunikation”
    (Maßnahme A100700901-1)
  2. ECDL™-Kurs zur beruflichen Bildung von Migrantinnen und Migranten
    für das Modul “Präsentation”
    (Maßnahme A100700901-2)
  3. ECDL™-Kurs zur beruflichen Bildung von Migrantinnen und Migranten
    für das Modul “Tabellenkalkulation”
    (Maßnahme A100700901-3)

Ausführliche Informationen zu unseren Qualifizierungen für BildungsgutscheininhaberInnen finden Sie hier

Informationen und Kontakt

verikom – Verbund für Interkulturelle Kommunikation und Bildung e. V.
Projekt Quinta-Biquem
Arbeitsmarkt- und berufsbezogene Qualifizierung für Erwachsene mit Migrationshintergrund
Norderreihe 63
22767 Hamburg
www.verikom.de
Tel. 040 – 25 48 00 40, Fax 040 – 25 48 00 43

Bürozeiten:
dienstags 10:00 – 12:00 Uhr
donnerstags 14:00 – 16:00 Uhr

Projekte

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Beratung

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Bildung

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Antidiskriminierung

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Alphabetisierungskurse

Kontaktdaten

verikom Altona
Hospitalstraße 109
22767 Hamburg

Tel. (040)  238 55 83 10
Fax: (040) 238 55 83 29 10
altona@verikom.de

verikom Wilhelmsburg
Krieterstr. 2D
21109 Hamburg

Tel. (040)  30 23 77 57   / 58
Fax.: (040)  750 73 36
wilhelmsburg@verikom.de

verikom Billstedt
Am Alten Zoll 1
22111 Hamburg

Tel. (040)  63 85 76 82
Fax: (040)  73 11 54 79
billstedt@verikom.de

verikom bietet folgende Alphabetisierungskurse an:

Außerdem vermitteln wir in Kurse zur Alphabetisierung auf Arabisch, Farsi oder Kurdisch bei unseren Kooperationspartnern.

Deutschkurse

Kontaktdaten

verikom Altona
Hospitalstraße 109
22767 Hamburg

Tel. (040)  238 55 83 10
Fax: (040) 238 55 83 29 10
altona@verikom.de

verikom Wilhelmsburg
Krieterstr. 2D
21109 Hamburg

Tel. (040)  30 23 77 57   / 58
Fax.: (040)  750 73 36
wilhelmsburg@verikom.de

verikom Billstedt
Am Alten Zoll 1
22111 Hamburg

Tel. (040)  63 85 76 82
Fax: (040)  73 11 54 79
billstedt@verikom.de

verikom bietet vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderte Integrationskurse für Erwachsenen an.

Ein gesamter Kurs besteht aus 600 oder 900 Unterrichtsstunden Sprachkurs (6 oder 9 Module) und 60 Unterrichtsstunden Orientierungskurs.

verikom bietet allgemeine Integrationskurse mit 6 Modulen sowie Integrationskurse für Frauen und Integrationskurse für Eltern mit jeweils 9 Modulen. Die Kurse finden in den Stadtteilen Altona, Wilhelmsburg, Kirchdorf-Süd und Billstedt statt und richten sich sowohl an Anfängerinnen und Anfänger als auch an Fortgeschrittene.

Um einen Kurs zu besuchen, kommen Sie bitte zuerst in die Lernberatung. Hier erhalten Sie mehr Informationen, wir ermitteln das passende Niveau für Sie und vermitteln Sie nach Möglichkeit in einen unserer Kurse.

Wir suchen für Sie bei Bedarf auch einen Kurs bei einem anderen Träger.

Übersicht über die aktuellen Kurse bei verikom und Kurse mit freien Plätzen,
Stand 10. März 2016:

160310_Übersicht Integrationskurse (PDF)

 

Lernberatung

verikom bietet Lernberatung für Erwachsene mit Migrationshintergrund an in den Stadtteilen Altona, Wilhelmsburg, Kirchdorf-Süd und Billstedt.

Wir beraten Sie zu Ihren persönlichen Weiterbildungszielen, von der Alphabetisierung auf Türkisch, Deutsch, Farsi oder Kurdisch über Deutschkurse und Computerkurse bis hin zu berufsvorbereitender Qualifizierung oder Praktika in Betrieben.

Unser Schwerpunkt liegt in der Beratung zu Alphabetisierung und Deutschlernen, aber Sie können gern auch mit anderen Weiterbildungsfragen in unsere Beratung kommen.

Beratungszeiten:

Beratung Ort Umfang / Termine Information
in türkischer, englischer, portugiesischer, spanischer, italienischer und deutscher Sprache Wilhelmsburg Mo, Do 10:00 – 12:30
Di 14:30 – 17:00 und
nach Terminabsprache
(040)  30 23 77 57
(040)  30 23 77 58
in französischer, englischer und deutscher Sprache Kirchdorf-Süd Do 10:00 – 13:00, 14:00 – 17:00 (040)  42 90 25 74
in englischer, französischer, portugiesischer, spanischer, italienischer, türkischer und deutscher Sprache Altona Mo, Di, Do, Fr 10:00 – 13:00 und nach Terminabsprache (040)  238 55 83 12
(040)  238 55 83 13
(040)  238 55 83 14
(040)  238 55 83 15
(040)  238 55 83 18
in deutscher, englischer, kurdischer, syrisch-aramäischer und türkischer Sprache Billstedt Mo, Do 9:30 – 12:30
Di, Do 14:00 – 17:00
(040)  63 85 76 74
(040)  63 85 75 82
(040)  41 49 39 51

 

Sozialberatung

Beratung in den Integrationszentren für Migrantinnen und Migranten

Im Rahmen der Beratungsarbeit in den Integrationszentren bieten wir parteiliche und vertrauliche Unterstützung bei folgenden Themen an:

  • aufenthaltsrechtliche Fragen
  • Lebensunterhaltssicherung
  • Arbeitslosigkeit
  • Arbeitsrechtliche Fragen /Arbeitserlaubnisrecht
  • Rentenangelegenheiten
  • Pflege – und Krankenversicherung
  • Unterstützung beim Antrag auf Kita-Gutschein
  • Sprachlernberatung
  • Beratung zur Teilnahme an Integrationskursen (Deutschkursen)
  • Trennung und Scheidung
  • Diskriminierung
Beratung Ort Umfang / Termine Information
in deutscher, türkischer, englischer, portugiesischer, spanischer und italienischer Sprache Wilhelmsburg Mo, Do 10:00- 12:30
Di 14:30 – 17:00
und nach Terminabsprache
(040)  30 23 77 57
(040)  30 23 77 58
in deutscher, ukrainischer und russischer Sprache Kirchdorf-Süd Fr. 10:00 – 12:00 (040)  42 90 25 74
in deutscher, englischer, portugiesischer, spanischer und türkischer Sprache Altona Mo, Di, Do
10:00 – 13:00
und nach Terminabsprache
(040)  238 55 83 12
(040)  238 55 83 13
(040)  238 55 83 14
(040)  238 55 83 15
(040)  238 55 83 18
in deutscher, englischer, kurdischer, russischer, syrisch-aramäischer, türkischer und ukrainischer Sprache Billstedt Mo  9:30 –  12:30
Di  14:00 – 17:00
Do   9:30 – 12:30
und nach Terminabsprache
(040) 219 87 68 12
(040) 219 87 68 14
(040) 219 87 68 15

Willkommen

Weltoffen bleiben – welcome to stay!

 

Aktuelles

 

Plätze besetzen
gegen Rassismus!

 

 

Partizipation
jetzt!

 

Die Stadt gehört
uns allen!

 

 

Nein zu Gewalt!
Für ein
freies Leben!

 

Kontakt


 

Altona am Wohlerspark

verikom Altona am Wohlersparkverikom - Altona Wohlerspark
Norderreihe 61

22767 Hamburg

Fax: (040) 35 01 772 -11
E-Mail: altona.wohlerspark@verikom.de

Altona Hospitalstraße

verikom - Altona

verikom Altona
Interkulturelles Stadtteilzentrum / Integrationszentrum Altona
Hospitalstraße 109

22767 Hamburg

Tel: (040) 238 55 83 10
oder: (040) 238 55 83 12
oder: (040) 238 55 83 14
oder: (040) 238 55 83 15
oder: (040) 238 55 83 18
Fax: (040) 238 55 83 29 10

E-Mail: altona@verikom.de

Hier finden Sie das aktuelle Programm als Download:
verikom – Programm IZ-Altona 2017

Links

bilim Integrationskurse
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
BI Bildung und Integration Hamburg Süd gGmbH
Caritas Hamburg Integrationszentren
Diakonie Hamburg
Fluchtort Hamburg
Hamburger Volkshochschule
IB Internationaler Bund
INCI – Internationale Cultur und Information für Frauen e.V.
IBH – Interkulturelle Bildung Hamburg e.V.
Interkulturelle Begegnungsstätte e.V.
Intervention e.V.
Kompetenzzentrum NOBI
Mainstreaming Vocational Guidance for Refugees, Asylum Seekers and Migrants – ein Online-Kurs für BeraterInnen
Opferhilfe Hamburg e.V.
passage gGmbH – Migration und Internationale Zusammenarbeit
pro:fem – Verbund Hamburger Frauen- und Mädcheneinrichtungen e.V.
Vernetzung Flucht Migration Hamburg

Kontakt

An verikom:amira - Beratung bei Diskriminierung wegen (zugeschriebener) Herkunft und Religion2ter Aufbruch! Coaching zu Bildung und ArbeitDialog macht Schulegemeinsam Kirchdorf-Südi.bera - Interkulturelle Beratung bei häuslicher Gewalt und ZwangsheiratIntegrationszentrum AltonaIntegrationszentrum BillstedtIntegrationszentrum HornIntegrationszentrum Kirchdorf-SüdIntegrationszentrum Wilhelmsburgintervento - Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt und StalkingMigrationsberatung für ErwachsenePartnerschaft für Demokratiesavîa steps against violencestep-in Beratung mobilVermietungGeschäftsführung

Anrede*:
Ihr Vorname*:
Ihr Nachname*:
Ihre E-Mail-Adresse*:

Straße:
PLZ:
Ort:
Telefon:
Fax:

Ihre Anfrage*:

ECDL-Prüfungszentrum

Autorisiertes Prüfungszentrum

Ein sicherer Umgang mit den gängigen Microsoft-Office-Anwendungen wird in vielen Berufen gefordert und ist oft die Voraussetzung für einen beruflichen Ein- bzw. Aufstieg.
Das ECDL™ -Zertifikat (Europäischer Computer Führerschein) testiert Ihr Wissen und ist ein international in über 148 Ländern anerkanntes Zertifikat zum Nachweis von grundlegenden IT-Kenntnissen.
verikom ist autorisiertes Prüfungszentrum und bietet die Prüfung aller sieben unten aufgeführten Module für den ECDL™ an:

  • Modul 1 – Grundlagen der Informationstechnologie (IT/ICT)
  • Modul 2 – Betriebssysteme (Computerbenutzung und Dateimanagement)
  • Modul 3 – Textverarbeitung
  • Modul 4 – Tabellenkalkulation
  • Modul 5 – Datenbanken
  • Modul 6 – Präsentationen
  • Modul 7 – Internet und Kommunikation

Welche Module Sie prüfen lassen möchten, bestimmen Sie persönlich. Die Prüfungsdauer pro Modul beträgt ca. 35 Minuten. Die erfolgreich abgeschlossenen Modulprüfungen werden in eine Skillscard eingetragen. Nach vier erfolgreich abgelegten Modulprüfungen erhalten Sie das Zertifikat “ECDL™-Start”. Wenn alle sieben Prüfungen erfolgreich abgeschlossen wurden, wird Ihnen das Zertifikat “Europäischer Computerführerschein” ausgehändigt.
Die Skillscards sind drei Jahre gültig. Das bedeutet, dass Sie die Modulprüfungen innerhalb dieses Zeitraums ablegen müssen, um die beschriebenen Zusatzzertifikate zu erhalten.
Ausführliche Informationen zum ECDL™ erhalten Sie auf der Homepage www.ecdl.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterin.

Kontakt
Daphne Hempel
Tel. 040 – 350 17 72 18
E-Mail: hempel@verikom.de

Standorte

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.

Qualitätsmanagement

verikom | Logo ISO 9001:2008verikom überprüft die Qualität seiner Arbeit durch einen fortwährenden systematischen Qualitätsmanagementprozess. Seit Dezember 2012 ist verikom nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Unser Ziel ist es, vorhandenes Qualitätswissen zu sichern und systematischer wie auch leichter verfügbar zu machen und die eigene Qualitätsentwicklung stets im Blick zu behalten. Mit der Einführung des Qualitätsmanagementprozesses wurde bereits Anfang 2010 begonnen und im gleichen Jahr eine Träger- und Maßnahmezertifizierung nach AZWV erworben. Inzwischen finden jährlich Überwachungsaudits und Rezertifizierungen nach ISO und AZAV statt, um den gewählten Prozess steter Qualitätssicherung und -entwicklung fortzuführen.

Die aktive Beteiligung des Gesamtteams und des Vorstands an diesem Prozess sowie die Benennung einer Qualitätsbeauftragten waren zentrale Voraussetzungen für einen gelingenden Qualitätsprozess. Er war geprägt von intensiven Diskussionen und regem Austausch im Gesamtteam wie auch mit dem Vorstand. Dies hat dem Qualitätsprozess seine spezifische verikom-Prägung verliehen.

Das vom verikom-Team in Zusammenarbeit mit der Qualitätsmanagementbeauftragten und der Geschäftsführung erstellte Qualitätsmanagement-Handbuch ist ein zentrales Ergebnis des QM-Prozesses. Mit dem Handbuch hat verikom eine gemeinsame abgestimmte Grundlage für professionelles Handeln erstellt, die in Qualitätszirkeln regelmäßig überprüft und weiterentwickelt wird.

Im Rahmen des QM-Prozesses wurde das verikom-Leitbild überarbeitet. Die MitarbeiterInnen und der Vorstand haben sich in engagierten Diskussionen an der Erstellung beteiligt, da es uns für gelebte Qualität wichtig ist, dass das Leitbild von allen getragen wird und jede Kollegin, jeder Kollege sich mit dem Leitbild identifizieren. Das Leitbild kann unter dem Menüpunkt “Wir über uns / Leitbild” gelesen werden.

Leitbild

Identität, Auftrag und Ziele

verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V. ist ein gemeinnütziger Träger der interkulturellen Sozial- und Bildungsarbeit mit verschiedenen Standorten in Hamburg. verikom bietet Weiterbildung, Beratung und Coaching insbesondere für Menschen mit Migrationsgeschichte.

verikom verfolgt das Ziel, die soziale, gesellschaftliche und politische Partizipation von Jugendlichen und Erwachsenen sowie ihre Teilhabe an Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt in Hamburg bzw. in ihren Stadtteilen zu verbessern. verikom fördert die individuelle und gesellschaftliche Handlungsfähigkeit und wendet sich gegen alle Formen von Rassismus, Sexismus und Diskriminierung.

Wir sind der Überzeugung, dass sich soziale Gerechtigkeit und gleichberechtigte Partizipation durch individuelle und strukturelle gesellschaftliche Veränderungsprozesse befördern lassen. Insbesondere das Empowerment von Mädchen und Frauen ist verikom ein Kernanliegen.

Wir arbeiten ganzheitlich, wertschätzend und ressourcenorientiert. Das MitarbeiterInnenteam ist interkulturell zusammengesetzt.

Den Ratsuchenden bieten wir parteiliche, vertrauliche und niedrigschwellige Beratung.
Den TeilnehmerInnen unserer Weiterbildungsangebote bieten wir zielgruppengerechte Kurse, die sich durch methodische Vielfalt und familiengerechte Kurszeiten auszeichnen. MultiplikatorInnen bieten wir Kooperation, Fortbildungen, Fachberatung und fachlichen Austausch mit dem Ziel, denProzess der interkulturellen Öffnung und die Antidiskriminierungspolitik voranzubringen.

Mit unseren Angeboten insbesondere in den Bereichen Beratung und Weiterbildung tragen wir zur Entwicklung von individueller und gesellschaftlicher Handlungsfähigkeit und zur Erhöhung arbeitsmarktrelevanter Kenntnisse und Fähigkeiten bei. Wir unterstützen die Integration und Vermittlung in den Arbeitsmarkt und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Unsere Werte

Unsere gemeinsamen Werte sind soziale Gerechtigkeit, Antirassismus und Gewaltfreiheit.

Wir streben Partizipation und Teilhabe aller Menschen an den gesellschaftlichen und rechtlichen Ressourcen an. Wir wenden uns gegen alle Formen von Diskriminierung und Rassismus. Wir treten ein für ein respektvolles Miteinander und die Gleichberechtigung aller unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion, Hautfarbe, Behinderung, Alter und sexueller Orientierung.

Wir über uns

Diese Seite ist nur ein Platzhalter mit den Punkten des Untermenü.